Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel [ Druckansicht ]

 
SUPERKEKB
Elektronen und Positronen kreisen
Redaktion / idw / Pressemitteilung der Universität Mainz
astronews.com
4. April 2016

Eigentlich sollten im Urknall gleichgroße Mengen Materie und Antimaterie entstanden sein. Doch ein Blick in unsere Umgebung zeigt: Die Antimaterie ist praktisch vollständig verschwunden. Eines der Hauptaufgaben des Teilchenbeschleunigers SuperKEKB in Japan soll es sein, den Grund für dieses Ungleichgewicht zu finden. Beim Bau wurde im März ein wichtiger Meilenstein erreicht.

SuperKEKB

Der Kollisionspunkt des neuen Beschleunigers SuperKEKB im Herbst 2015.  Bild: KEK  [Großansicht]

Bei der Konstruktion des Teilchenbeschleunigers SuperKEKB am japanischen Forschungszentrum KEK wurde im März ein wichtiger Meilenstein erreicht: Elektronen und Positronen kreisten erstmals in den beiden dafür vorgesehenen Speicherringen. Nach verschiedenen Testläufen soll ab 2017 die Experimentierphase beginnen, in der die beiden Teilchenstrahlen zur Kollision gebracht werden.

Eine wesentliche Fragestellung bei den Experimenten wird sein, warum die Antimaterie, die in ähnlicher Menge wie die uns umgebende Materie existieren sollte, im Universum weitestgehend verschwunden ist. Mainzer Physiker sind an der Entwicklung des zugehörigen Detektors beteiligt, der die entstehenden Teilchen und ihre Zerfallsprodukte aufzeichnet. Zudem werden Physiker aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Concettina Sfienti gemeinsam mit etwa 600 Wissenschaftlern aus 23 Ländern an der Auswertung der Experimente mitarbeiten.

Ebenso wie der Beschleuniger, der seinen Vorgänger KEKB ablöst und eine um das vierzigfache größere Kollisionsrate erlaubt, wird auch der verwendete Detektor Belle für die zu erwartenden extremen Anforderungen modernisiert. Der deutsche Beitrag zum neuen Detektor Belle II ist ein hochauflösender Spurdetektor im Herzen der Apparatur, der den Kollisionspunkt und die Spuren der erzeugten Teilchen sehr genau bestimmen kann: die Ungenauigkeit wird weniger als die Hälfte der Dicke eines menschlichen Haares betragen.

Werbung

Die Expertise der Mainzer Physiker liegt dabei in der Software zur Überwachung des Detektors und der Ausleseelektronik. Mit dieser Software werden die Betriebsparameter des Detektors gesteuert und seine Leistungsfähigkeit wird kontinuierlich kontrolliert. Die hohe Kollisionsrate macht es zwar erforderlich, bis an die Grenze des Machbaren leistungsfähige und somit kostspielige Hardware einzusetzen, soll es im Gegenzug aber auch ermöglichen, selten auftretende Ereignisse zu registrieren.

"Das ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung von SuperKEKB – einem Beschleuniger, der eine vierzigmal höhere Luminosität erreichen wird als der stärkste Collider, der je gebaut wurde", so Sfienti. Die Luminosität ist ein Maß für die Leistungsfähigkeit eines Beschleunigers. Je höher die Luminosität, desto mehr Teilchenkollisionen finden statt, so dass auch seltenere Phänomene untersucht werden können. "Das Experiment wird uns den größten Datensatz von hochpräzise vermessenen Teilchenkollisionen liefern, der bisher produziert worden ist, und könnte zur Entdeckung neuer Teilchen führen."

 Zudem erhofft man sich, extrem selten vorkommende Ereignisse nachzuweisen, die in frühen Phasen unseres Universums stattgefunden haben könnten - und damit neue physikalische Gesetze jenseits des Standardmodells zu entdecken.

Forum
Elektronen und Positronen kreisen im SuperKEKB. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Antimaterie: Neuer Sensor für Teilchenforscher - 9. November 2015
Materie und Antimaterie: Suche nach dem kleinen Unterschied - 7. September 2015
Teilchenphysik: Proton und Antiproton genau vermessen - 18. August 2015
Physik: Plasma aus Materie und Antimaterie im Labor - 4. Mai 2015
Teilchenphysik: Antimaterie und Materie sind symmetrisch - 28. Juli 2011
Teilchenphysik: Forschung mit tiefgekühlten Neutronen - 9. Mai 2011
CERN: Forscher fangen Anti-Wasserstoff ein - 18. November 2010
Teilchenphysik: Die vierte Eigenschaft des Elektrons - 19. Juli 2010
Antimaterie: Forscher werfen Blick in Gegenwelt - 30. Oktober 2002
Teilchenphysik: Der Unterschied von Materie und Antimaterie - 13. Juli 2001
Links im WWW
Universität Mainz
KEK
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2016/04/1604-004.shtml