Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
VST
Der Lagunennebel in voller Schönheit
von Stefan Deiters
astronews.com
22. Januar 2014

Die europäische Südsternwarte ESO hat heute eine neue faszinierende Ansicht einer der wohl spektakulärsten Sternentstehungsgebiete in unserer Milchstraße veröffentlicht. Im Lagunennebel im Sternbild Schütze finden sich unzählige junge Sonnen und diverse Sternhaufen. Das Bild entstand im Rahmen einer umfangreichen Himmelsdurchmusterung mit dem VLT Survey Telescope.

M8

Der neue Blick des VST auf den Lagunennebels. Bild: ESO / VPHAS+ team  [Großansicht]

Der Lagunennebel im Sternbild Schütze gehört mit zu den spektakulärsten Sternentstehungsgebieten am nächtlichen Himmel und lässt sich bereits mit einem kleinen Amateurteleskop oder sogar mit dem Fernglas beobachten. Es handelt sich um eine rund 100 Lichtjahre durchmessende Wolke aus Gas, in der gerade unzählige neue Sterne entstehen. Man findet hier viele junge Sonnen, die das Gas des Nebels zum Leuchten bringen und mehrere Sternhaufen. Der Lagunennebel ist auch unter der Bezeichnung Messier 8 (M8) bekannt.

Heute hat die europäische Südsternwarte ESO eine neue Ansicht dieses Sternentstehungsgebiets veröffentlicht, die aus Daten erstellt wurde, die mit dem VST Survey Telescope (VST) gesammelt wurden. Das VST ist eines von zwei Teleskopen auf dem Gipfel des Paranal in Chile, die insbesondere für großflächige Durchmusterungen des Himmels genutzt werden. Es hat einen Spiegeldurchmesser von 2,6 Metern.

Im Vergleich zu den größeren Teleskopen des Very Large Telescope (VLT) lassen sich mit dem VST deutlich weitere Bereiche des Himmels in kurzer Zeit erfassen. Dies ermöglicht es den Astronomen beispielsweise ihre detaillierteren Beobachtungen mit dem VLT in einen Kontext zu stellen oder auch nach interessanten Objekten zu suchen, die man bislang vielleicht übersehen hat.

Werbung

Das Bild des Lagunennebels entstand im Rahmen einer großangelegten Himmelsdurchmusterung, nämlich des VST/OmegaCam Photometric H-alpha Survey of the Southern Galactic Plane and Bulge (VPHAS+), mit der weite Teile der Milchstraße erfasst werden sollen. Die Daten dieser "öffentlichen" Himmelsdurchmusterung stehen Astronomen weltweit für ihre Forschungen zur Verfügung. Mit dem VST werden gegenwärtig drei solche Himmelsdurchmusterungen im Bereich des sichtbaren Lichts durchgeführt, mit dem Visible and Infrared Survey Telescope for Astronomy (VISTA) zudem weitere sechs Durchmusterungen im Infraroten.

Das jetzt veröffentlichte Bild des Lagunennebels hat im Original eine Breite von 16.000 Pixeln und erlaubt es daher, die faszinierenden Strukturen in diesem Sternentstehungsgebiet im Detail zu studieren. Auf ihrer Webseite stellt die ESO auch eine zoombare Version des Bildes zur Verfügung, so dass man interessante Bereiche einfach vergrößern kann.

Forum
Der Lagunennebel in voller Schönheit. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
VISTA: Infrarotblick in den Lagunennebel - 5. Januar 2011
Links im WWW
Zoombare Version des Bildes bei eso.org
ESO
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2014/01