Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [ Druckansicht ]

 
HUBBLE
Zwergplanet Makemake hat einen Mond
von Stefan Deiters
astronews.com
27. April 2016

Makemake ist der zweithellste Zwergplanet im Kuipergürtel nach Pluto und verfügt offenbar über einen kleinen Mond. Dies ergaben jetzt Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop Hubble. Der Trabant dürfte relativ dunkel sein und einen Durchmesser von etwa 160 Kilometern haben. Makemake ist einer von bislang fünf Zwergplaneten im Sonnensystem.

Makemake

Makemake und der neuentdeckte Mond (Pfeil) des Zwergplaneten. Bild: NASA, ESA, A. Parker und M. Buie (Southwest Research Institute), W. Grundy (Lowell Observatory) und K. Noll (NASA GSFC)  [Großansicht]

Jenseits der Neptunbahn befindet sich der sogenannte Kuipergürtel. Hier kreist der Zwergplanet Pluto mit seinen Monden um die Sonne. Pluto ist allerdings nur das größte von zahlreichen Objekten in dieser Region des Sonnensystems. Die Brocken in diesem Bereich dürften, so die Theorie der Astronomen, von der Entstehung des Sonnensystems übrig geblieben sein.

Lange Zeit war Pluto das einzige bekannte Objekt jenseits der Neptunbahn und galt somit als neunter Planet. Ab den 1990er Jahren wurden dann aber - dank leistungsfähiger Teleskope - immer mehr Objekte im Kuipergürtel aufgespürt. Diese Flut von Neuentdeckungen führte schließlich zu einer Neudefinition des Planetenbegriffs: Seit 2006 gilt Pluto nicht mehr als Planet, sondern als Zwergplanet.

Auch das 2005 entdeckte Objekt Makemake ist ein Zwergplanet. Es hat einen Durchmesser von rund 1.400 Kilometern und ist damit deutlich kleiner als Pluto. Für eine Umrundung der Sonne benötigt Makemake knapp 310 Jahre. Außer Makemake und Pluto werden noch Ceres, Eris und Haumea als Zwergplaneten klassifiziert.

Die Beobachtungen, die zur Entdeckung eines Mondes von Makemake führten, wurden im April 2015 mit der Wide Field Camera 3 an Bord des Weltraumteleskops Hubble gemacht. Dabei scheinen wir von der Erde aus direkt von der Seite auf die Ebene der Mondumlaufbahn zu schauen. Das könnte erklären, warum der Mond bislang übersehen wurde: Er ging einfach in dem vergleichsweise hellen Schein des Zwergplaneten unter. Der Mond von Makemake, offizieller Name S/2015 (136472) 1, ist mehr als 1.300-mal lichtschwächer als der Zwergplanet und dürfte einen Durchmesser von rund 160 Kilometern haben.

Werbung

Die Entdeckung eines Mondes kann einiges über das beobachtete System verraten und erlaubt beispielsweise eine Abschätzung von dessen Masse. "Makemake gehört zu einer Klasse von seltenen Pluto-ähnlichen Objekten", so Alex Parker vom Southwest Research Institute. "Von daher ist die Entdeckung eines Mondes von großer Bedeutung. Wir können jetzt Makemake sehr viel besser untersuchen, als wir es jemals ohne diesen Begleiter hätten tun können."

Durch das Aufspüren eines Mondes werden sich Makemake und Pluto immer ähnlicher: So dürften beide Zwergplaneten über eine Oberfläche aus gefrorenem Methan verfügen. Gelingt es nun, auch die Dichte von Makemake zu bestimmen, würde dies weitere Rückschlüsse darüber erlauben, ob auch die weitere Zusammensetzung der Zwergplaneten ähnlich ist. "Diese Entdeckung öffnet ein neues Kapitel der vergleichenden Planetologie im äußeren Sonnensystem", so Marc Buie vom Southwest Research Institute.

Es werden weitere Beobachtungen mit Hubble nötig sein, um sicher festzustellen, ob sich der Mond in einem elliptischen oder einem kreisförmigen Orbit um Makemake bewegt. Bislang deutet alles auf einen kreisförmigen Orbit hin, auf dem der Mond seinen Zwergplanten in etwa zwölf Tage oder mehr umrundet.

Ist der Orbit tatsächlich kreisförmig, wäre dies ein Hinweis darauf, dass der Mond durch eine Kollision von Makemake mit einem anderen Objekt des Kuipergürtels entstanden ist. Ein elliptischer Orbit hingegen würde darauf hindeuten, dass der Mond eher ein eingefangenes Objekt des Kuipergürtels ist. Sowohl Kollision, als auch der Einfang dürften jedoch bereits mehrere Milliarden Jahre zurückliegen.  

Ein Fachartikel über die Entdeckung soll in der Zeitschrift The Astrophysical Journal Letters erscheinen.

Forum
Zwergplanet Makemake hat einen Mond. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Zwergplaneten: Makemake wohl ohne Atmosphäre - 31. November 2012
IAU: Vierter Zwergplanet heißt Makemake - 27. Juli 2008
Links im WWW
Preprint des Fachartikels bei arXiv.org
HubbleSite, Seite des Space Telescope Science Institute
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2016/04