Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel [ Druckansicht ]

 
EXTRASOLARE PLANETEN
Streit um Namen für Exoplaneten
von Stefan Deiters
astronews.com
15. April 2013

Eine Pressemitteilung der Internationalen Astronomischen Union (IAU) sorgt für Streit unter Astronomen. Die IAU kritisiert darin ein Startup-Unternehmen, das nach einem Namen für den unlängst entdeckten Planeten um Alpha Centauri B sucht - für Namensvorschläge und zur Teilnahme an der Abstimmung muss man allerdings zahlen. Hinter dem Unternehmen stehen bekannte Astronomen.

Extrasolarer Planet

Ferne und fremde Welten: Um die Benennung von extrasolaren Planeten gibt es jetzt Streit. Bild: IAU / L. Calçada

Die Internationale Astronomische Union (IAU) macht nicht oft von sich reden. Die Organisation ist ein weltweiter Zusammenschluss von professionellen Astronomen und unter anderem zuständig für die einheitliche Benennung von Objekten des Sonnensystems und Oberflächenstrukturen auf Planeten und Monden. Das letzte Mal geriet die IAU in die Schlagzeilen, als auf einer Generalversammlung entschieden wurde, Pluto den Status als Planet abzuerkennen.

Die Arbeit der IAU spielt sich also weitgehend im Verborgenen ab und entsprechend selten sind offizielle Pressemitteilungen. Am Freitag jedoch gab es eine Pressemitteilung - die erste in diesem Jahr. Ihre Überschrift lautet: "Kann man sich das Recht kaufen, einen Planeten zu benennen?" Die Antwort, die die IAU auf diese Frage gibt, dürfte niemanden überraschen, der sich selbst einmal auf der Webseite der IAU umgeschaut hat. Hier äußert sich die Organisation nämlich eindeutig zu Unternehmen, die beispielsweise Sternnamen oder Grundstücke auf Planeten im Internet zum Kauf anbieten.

"Angesichts jüngster Ereignisse, bei denen mit der Möglichkeit, sich das Recht zur Benennung eines extrasolaren Planeten zu kaufen, Werbung gemacht wurde, möchte die Internationale Astronomische Union die Öffentlichkeit darüber informieren, dass solche Verfahren bei der offiziellen Benennung keinerlei Rolle spielen", lautet der erste Satz der Pressemitteilung. Anschließend begrüßt die IAU das Interesse der Öffentlichkeit an der Exoplanetenforschung und betont die Bedeutung eines einheitlichen Benennungsverfahren.

Werbung

Wer sich nicht mit der Materie befasst, mag vielleicht denken, dass die IAU es hier auf eine neue Masche abgesehen hat, mit der findige Unternehmer gutgläubigen Menschen nicht nur Grundstücke auf dem Mond oder Namensrechte an einem Stern verkaufen, sondern auch die Flut von neuentdeckten Planeten um andere Sonnen als Geldquelle nutzen wollen.

Tatsächlich gibt es ein Unternehmen, das derzeit einen Namen für den unlängst entdeckten Planeten um Alpha Centauri B sucht. Die offizielle Bezeichnung dieser Welt um einen der sonnennächsten Sterne ist in der Tat ein wenig unhandlich: Der Planet heißt nämlich IAU-konform Alpha Centauri Bb. Wer also einen besseren Namen vorschlagen möchte, ist auf der Webseite von Uwingu eingeladen, dies zu tun. Umsonst lässt das Startup-Unternehmen die Besucher jedoch nicht abstimmen: Für einen Namensvorschlag kassiert Uwingu 4,99 US-Dollar, wer abstimmen möchte, muss 0,99 US-Dollar zahlen.

Ein typischer Fall von einer neuen Geschäftemacherei im Internet also, der die IAU mit ihrer Presseerklärung hier einen Riegel vorschieben will? So leicht ist die Sache nicht, denn hinter Uwingu stecken eine Reihe von Astronomen, die mit dem Projekt Geld für wissenschaftliche Projekte sammeln wollen. Geleitet wird Uwingu von Dr. Alan Stern, dem verantwortlichen Wissenschaftler der Pluto-Mission New Horizons. Zu den Unterstützern zählt unter anderem auch der Planetenjäger Dr. Geoff Marcy.

