Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
LARGE BINOCULAR TELESCOPE
Fantastische Ergebnisse mit LUCI
Redaktion / idw / Pressemitteilung der Universität Heidelberg
astronews.com
26. April 2016

Zehn Jahre lang wurde entwickelt, nun ist das Instrument LUCI am Large Binocular Telescope fast einsatzbereit: Die ersten Testbeobachtungen lieferten "fantastische Ergebnisse". Mit LUCI können Spektren und Bilder im Infraroten gewonnen werden, die in der Qualität sogar die Aufnahmen mit dem Weltraumteleskop Hubble übertreffen.

NGC 6543

Ein aus mehreren Aufnahmen zusammengesetztes Bild des planetarischen Nebels NGC 6543. Bild: Landessternwarte Königstuhl [Großansicht]

Nach zehnjähriger Entwicklungs- und Bauzeit ist ein neues Universalgerät für astronomische Beobachtungen am größten Einzelteleskop der Welt, dem Large Binocular Telescope in den USA, in seiner endgültigen Ausbaustufe zu einem erfolgreichen Testeinsatz gekommen. Das hochkomplexe Instrument mit der Bezeichnung LUCI erlaubt es, Bilder und Spektren im Infraroten mit herausragender Qualität aufzunehmen.

Entwickelt wurde es von Wissenschaftlern des Zentrums für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) gemeinsam mit Kollegen des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg und des Max-Planck-Instituts für Extraterrestrische Physik in Garching. In den kommenden Wochen folgen weitere Kalibrationen des Messsystems. Anschließend wird LUCI im allgemeinen Beobachtungsbetrieb der Forschung zur Verfügung stehen. Die damit gewonnenen Daten sollen Einblicke in die "Kinderstube" von Sternen bieten oder möglicherweise auch die Beobachtung von Planeten erlauben, die um ferne Sterne kreisen.

Das Large Binocular Telescope (LBT) auf dem rund 3.200 Meter hohen Mount Graham in Arizona umfasst als Hauptelemente zwei Spiegel mit einem Durchmesser von jeweils 8,4 Metern, die auf einer gemeinsamen Montierung sitzen. Das LBT erreicht so das Lichtsammelvermögen eines Zwölf-Meter-Teleskops und ist damit das derzeit größte Einzelteleskop der Welt.

Werbung

Um sein Potential optimal nutzen zu können, entwickeln Astrophysiker und Ingenieure spezielle Messinstrumente, zu denen auch LUCI gehört; die Abkürzung steht für "Large Binocular Telescope Near-infrared Utility with Camera and Integral Field". Das Universalgerät kann sowohl Infrarot-Bilder einer Himmelsregion aufnehmen, als auch das Licht einzelner Objekte spektral zerlegen, wie Dr. Walter Seifert erläutert. Der Wissenschaftler von der Landessternwarte Königstuhl, die zum ZAH gehört, hat an der Entwicklung von LUCI von Beginn an maßgeblich mitgewirkt.

Die Forscher sind davon ausgegangen, dass das LBT weitaus schärfere Bilder liefern müsste als das Weltraumteleskop Hubble. Das war lange Zeit jedoch nicht der Fall, denn durch Turbulenzen in der Erdatmosphäre, die auch für das Funkeln der Sterne verantwortlich sind, werden die Bilder von Sternen und Galaxien erheblich "verschmiert". Eine neue Technologie mit einem Sekundärspiegel, eine sogenannte Adaptive Optik, ermöglicht es jedoch, diesen Effekt am Large Binocular Telescope weitgehend auszugleichen.

Bereits vor fünf Jahren lieferte das LBT erste superscharfe Aufnahmen mit einer Testkamera. Neu ist nun, dass diese Qualität auch mit der komplexen Messmaschine LUCI erreicht wird, obwohl das Licht der Objekte erst zahlreiche Linsen und Spiegel passieren muss, ehe der Detektor das Signal aus dem Kosmos registriert. Die gesamte Optik befindet sich dabei in einem sogenannten Kryostaten, der die Komponenten von LUCI auf minus 200 Grad Celsius kühlt.

"Dies ist notwendig, um störende infrarote Wärmestrahlung der verschiedenen Bauteile zu vermeiden, die das extrem schwache Infrarotlicht der untersuchten astronomischen Objekte sonst überstrahlen würde", erläutert Prof. Dr. Jochen Heidt von der Landessternwarte Königstuhl. Der Heidelberger Astronom hat die jüngsten Testbeobachtungen durchgeführt, die nach seinen Worten "fantastische Ergebnisse" geliefert haben. Danach sind die optischen Komponenten perfekt konzipiert und eingestellt. "Sie liefern im Infrarot-Bereich definitiv bessere Ergebnisse als Hubble", unterstreicht Heidt.

LUCI besteht aus zwei speziellen Kameras, die für infrarote Direktaufnahmen des Himmels und der Spektroskopie astronomischer Objekte eingesetzt werden. Eine dritte Kamera wurde für die Aufnahme von besonders scharfen Bildern konzipiert und kommt in Kombination mit dem adaptiven Teleskop-Sekundärspiegel des LBT nun erstmals zum Einsatz. Sie nutzt die volle optische Auflösung des Teleskops.

Eine herausragende Besonderheit von LUCI sind nach Angaben von Heidt die zehn festen und bis zu 23 austauschbaren Masken, die für die Langspalt- und Multi-Objekt-Spektroskopie eingesetzt werden. Diese am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik entwickelte Technologie macht es möglich, bis zu zwei Dutzend Objekte gleichzeitig zu beobachten. Dabei können die Masken auch bei einer tiefen Arbeitstemperatur ohne mehrtägige Aufwärm- und Abkühlphase des gesamten LUCI-Instruments ausgetauscht werden.

Nach den abschließenden Kalibrationen des Messsystems wird LUCI unter anderem bei Untersuchungen weit entfernter Galaxien zum Einsatz kommen, deren Licht durch die kosmische Rotverschiebung im infraroten Spektralbereich zu finden ist. LUCI soll auch Einblicke in die Geburtsstätten von Sternen ermöglichen, die von intergalaktischem Staub eingehüllt sind, den nur infrarotes Licht durchdringen kann. Die Wissenschaftler erhoffen sich außerdem neue Erkenntnisse zur Entstehung von Planeten, die ferne Sterne umkreisen.

An der Entwicklung und dem Bau von LUCI haben neben den Experten der Landessternwarte Königstuhl und der beiden Max-Planck-Institute weitere Partner mitgewirkt. Dies sind Wissenschaftler der Hochschule Mannheim und des Astronomischen Instituts der Ruhr-Universität Bochum. Das LUCI-Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als Verbundforschungsprojekt finanziell gefördert.

Forum
Fantastische Ergebnisse mit LUCI am LBT.  Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Large Binocular Telescope: Technologie aus Potsdam für das LBT - 19. November 2013
Large Binocular Telescope: Bessere Bilder als Hubble - 16. Juni 2010
Large Binocular Telescope: LUCIFER macht erste Bilder - 22. April 2010
LBT: Riesiger Kamerachip für Astronomen - 28. Januar 2010
Large Binocular Telescope: First Light mit beiden Augen - 10. März 2008
Large Binocular Telescope: Know-how aus Potsdam für Riesenfernglas - 22. November 2007
LBT: "First Light" für Doppelteleskop - 27. Oktober 2005
LBT: Mit einem Zweiten sieht man besser - 22. Oktober 2004
Adaptive Optik: High-Tech für Riesen-Feldstecher - 15. November 2001
Links im WWW
Universität Heidelberg
Large Binocular Telescope
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2016/04/1604-036.shtml