Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [ Druckansicht ]

 
MARS RECONNAISSANCE ORBITER
Sonde bestätigt fließendes Salzwasser
von Stefan Deiters
astronews.com
29. September 2015

Auf dem Mars gibt es tatsächlich saisonal auftretendes Salzwasser, das an optimal zur Sonne ausgerichteten Abhängen in Erscheinung tritt und dort für dunkle Fließspuren sorgt. Über die Herkunft dieser Spuren, die erstmals vor fünf Jahren entdeckt worden waren, hatte man lange Zeit gerätselt. Die entscheidenden Daten lieferte nun ein Spektrometer an Bord der Sonde Mars Reconnaissance Orbiter.

Mars

So stellen sich die Wissenschaftler die Region vor, in der es saisonal zu fließendem Salzwasser an den Hängen kommen kann. Die Ansicht beruht auf Beobachtungen aus dem Orbit und einem Geländemodell der entsprechenden Region. Bild: NASA / JPL-Caltech / Univ. of Arizona  [Großansicht]

Am Donnerstag der vergangenen Woche kündigte die NASA für gestern Abend eine Pressekonferenz an, auf der man ein "Geheimnis des Roten Planeten Mars für gelüftet erklären" wollte. Die Formulierung und das Fehlen von Hinweisen, um welches Geheimnis es sich wohl handeln könnte, führte im Vorfeld der Pressekonferenz zu zahlreichen Spekulationen.

Die Ergebnisse, die nun gestern im NASA-Hauptquartier in Washington vorgestellt wurden, sind in der Tat alles andere als uninteressant - nur wohl nicht die Lösung eines wirklich spektakulären "Marsgeheimnisses", auf die viele gehofft hatten. Immerhin konnte man aber zeigen, dass auf dem Roten Planeten unter gewissen Umständen tatsächlich noch fließendes Wasser existiert.

Es geht dabei um dunkle, linienförmige Strukturen, die man in verschiedenen Regionen an optimal zur Sonne ausgerichteten Hängen jeweils im Frühjahr und im Sommer ausgemacht hatte, die dann aber im Winter nicht mehr zu sehen waren. Erstmals war im Jahr 2011 darüber berichtet worden, in den folgenden Jahren fand man dann weitere Strukturen dieser Art (astronews.com berichtete). Möglich wurde diese Entdeckung erst durch die Langlebigkeit der NASA-Marssonden im Orbit. Nur dadurch kann es nämlich gelingen, solche sich jahreszeitlich verändernden Phänomene überhaupt aufzuspüren.

Schon damals hatten die Wissenschaftler für die Linienstrukturen eine bevorzugte Erklärung parat: Ursache für die Linien war Salzwasser, das hier den Hang hinunterfließt, wenn die Temperatur ansteigt. Sie sind an Stellen zu sehen, wo die Temperatur an warmen Tagen über minus 23 Grad liegt. Wasser mit einem hohen Salzgehalt würde nicht so schnell frieren und verdampfen und könnte daher an den Hängen auch längere Strecken zurücklegen. Allerdings fehlte für diese These bislang ein konkreter Beweis.

Werbung

Und genau diesen hat nun die Sonde Mars Reconnaissance Orbiter dank ihres Compact Reconnaissance Imaging Spectrometer for Mars geliefert - und somit das "Geheimnis" um die dunklen Linien an den Marshängen gelöst: Man entdeckte an mehreren Stellen die spektralen Signaturen von Salzen in diesen Strukturen. "Wir haben diese hydratisierten Salze nur sehen können, als die saisonalen Strukturen am ausgeprägtesten waren", so Lujendra Ojha vom Georgia Institute of Technology in Atlanta. "Das deutet darauf hin, dass entweder die dunklen Streifen selbst oder aber der Prozess, der sie entstehen lässt, dafür verantwortlich ist. In jedem Fall zeigt die Entdeckung, dass Wasser offenbar eine wesentliche Rolle bei der Entstehung der Streifen spielt."

Mit dieser Entdeckung scheint somit geklärt, dass es auf dem Mars unter gewissen Bedingungen auch heute noch fließendes Wasser gibt - allerdings handelt es sich dabei um fließendes Salzwasser. Bei den nachgewiesenen Salzen handelt es sich um sogenannte Perchlorate. Sie können den Gefrierpunkt von Wasser bis auf minus 70 Grad Celsius absenken.

"Wenn die meisten Menschen über Wasser auf dem Mars sprechen, meinen sie in der Regel urzeitliches Wasser oder gefrorenes Wasser", so Ojha. "Jetzt wissen wir, dass die Geschichte komplexer ist. Dies ist der erste spektrale Beweis dafür, dass diese dunklen Linien durch fließendes Wasser entstanden sind." Unklar ist allerdings noch, woher das Wasser stammt, das hier in jedem Frühjahr erneut wieder an die Oberfläche gelangt - vielleicht ein Thema für die nächste Pressemitteilung der NASA in Sachen Mars.

Über ihre Beobachtungen berichten die Wissenschaftler in einem Fachartikel, der gestern in der Zeitschrift Nature Geoscience erschienen ist.  

Forum
Fließendes Salzwasser auf dem Mars. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Mars Reconnaissance Orbiter: Salzwasser an Hängen am Äquator? - 11. Dezember 2013
Mars Reconnaissance Orbiter: Spuren von fließendem Wasser? - 5. August 2011
Mars: Flüssige Salzlösungen auf dem Mars? - 23. Juli 2010
Mars: Flüssiges Wasser auf der Oberfläche? - 28. April 2010
Mission Mars - die astronews.com-Berichterstattung über die Erforschung des roten Planeten
Links im WWW
Mars Reconnaissance Orbiter, Webseite der NASA
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2015/09