Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
EXTREME DEEP FIELD
Die Entwicklung der Galaxien auf einen Blick
von Stefan Deiters
astronews.com
27. September 2012

Deep-Field-Aufnahmen, also extrem lange Blicke auf einen winzigen Fleck am Himmel, erfreuen sich seit einigen Jahren großer Beliebtheit, werden doch dabei in einer scheinbar leeren Region Tausende lichtschwache und entfernte Galaxien sichtbar. Jetzt haben Astronomen von NASA und ESA das eXtreme Deep Field veröffentlicht - Hubbles bislang tiefsten Blick ins All.

XDF

Im eXtreme Deep Field sind rund 5.500 Galaxien zu erkennen. Bild: NASA, ESA, G. Illingworth, D. Magee und P. Oesch (University of California, Santa Cruz), R. Bouwens (Leiden University) und das HUDF09 Team  [Großansicht]

Das gestern präsentierte eXtreme Deep Field, kurz XDF, stellt eine weitere Verbesserung des Hubble Ultra Deep Field dar, das 2004 veröffentlicht wurde (astronews.com berichtete). Die Astronomen haben dazu Aufnahmen zusammengestellt, die in den vergangenen zehn Jahren mit dem Weltraumteleskop Hubble im Bereich des Ultra Deep Field (UDF) gemacht wurden. Das XDF zeigt einen Bereich am Himmel, der nur einen kleinen Bruchteil des Durchmessers des Vollmonds ausmacht.

Das Hubble Ultra Deep Field liegt im Sternbild Chemischer Ofen (Fornax) und wurde aus Hubble-Beobachtungen dieser Region über mehr als eine Millionen Sekunden in den Jahren 2003 und 2004 erstellt. Auf der Aufnahme waren Tausende nahe und entfernte Galaxien zu sehen und sie stellte zum Zeitpunkt der Veröffentlichung den bislang tiefsten Blick ins All dar.

Das neue XDF ist nun, dank der zusätzlichen Beobachtungen, noch wesentlich empfindlicher als das ursprüngliche UDF. Obwohl es einen deutlich kleineren Bereich am Himmel abdeckt, sind auch hier rund 5.500 Galaxien zu erkennen. Die lichtschwächsten Galaxien haben nur etwa ein Zehnmilliardstel der Helligkeit, die noch mit bloßem Auge zu erkennen wäre. Die Galaxien im XDF sind äußerst vielfältig: So finden sich hier eindrucksvolle Spiralgalaxien ähnlich unserer Milchstraße, aber auch große rötliche Galaxien, in denen kaum noch neue Sterne entstehen.

Überall auf dem Bild sind zudem winzige und lichtschwache Galaxien auszumachen, die noch deutlich weiter entfernt sind. Dabei dürfte es sich um die Grundbausteine der Galaxien handeln, die wir heute in unserer näheren Umgebung beobachten können. So lässt sich auf der Aufnahme die Entwicklungsgeschichte von Galaxien seit der Anfangsphase des Universums verfolgen.

Werbung

Für das neue Bild wurden mehr als 2.000 Aufnahmen kombiniert, die das Weltraumteleskop Hubble in den vergangenen zehn Jahren von dieser Region gemacht hat. Die gesamte Beobachtungszeit für die Aufnahme betrug rund zwei Millionen Sekunden, also etwa 23 Tage. Da Hubble nur jeweils rund 45 Minuten während einer 97-minütigen Umrundung der Erde beobachten kann, machen die Beobachtungen für das XDF insgesamt rund 50 Tage Beobachtungszeit mit dem Teleskop aus.

"Das XDF ist das tiefste Bild des Himmels, das je gemacht wurde", so Garth Illingworth von der University of California in Santa Cruz, der leitende Wissenschaftler für das "Hubble Ultra Deep Field 2009"-Programm (HUDF09). "Es zeigt einige der lichtschwächsten und entferntesten Galaxie, die bislang beobachtet wurden. Mit XDF können wir weiter zurück in die Zeit schauen, als jemals zuvor."

Das Universum hat ein Alter von 13,7 Milliarden Jahren. Auf der XDF-Aufnahme sind noch Galaxien zu erkennen, die soweit von uns entfernt sind, dass ihr Licht rund 13,2 Milliarden Jahre benötigte, um uns zu erreichen. Die entfernteste Galaxie im XDF muss bereits existiert haben, als das All nur 450 Millionen Jahre alt war.

Vor dem Start von Hubble waren Astronomen auf das Studium von Galaxien beschränkt, deren Licht etwa sieben Milliarden Jahre benötigt hat, um zur Erde zu gelangen. Sie hatten damit nur etwa die Hälfte der Geschichte des Universums im Blick. Dank Hubble und auch dank weiterer Weltraumteleskope, die in anderen Wellenlängenbereichen ähnliche "Deep Field"-Beobachtungen machen, können die Wissenschaftler inzwischen die Entwicklung von Galaxien nahezu von Beginn an studieren und beispielsweise untersuchen, wie aus vielen kleinen Systeme durch wiederholte Kollisionen und Verschmelzungen immer größere Galaxien wurden.

Forum
Das eXtreme Deep Field. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Hubble: Noch tieferer Blick ins Universum - 8. Dezember 2009
Hubble: Der tiefste Blick ins All - 10. März 2004
Links im WWW
spacetelescope.org
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2012/09