Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel [ Druckansicht ]

 
MARSROVER CURIOSITY
Über 100 Meter an einem Tag
von Stefan Deiters
astronews.com
24. Juli 2013

Der Marsrover Curiosity hat am Sonntag die bislang längste Strecke innerhalb eines Tages zurückgelegt. Der Rover fuhr 100,3 Meter und verdoppelte damit seinen bisherigen Tagesrekord von 49 Metern. In Zukunft könnten längere Fahrten häufiger vorkommen. Das Team plant nämlich, das autonome Navigationssystem von Curiosity einzusetzen.

Mars

Blick in Fahrtrichtung nach der 100-Meter-Fahrt von Curiosity am Sonntag. Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS [Großansicht]

Curiosity befindet sich gegenwärtig auf einer mehrmonatigen Fahrt zu einem Punkt am Fuß des Zentralbergs des Gale-Kraters, von dem aus sich geschichtete Ablagerung in den unteren Berghängen erreichen lassen sollten (astronews.com berichtete). Allein am Sonntag kam Curiosity seinem Ziel nun um 100,3 Meter näher und stellte damit einen neuen Rekord auf. Noch nie hatte der Rover innerhalb eines Tages eine solche Strecke zurückgelegt.

Der bisherige Rekord, aufgestellt Ende September 2012, betrug 49 Meter. Die lange Fahrt wurde durch eine Startposition ermöglicht, die den Ingenieuren eine ungewöhnlich gute Sicht auf das vor dem Rover liegende Gelände ermöglichte, so dass sie einen sicheren Weg festlegen konnten. Gestern fuhr der Rover dann weitere 62,4 Meter, so dass Curiosity inzwischen 1,23 Kilometer auf der Marsoberfläche zurückgelegt hat.

Für die 100-Meter-Fahrt am Sonntag wurde die Strecke in insgesamt drei Segmente unterteilt. Als Grundlage für die Planung dienten Stereobilder der Navigationskameras sowie Aufnahmen mit dem Teleobjektiv der Mast Camera. Außerdem wurde die Fähigkeit des Rovers genutzt, aus Bildern, die während der Fahrt entstanden sind, die zurückgelegte Entfernung zu berechnen, um so feststellen zu können, ob die Räder während der Fahrt eventuell durchgedreht haben. Dies könnte nämlich die mithilfe der Radumdrehungen gemessene Strecke verfälschen.

Werbung

"Diese weite Fahrt wurde möglich, weil wir uns am Anfang an einer erhöhten Stelle befanden und zudem mithilfe der Mastcam-Bilder die Größe der Steine abschätzen konnten, so dass wir sicher waren, dass es keine Gefahren gibt", erklärt Paolo Bellutta vom Jet Propulsion Laboratory der NASA, der für die Planung der Roverfahrten zuständig ist. "Wir konnten recht weit nach vorne schauen, doch es gab einen Bereich direkt voraus, den wir nicht genau erkennen konnten, weswegen wir ihn umfahren mussten."

Die visuelle Entfernungsbestimmung wurde vom Team nur während des ersten Teilstücks der Fahrt eingesetzt. Auf der restlichen Strecke hätte Curiosity die visuelle Entfernungsbestimmung aber selbstständig wieder aktivieren können, wenn die Systeme des Rover festgestellt hätten, das bestimmte Grenzwerte etwa bei der Neigung überschritten worden sind.

Dass Curiosity seine Navigationskameras zur visuellen Entfernungsbestimmung einsetzen kann, wurde erst durch eine Softwareaktualisierung wieder möglich. Seit dem Wechsel des Hauptcomputers Ende Februar wird nämlich auch ein neuer Satz von Navigationskameras verwendet, die aber offenbar temperaturempfindlicher sind als angenommen.

Dies hätte dazu führen können, dass die Entfernung, die der Rover aus der Analyse von Stereoaufnahmen errechnet, unterschiedlich ist - und zwar abhängig von der Temperatur, bei der die Bilder gemacht wurden. Die Kameras sind jeweils fest mit einem der zwei redundanten Hauptcomputer verbunden. Das anfangs verwendete Paar war weniger temperaturempfindlich.

"Bislang nutzen wir die visuelle Entfernungsbestimmung hauptsächlich dazu, um ein Rutschen des Rovers zu erkennen", erklärt Jennifer Trosper vom Jet Propulsion Laboratory, die stellvertretende Projektmanagerin für Curiosity. "Wir testen aber die Möglichkeit, künftig auch automatische Navigation bei verschiedenen Temperaturen verwenden zu können." Auf diese Weise wäre es möglich, dem Rover das Kommando zum Fahren einer Strecke zu geben, für die das Kontrollteam nicht auf ganzer Länge sicher sein kann, dass sie gefahrlos passierbar ist. Curiosity wäre dann aber in der Lage, sich eigenständig einen sicheren Weg zu suchen.

Forum
Curiosity fuhr über 100 Meter an einem Tag. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Mars Science Laboratory: Curiosity ist mehr als einen Kilometer gefahren - 18. Juli 2013
Mars Science Laboratory: Curiosity auf dem Weg zum Aeolis Mons - 9. Juli 2013
Mars Science Laboratory: Curiosity hat lange Fahrt vor sich - 6. Juni 2013
Mars Science Laboratory: Hinweise auf einst lebensfreundlichen Mars - 13. März 2013
Mars Science Laboratory, Missions-Webseite bei astronews.com mit Missionslog
Mission Mars, die astronews.com-Berichterstattung über die Erforschung des roten Planeten
Links im WWW
Mars Science Laboratory, Seite der NASA
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2013/07