Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel [ Druckansicht ]

 
ROSETTA
Der Tag der Landung
von Stefan Deiters
astronews.com
12. November 2014

Gespanntes Warten bei der ESA in Darmstadt, beim DLR in Köln und anderswo: Der kleine Lander Philae befindet sich auf dem Weg zur Oberfläche des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko. Die Trennung vom Rosetta-Orbiter erfolgte wie geplant um 9.35 Uhr MEZ. Eine Bestätigung für die Landung wird gegen 17 Uhr MEZ erwartet. Aktuelle Updates in unserem Landelog!

Philae

Der entscheidende Moment: Philae setzt auf der Kometenoberfläche auf. Kann sich der Lander dort verankern oder wird er wieder abprallen und ins All abdriften? Bild: ESA/ATG medialab  [Großansicht]

Der Tag, auf den manche Wissenschaftler mehr als zehn Jahre hingearbeitet haben, ist endlich da: Der kleine Lander Philae soll auf der Oberfläche von 67P/Churyumov-Gerasimenko aufsetzen und bislang einmalige Daten über Kometen sammeln. Diese gelten als Überreste von der Entstehung des Sonnensystems und ihre Untersuchung könnte den Forschern einiges über den Ursprung der Planeten, der Erde und auch des Lebens verraten.

Eine Landung auf einem Kometenkern ist bislang noch nie versucht worden. Entsprechend groß sind die Risiken. Der Rosetta-Projektmanager Fred Jansen hatte gestern die Chance für eine erfolgreiche Landung auf etwa 75 Prozent geschätzt. Man weiß schließlich gar nichts darüber, wie die Oberfläche des Kometen beschaffen ist und kann auch in den nächsten Stunden kaum in die vorprogrammierten Abläufe eingreifen. Allein die Zeit, die die Kommunikation zwischen Erde und Rosetta benötigt, macht dies unmöglich: Ein Signal braucht fast 30 Minuten zu uns.

So kann also vieles schiefgehen, wenn Philae langsam auf die Oberfläche des Kometen fällt. Der Orbiter könnte auf einem Felsen landen und umkippen, er könnte genau an einem Abhang aufsetzen und abrutschen oder einer anderen Geländeunebenheit zum Opfer fallen. Mit der sorgfältigen Auswahl des Landeplatzes hat das Team aber versucht, möglichst viele dieser Gefahren zu minimieren. Ein Restrisiko bleibt aber immer.

Werbung

Die heiße Phase der Landung begann gestern Abend mit einer Reihe von kritischen Entscheidungen, ob alle Systeme bereit für die Landung sind. Dabei lief nicht alles nach Plan: Schon bei der Aktivierung von Philae in der Nacht zuvor gab es ein Problem und der Lander konnte erst nach einem Reset vollständig aktiviert werden. Das Team war aber zuversichtlich, das Problem verstanden zu haben und sollte Recht behalten: Philae konnte gestern Abend erfolgreich aktiviert werden.

In der Nacht gab es dann Probleme mit einem für die Landung eventuell entscheidenden System: Das Active Descent System ließ sich nicht aktivieren. Mit dessen Hilfe soll Philae nach dem Aufsetzen auf die Oberfläche des Kometen gedrückt werden, um ein Abprallen der Sonde zu verhindern. Die Anziehungskraft des Kometenkerns ist nämlich so gering, dass der Lander einfach wieder ins All verschwinden könnte. Das System besteht aus einer Düse auf der Oberseite des Landers. Unklar ist, ob wirklich die Düse oder das System dahinter nicht funktioniert oder ob eventuell nur ein Sensor defekt ist, mit dessen Hilfe der Druckaufbau in dem System festgestellt werden kann.

Sollte die Düse nicht arbeiten, ist Philae allein auf die Harpunen angewiesen, um die Sonde auf der Oberfläche zu halten. Die Landung wird dadurch gefährlicher, insbesondere dann, wenn die Oberfläche sehr uneben ist. Die Entscheidung mit der Landung fortzufahren sei auch gefallen, so das Team, weil es kaum zu erwarten ist, dass sich das Problem mit dem Active Descent System noch beheben lassen wird. Eine Landung zu einem späteren Zeitpunkt würde zudem zusätzliche Gefahren bedeuten: 67P/Churyumov-Gerasimenko wird mit der weiteren Annäherung an die Sonne immer aktiver, so dass es auf der Oberfläche ganz neue Risiken für Philae geben könnte.

Nun wartet man in den Kontrollzentren von ESA und DLR gespannt auf die Ereignisse der nächsten Stunden. Die Abtrennung von Philae vom Orbiter um 9.35 Uhr MEZ wurde inzwischen bestätigt. Kurz nach 12.00 Uhr erreichte dann das erste Signal von Philae das Kontrollzentrum in Darmstadt, ein Signal über die erfolgreiche Landung wird gegen 17 Uhr erwartet. Erste Bilder von der Oberfläche des Kometen soll es - wenn alles geklappt hat - gegen 19 Uhr geben.

Die ESA überträgt die Ereignisse in einem Livestream im Internet, der über die Rosetta-Seiten der ESA aufrufbar ist. astronews.com berichtet in einem Landelog und auch bei Twitter. Eine Zeitleiste mit den wichtigsten Ereignissen der Landung gibt es auf unseren Rosetta-Missionsseiten.

Forum
Der Tag der Landung auf dem Kometen. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Landelog, ständig aktualisierte Berichterstattung über die Landung
Timeline der Landung von Philae
Rosetta, die astronews.com-Berichterstattung über die Rosetta-Mission
Links im WWW
Rosetta, Seite der ESA
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2014/11