Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
FACT
Mehr sehen durch ausgezeichnete Kamera
Redaktion / idw / Pressemitteilung der Universität Würzburg
astronews.com
9. Dezember 2014

Zwei Astroteilchenphysiker haben eine Kamera entwickelt, mit der sich eine lückenlose Beobachtung von Quellen kosmischer Gammastrahlung auch bei hellem Mondlicht bewerkstelligen lässt. Die Kamera ist bislang am FACT-Teleskop auf La Palma im Einsatz, soll aber bald auch an anderen Teleskopen eingesetzt werden. Die Entwicklung wurde von der DPG nun ausgezeichnet.

FACT

Das FACT-Teleskop der Europäischen Nordsternwarte auf La Palma arbeitet mit der neuen Kameratechnologie - auch bei Vollmond.  Foto: Daniela Dorner [Großansicht]

Große Freude in der Würzburger Astrophysik: Die Wissenschaftlerin Daniela Dorner wird gemeinsam mit ihrem Kollegen Thomas Bretz, der einige Jahre seiner Forscherkarriere in Würzburg verbracht hat, mit dem mit 7.500 Euro dotierten Gustav-Hertz-Preis 2015 der Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) ausgezeichnet, der im März 2015 in Berlin überreicht wird. Die zwei Preisträger hätten, so die Begründung, der Astroteilchenphysik durch ihre Beiträge zur Verbesserung von Tscherenkow-Teleskopen "einen originellen und zukunftsweisenden Impuls" gegeben.

Dieser Erfolg gelang Bretz und Dorner im Rahmen des deutsch-schweizerischen Projekts FACT (First Geiger-Mode Avalanche Photodiode Cherenkov Telescope), an dem auch Wissenschaftler der TU Dortmund, der ETH Zürich und der Universität Genf beteiligt sind. Tscherenkow-Teleskope für die Beobachtung kosmischer Gammastrahlung beruhten bislang auf dem Nachweis einzelner Photonen mit so genannten Photomultiplier-Röhren. Diese Photosensoren benötigen Hochspannung im Kilovoltbereich und lassen sich bei Teleskopen unter freiem Himmel daher nur mit großem Aufwand betreiben. Außerdem sind sie bei hellem Mondlicht überlastet und müssen dann abgeschaltet werden. So kommt es regelmäßig zu Datenlücken.

Eine kontinuierliche Beobachtung ist aber gerade bei veränderlichen astronomischen Quellen wichtig. Besonders aktive Galaxienkerne zeigen extreme Helligkeitsschwankungen, die für das Verständnis physikalischer Prozesse in der Nähe Schwarzer Löcher wichtig sind. Um hier einen Fortschritt zu erzielen, waren hoch empfindliche Photosensoren nötig, die wenig Strom und keine Hochspannungsversorgung brauchen, gleichzeitig aber eine Nanosekunden-Zeitauflösung besitzen.

Werbung

Angesichts dieser Herausforderung half eine Idee des kürzlich verstorbenen Physikers Eckart Lorenz vom Max-Planck-Institut für Physik in München weiter: Man könne versuchen, eine Kamera mit Halbleiter-Photosensoren auf Siliziumbasis für ein Tscherenkow-Teleskop zu entwickeln. Dieser Vorschlag erschien zunächst ungeeignet und viele Experten rieten davon ab.

Dennoch entschlossen sich Bretz und Dorner mit der FACT-Kollaboration, den Schritt zu wagen: Sie entwickelten eine entsprechende Kamera, die an der ETH Zürich gebaut wurde, und installierten sie in einem Teleskop auf der Kanareninsel La Palma, im Observatorium auf dem Berg Roque de los Muchachos, 2.200 Meter über dem Meeresspiegel. Dieser FACT-Kamera macht ein Zuviel an Mondlicht nichts aus.

Bretz gelang es, die Kamera so zu optimieren, dass sie unter anderem in Sachen Datenqualität deutlich besser ist als die bislang eingesetzte Technik. Den weitaus höheren Datenstrom aus dieser Kamera konnte dann Dorner mit Datenbanken "zähmen". Durch ein ausgeklügeltes Rückkopplungsystem erreichten die beiden zudem eine gleichbleibend hohe Konsistenz der Daten. Die Software bereiteten sie so vor, dass ein reibungsloser Observatoriumsbetrieb mit der neuen Teleskop-Technik möglich war.

Schon nach einer kurzen Einweisung ist es selbst einem Laien möglich, mit dem Teleskop astronomische Gammaquellen zu beobachten, etwa den Krebsnebel, ein 1.000 Jahre alter Supernova-Überrest im Sternbild Stier, oder den rund 500 Millionen Lichtjahre entfernten aktiven Galaxienkern Markarian 421 im Sternbild Großer Bär.

Wirklichkeit wurde auch, was ursprünglich als Jux der Preisträger gedacht war: Die Beobachtungen mit dem neuen System lassen sich über ein Smartphone-Interface steuern. Denn Bretz und Dorner ist es gelungen, die komplexe Funktionalität der FACT-Technik wie bei einem Schweizer Taschenmesser einzukapseln und zu automatisieren.

Zum Einsatz soll die neue Technik auch beim MAGIC-Teleskopsystem der Europäischen Nordsternwarte auf La Palma kommen. Am Betrieb von MAGIC ist das Team des Würzburger Astronomie-Lehrstuhlinhabers Karl Mannheim maßgeblich beteiligt. "Die neue Kamera gilt inzwischen als bewährte Technologie", so Mannheim. Sie werde darum auch bei zukünftigen Großgeräten wie dem Cherenkov Telescope Array (CTA) eingesetzt, das voraussichtlich 2020 in Betrieb gehen soll.

Vielleicht kann mit FACT eines Tages auch die Idee verwirklicht werden, die die beiden Preisträger schon vor Jahren umtrieb: Ein Netzwerk von weltweit verteilten Tscherenkow-Teleskopen soll die Datenlücken schließen, die sich durch die Erdrotation ergeben. Wenn in La Palma der Sonnenaufgang naht, würden zunächst Teleskope in Amerika und anschließend in Asien die Beobachtungen fortsetzen, bis die Sonne schließlich wieder in La Palma untergeht.

Forum
Mehr sehen durch ausgezeichnete Kamera.  Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Kosmische Strahlung: FACT beobachtet auch bei Vollmond - 7. November 2011
Links im WWW
Universität Würzburg
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2014/12