Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
PLANETENENTSTEHUNG
Start frei für die Scheiben-Detektive
von Stefan Deiters
astronews.com
31. Januar 2014

Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat zusammen mit der Plattform Zooniverse ein neues Bürgerwissenschafts-Projekt ins Leben gerufen: Bei dem Projekt Disk Detective geht es darum, auf Aufnahmen des Wide-field Infrared Survey Explorer (WISE) potentielle Entstehungsorte von neuen Planeten zu finden. Eine entsprechende Webseite wurde jetzt freigeschaltet.

Herbig-Haro 30

Herbig-Haro 30, hier in einer Aufnahme des Weltraumteleskops Hubble, ist ein Beispiel für ein junges stellares Objekt mit einer gasreichen dunklen Scheibe.  Bild: NASA/Hubble/STScI

"Bei Disk Detective können Freiwillige die Astronomen bei der Entdeckung von neuen planetaren Kinderstuben unterstützen, die in Zukunft vielleicht vom Weltraumteleskop Hubble oder dessen Nachfolger, dem James Webb Space Telescope, genauer untersucht werden", erläutert James Garvin von der NASA. Dazu sollen Interessierte an ihren Computerbildschirmen Aufnahmen des Wide-field Infrared Survey Explorer (WISE) in Augenschein nehmen. Das Teleskop hat in den Jahren 2010 und 2011 den gesamten Himmel im Infraroten erfasst und dabei Messungen von über 745 Millionen Objekten gemacht.

Mithilfe von Computern haben Astronomen dieses Datenmaterial nun durchforstet und so rund eine halbe Million Objekte identifiziert, die auf charakteristische Weise sehr hell im Infraroten leuchten. Es könnte sich dabei um Staubscheiben um eine gerade entstandene Sonne handeln, die die Strahlung des Sterns absorbieren und dann im Infraroten wieder aussenden.

"Planeten entstehen und wachsen in Scheiben aus Gas, Staub und Eispartikeln, doch wissen wir noch sehr wenig über die genauen Details dieses Prozesses", erklärt Marc Kuchner vom Goddard Space Flight Center der NASA. "Wir brauchen einfach mehr Beispiele für die Entstehung von Planeten, um besser verstehen zu können, wie sie wachsen und heranreifen."

Werbung

Das Problem dabei ist, dass auch Galaxien, interstellarer Staub oder auch Asteroiden im Infraroten leuchten und sich nicht immer so ohne Weiteres von planetaren Kinderstuben unterscheiden lassen. Um also die vermutlich zahlreichen gerade entstehenden Planetensysteme in den WISE-Daten zu finden, muss man alle infrage kommenden Objekte einzeln anschauen und bewerten.

Ein einzelner Astronom kann dies kaum schaffen. Das Internet hat allerdings in den letzten Jahren eine ganz neue Art von wissenschaftlichen Projekten hervorgebracht, bei denen sich Menschen weltweit an wissenschaftlicher Forschung beteiligen können. Diese sogenannten Citizen-Science-Projekte, also "Bürgerwissenschafts"-Projekte, erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit.

Kuchner erkannte, dass sich auch seine Suche nach planetaren Kinderstuben ideal für ein solches Projekt eignen würde. Er tat sich mit den Experten von Zooniverse zusammen, die bereits eine ganze Reihe ähnlicher Projekte betreuen und Disk Detective, also "Scheiben-Detektive" war geboren.

Teilnehmer bekommen auf der extra dafür eingerichteten Webseite Bilder von WISE und auch von anderen Teleskopen gezeigt und müssen beurteilen, ob die zu erkennenden Objekte beispielsweise rund sind oder es sich in Wirklichkeit um mehrere Objekte handelt. Auf diese Weise werden wichtige Informationen erfasst, anhand derer die Astronomen dann entscheiden, ob sich ein genauerer Blick auf ein Objekt lohnen könnte.

Mit Disk Detective sollen zwei verschiedene Arten von jungen Planetensystemen aufgespürt werden: Zum einen Scheiben um junge stellare Objekte, die typischerweise weniger als fünf Millionen Jahre alt sind und große Mengen an Gas enthalten. Man findet sie häufig in oder in der Nähe von jungen Sternhaufen. Zum anderen soll auch noch nach Scheiben aus Gesteinstrümmern um Sonnen gesucht werden. Sie sind in der Regel älter als fünf Millionen Jahre und enthalten nur noch wenig Gas. Sie ähneln dem Asteroidengürtel oder dem Kuipergürtel in unserem Sonnensystem.

Forum
Start frei für die Scheiben-Detektive. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Milky Way Projekt: Auf der Suche nach Blasen, Staub und Galaxien - 17. Dezember 2013
Citizen Science: Suche nach hell leuchtenden Wolken - 20. Dezember 2012
Galaxy Zoo: Neue Galaxienbilder stehen bereit - 11. September 2012
Spitzer: Die Blasen der Milchstraße - 9. März 2012
Hubble: Neue Details über Hanny's Voorwerp - 13. Januar 2011
Galaxy Zoo: Grüne Erbsen-Galaxien entdeckt - 28. Juli 2009
Galaxy Zoo: Galaxien-Projekt geht in die zweite Runde - 17. Februar 2009
Galaxyzoo: Das Geheimnis von Hanny's Voorwerp - 20. August 2008
Galaxyzoo: Teleskopzeit für Galaxienjäger - 8. Januar 2008
Galaxien: Willkommen im Galaxienzoo - 13. Juli 2007
Links im WWW
Disk Detective
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2014/01