Obwohl der Name Uwingu in der IAU-Presseerklärung nicht genannt wird, bestand bei niemandem auch nur der geringste Zweifel darüber, gegen wen sich diese IAU-Klarstellung richtete: "Es ist schon etwas schwach, dass die IAU offenbar weiterhin davon ausgeht, dass ihr das Universum gehört", sagte Stern der Webseite Universe Today. "Das ähnelt schon einem europäischen akademischen Club aus dem 15. Jahrhundert, der nach der Entdeckung Amerikas durch Columbus glaubte, dass ihm nun überall das Recht zur Namensgebung zusteht."

Die IAU weist in ihrer Erklärung darauf hin, dass im Rahmen der Aktion auf der Webseite versprochene Zertifikate über die Gültigkeit des Namensvorschlags irreführend seien und die Abstimmung auch nicht zu einem offiziell anerkannten Namen führen wird- egal wie viele Stimmen abgegeben wurden. Gleichzeitig räumt die IAU ein, dass die bisherigen Namen für extrasolare Planeten etwas unhandlich sind. Die zuständige IAU-Kommission soll sich deswegen bald mit der Frage beschäftigten, ob populäre Namen für extrasolare Planeten ein Weg wären, um dem großen öffentlichen Interesse an dem Thema gerecht zu werden.

Heute reagierte auch Uwingu offiziell auf die IAU-Pressemitteilung. Darin wird die Zuständigkeit der IAU für die Namensgebung in der Astronomie bestätigt. Allerdings würde dies nicht bedeuten, dass die IAU auch populäre Namen kontrollieren könne. Schließlich würde es schon heute Beispiele dafür geben, dass Objekte nicht unter ihrem astronomisch korrekten Namen, sondern unter einem populären Namen bekannt sind, etwa der Polarstern.

Gleichzeitig macht sich Uwingu die neue öffentliche Aufmerksamkeit zu Nutze: Eigentlich sollten Namensvorschläge für Alpha Centauri Bb nur noch bis heute angenommen werden. Jetzt aber wurde die Frist dafür um eine Woche verlängert. Gegenwärtig liegt der Namensvorschlag "Rakhat" vorn. Er stammt aus dem Science-Fiction-Roman "The Sparrow" (auf Deutsch "Sperling") von Mary Doria Russell.

Wer also noch einen eigenen Vorschlag hat oder einen Namensvorschlag unterstützen möchte, hat dazu noch immer Gelegenheit - wenn er zuvor zahlt. Und genau da dürfte vermutlich das Problem mit der IAU liegen: "Als internationale Wissenschaftsorganisation distanziert sich die IAU von allen kommerziellen Unternehmungen, in deren Rahmen Namen für Planeten, Sterne oder gar Grundstücke auf anderen Planeten oder Monden verkauft werden", schreibt die IAU in ihrer Presseerklärung. Und Uwingu ist ein kommerzielles Unternehmen.

Auf der einen Seite steht hier also ein gutgemeintes Startup, das mit einer publikumswirksamen Idee Gelder für wissenschaftliche Projekte sammeln will und auf der anderen Seite eine internationale Organisation, die sich immer wieder gegen Geschäftspraktiken ausgesprochen hat, die denen sehr ähnlich sind, mit denen Uwingu nun Gelder sammelt. Unangreifbar bleibt da nur, so dürfte sich die IAU gedacht haben, wer sich konsequent gegen jede Form dieser Geschäftemacherei ausspricht - auch wenn es, wie in diesem Fall, die eigenen Kollegen trifft.

Forum
Streit um die Benennung von Exoplaneten. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
HARPS: Planet um Alpha Centauri B entdeckt - 17. Oktober 2012
Ferne Welten - die astronews.com Berichterstattung über die Suche nach extrasolaren Planeten 
Links im WWW
International Astronomical Union (IAU)
Uwingu
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2013/04