Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel [ Druckansicht ]

 
STERNE
Besuch eines Roten Zwergs vor 70.000 Jahren
von Stefan Deiters
astronews.com
19. Februar 2015

Vor rund einem Jahr entdeckte Ralf-Dieter Scholz vom Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam in den Daten des NASA-Teleskops WISE einen lichtschwachen roten Zwergstern in nur rund 20 Lichtjahren Entfernung. Eine detaillierte Analyse von dessen Bewegung ergab nun, dass dieser Stern vor 70.000 Jahren die Sonne in relativ geringem Abstand passiert haben muss.

Roter und Brauner Zwerg

So könnte das Duo aus Rotem und Braunem Zwerg in Sonnennähe ausgesehen haben. Die Sonne ist der helle Stern links.  Bild: Michael Osadciw / University of Rochester [Großansicht]

Der Stern mit der etwas unhandlichen Bezeichnung WISE J072003.20-084651.2 hat von Astronomen den Spitznamen "Scholz's star" erhalten, da der rund 20 Lichtjahre entfernte rote Zwergstern im Sternbild  Einhorn vor rund einem Jahr von Ralf-Dieter Scholz vom Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam in den Daten des NASA-Teleskops Wide-field Infrared Survey Explorer (WISE) entdeckt wurde. Es handelt sich um ein Doppelsternsystem aus einem Roten Zwerg mit etwa acht Prozent der Masse unserer Sonne und einem noch masseärmeren Braunen Zwerg.

Eine Gruppe von Astronomen um Eric Mamajek von der University of Rochester war auf den Stern aufmerksam geworden, weil er sich - trotz seiner relativen Nähe - überraschend wenig am Himmel bewegt. Gleichzeitig ergaben aber andere Messungen, dass sich das Sternsystem mit großer Geschwindigkeit von der Sonne entfernt.

"Die meisten Sterne in dieser Entfernung zeigen eine deutlich größere Bewegung am Himmel", erläutert Mamajek. "Die geringe tangentiale Bewegung verbunden mit der geringen Entfernung deutete darauf hin, dass der Stern sich dem Sonnensystem entweder nähert oder aber vor kurzer Zeit eine dichte Begegnung mit der Sonne hinter sich hatte und sich nun wieder entfernt. Aus den Radialgeschwindigkeitsmessungen folgte dann, dass sich der Stern entfernt - so erkannten wir, dass er offenbar in der Vergangenheit der Sonne sehr nahe gewesen sein muss."

Werbung

Das Team machte weitere Beobachtungen und sammelte zudem alle bislang vorhandenen Daten zu dem Sternsystem. Mit diesen Informationen führten sie dann Simulationen der Umlaufbahn des Sternenduos in der Milchstraße durch, wobei sie auch sämtliche Unsicherheiten der verschiedenen Messungen berücksichtigen. Danach hat das Sternenpaar vor rund 70.000 Jahren die Sonne in einem Abstand von etwa 52.000 Astronomischen Einheiten, entsprechend etwa 0,8 Lichtjahren, passiert.

Eine Astronomische Einheit entspricht der mittleren Entfernung der Erde von der Sonne. Voyager 1, die am weitesten von der Sonne entfernte von Menschen gebaute Sonde, ist gerade einmal etwas mehr als 130 Astronomische Einheiten von der Sonne entfernt.

Von den 10.000 Simulationen führten 98 Prozent zu dem Ergebnis, dass WISE J072003.20-084651.2 die äußere Oortsche Wolke unseres Sonnensystems durchlaufen hat. Das dürfte für das innere Sonnensystem kaum spürbare Konsequenzen gehabt haben. Erst eine Störung der inneren Oortschen Wolke, deren Passage durch das stellare Duo nur bei einer einzigen Simulation als Ergebnis herauskam, hätte im Anschluss zu einer Zunahme des Auftretens von Kometen führen können.

Die Oortsche Wolke ist ein vermutetes Reservoir von Kometenkernen, die unser Sonnensystem umgibt. Bislang gibt es lediglich indirekte Hinweise auf ihre Existenz. So dürften langperiodische Kometen beispielsweise aus der Oortschen Wolke stammen.

Die Passage des stellaren Duos vor 70.000 Jahren hat auf der Erde damals wohl kaum jemand bemerkt: Der Rote Zwerg ist so lichtschwach, dass er in einer Entfernung von 0,8 Lichtjahren nur als Stern zehnter Größenklasse erscheint. Er wäre also mit bloßem Auge nicht zu sehen gewesen. Allerdings zeigt der Rote Zwerg hin und wieder Helligkeitsausbrüche, die ihn für kurze Zeit hätten sichtbar machen können.

Über ihre Untersuchungen berichten die Astronomen in einem Fachartikel, der in der Zeitschrift Astrophysical Journal Letters erschienen ist.

Forum
Besuch eines Roten Zwergs vor 70.000 Jahren. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
WISE: Tausende neue Sterne, aber kein Planet X - 10. März 2014
WISE: Zwei Braune Zwerge in Sonnennähe - 14. März 2013
Braune Zwerge: Zwei neue Nachbarn der Sonne - 14. Juli 2011
Links im WWW
Preprint des Fachartikels bei arXiv.org
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2015/02