Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
HUBBLE
Die Lichtshow von RS Puppis
von Stefan Deiters
astronews.com
18. Dezember 2013

Über einen Zeitraum von fünf Wochen hat das Weltraumteleskop Hubble im Jahr 2010 immer wieder den variablen Stern RS Puppis und seine Umgebung beobachtet und ist so Zeuge einer spektakulären Lichtshow geworden. Verantwortlich dafür war ein sogenanntes Lichtecho in dem Nebel aus Gas und Staub, der RS Puppis umgibt.

RS Puppis

Hubble-Aufnahme von RS Puppis. Bild: NASA, ESA und das Hubble Heritage Team (STScI/AURA)-Hubble/Europe Collaboration / H. Bond (STScI und Penn State University) [Großansicht]

RS Puppis ist für Astronomen kein Unbekannter. Es handelt sich um einen Stern mit etwa der zehnfachen Masse der Sonne, der rund 6.500 Lichtjahre entfernt im Sternbild Achterdeck des Schiffs (lateinisch: Puppis) liegt.

RS Puppis befindet sich in einem späten Stadium seiner Entwicklung. Der Stern hat seinen Wasserstoff zum größten Teil verbraucht und zeigt nun regelmäßige Pulsationen. Dadurch ändert sich seine Helligkeit mit einer Periode von rund 40 Tagen etwa um einen Faktor fünf.

RS Puppis gehört zu einer bekannten Klasse von pulsierenden Sternen, nämlich zu den Cepheiden. Diese Sterne spielen in der Astronomie eine bedeutende Rolle, da sie als Entfernungsindikatoren verwendet werden.

Die tatsächliche Helligkeit der Sterne hängt nämlich mit der Länge ihrer Pulsationsperiode zusammen. Das bedeutet, dass man aus der Beobachtung der Periode auf ihre tatsächliche Helligkeit und damit auch auf ihre Entfernung schließen kann.

Mit dem Weltraumteleskop Hubble haben die Astronomen RS Puppis über einen Zeitraum von fünf Wochen im Jahr 2010 immer wieder anvisiert und so verfolgen können, wie die Helligkeit des Sterns größer wurde und dann wieder abnahm. Zu sehen war allerdings auch ein weiteres Phänomen, das schon von anderen Teleskopen um RS Puppis beobachtet wurde: ein sogenanntes Lichtecho.

Werbung

RS Puppis ist nämlich von einem Nebel aus dicken Wolken aus Gas und Staub umgeben, durch den sich das pulsierende Licht ausbreitet. Auf einem von der europäischen Weltraumagentur ESA veröffentlichten Zeitrafferfilm ist schön zu erkennen, wie das Licht von immer entfernteren Hüllen des Nebels reflektiert wird.

Da dieses entferntere Licht einen längeren Weg zur Erde zurückzulegen hat, erreicht es uns später als das Licht, das ohne Umweg direkt vom Stern zur Erde gelangt. Das Phänomen gleicht dem Effekt, den man auch bei Schallwellen feststellen kann, die von verschieden weit entfernten Objekt zurückgeworfen werden, wodurch zeitlich versetzte Echos entstehen.

Im Jahr 2008 wurde mithilfe dieses Lichtechos die Entfernung zu RS Puppis mit größerer Genauigkeit bestimmt als für jeden anderen Stern dieser Klasse (astronews.com berichtete). Da Cepheiden zur Bestimmung von Objekten mit deutlich größerer Entfernung eingesetzt werden, sind solche Messungen und damit eine möglichst exakte Kalibrierung dieser Entfernungsindikatoren von großer Bedeutung.

Die Cepheiden spielten eine wichtige Rolle in der Geschichte der Astronomie. Im Jahr 1924 gelang es nämlich Edwin Hubble, Cepheiden im Andromedanebel zu beobachten. Bei diesem handelte es sich um einen jener mysteriösen Spiralnebel, die man überall am Himmel entdeckt hatte, von denen man aber nicht wusste, ob es Objekte innerhalb oder außerhalb der Milchstraße waren. Viele dachte damals noch, dass das Universum lediglich aus einer Galaxie besteht, nämlich der Milchstraße.

Hubbles Entfernungsmessung für den Andromedanebel mithilfe der Cepheiden ergab damals, dass der Nebel zu weit entfernt war, um sich innerhalb der Milchstraße befinden zu können. Beim Andromedanebel musste es sich offenbar um eine eigene Galaxie handeln - eine von unzähligen weiteren Systemen im Universum. Dank der Cepheiden war nun klar, dass unser Weltall noch deutlich größer ist als zuvor angenommen.

Forum
Die Lichtshow von RS Puppis. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Cepheiden: Lichtechos verraten Entfernung - 11. Februar 2008
V838 Monocerotis: Für kurze Zeit ein Superstar - 27. März 2003
Links im WWW
Light echoes around RS Puppis, Video bei spacetelescope.org
spacetelescope.org, Seite der ESA
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2013/12