Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
GAMA
Zwei Zwillinge der Milchstraße
von Stefan Deiters
astronews.com
27. August 2012

Astronomen haben zwei Galaxiensysteme entdeckt, die unserer Milchstraße mitsamt der Magellanschen Wolken verblüffend ähnlich sind. Häufig sind solche Systeme allerdings nicht: Nur drei Prozent der Milchstraßen-ähnlichen Galaxien in einem umfangreichen Survey verfügten über so große Satellitengalaxien.

GAMA202627

Die Galaxie GAMA202627 gleicht unserer Milchstraße. Auch sie verfügt über zwei große Begleitgalaxien. Bild: Dr Aaron Robotham, ICRAR/St Andrews mit GAMA-Daten

Eigentlich, so hört man immer wieder, ist unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, eine sehr gewöhnliche Galaxie, von der es noch unzählige andere im Weltraum gibt. Das stimmt auch, wenn man ausschließlich die Galaxie selbst betrachtet. Schaut man sich allerdings die Milchstraße zusammen mit ihren Satellitengalaxien - und hier insbesondere die beiden Magellanschen Wolken - an, wird unsere kosmische Heimat schon etwas ganz Besonderes. Bislang war es Astronomen daher auch nicht gelungen, ein System aufzuspüren, das in dieser Hinsicht der Milchstraße ähnelt. In den Daten einer umfangreichen Durchmusterung des lokalen Universums wurden jetzt aber gleich zwei Systeme entdeckt, die der Milchstraße verblüffend ähnlich sind.

Dr. Aaron Robotham vom International Centre for Radio Astronomy Research der University of Western Australia und von der University of St. Andrews in Schottland hat in der Galaxy and Mass Assembly (GAMA)-Himmelsdurchmusterung nach Systemen gesucht, die der Milchstraße und ihren beiden Begleitern gleichen. Bei GAMA handelt es sich um die bislang detaillierteste Karte unseres lokalen Universums.

"Wir haben bisher nie ein anderes Galaxiensystem wie die Milchstraße gefunden, was auch nicht sonderlich überraschend ist, da sie nur sehr schwer aufzuspüren sind", erläutert Robotham. "Erst in jüngster Zeit war es möglich, Untersuchungen anzustellen, die die Entdeckung solcher Systeme ermöglichen. Alles musste dabei zusammenkommen: Wir brauchten ausreichend leistungsstarke Teleskope, die nicht nur Galaxien, sondern auch ihre leuchtschwachen Begleiter entdecken können, wir mussten möglichst große Bereiche am Himmel absuchen können und wir mussten zudem sicherstellen, dass wir bei dieser Durchmusterung keine Galaxien übersehen."

Werbung

Schon Computersimulationen über die Entstehung von Galaxien deuteten darauf hin, dass Systeme wie die Milchstraße äußerst selten sind. Doch wie selten tatsächlich, davon vermitteln die jetzt vorgestellten Ergebnisse einen Eindruck: Unter den Hunderttausenden von Galaxien in der Durchmusterung fanden sich nur zwei Systeme, die unserer Milchstraße mitsamt Begleitern sehr ähnlich sind. "Unsere Analyse ergab, dass etwa drei Prozent der Galaxien, die der Milchstraße ähnlich sind, auch über Begleiter wie die Magellanschen Wolken verfügen. Und das ist schon wirklich selten", fasst Robotham die Resultate zusammen. "Insgesamt haben wir 14 Galaxien entdeckt, die unserem System ähnlich sind und zwei davon sehen praktisch genauso aus wie das Milchstraßensystem."

Unsere Milchstraße wird nicht nur von einer Reihe kleinerer Zwerggalaxien umkreist, sondern ist gravitativ auch mit den beiden Magellanschen Wolken verbunden, die von der Südhalbkugel der Erde schon mit bloßem Auge am Nachthimmel zu erkennen sind. Viele andere Galaxien verfügen zwar auch über kleinere Begleitgalaxien, Systeme mit Satellitengalaxien vom Ausmaß der Magellanschen Wolken allerdings sind selten.

"Die Galaxie, in der wir leben, ist wirklich ganz normal, nur die nahen Magellanschen Wolken sind eine seltene und vielleicht auch nur kurzlebige Begebenheit", so Robotham. "Wir sollten uns an ihrem Anblick erfreuen, so lange sie noch da sind. Sie könnten schon in einigen Milliarden Jahren verschwunden sein." Robotham und seine Kollegen planen, die beiden Zwillinge der Milchstraße bei weiteren Beobachtungen nun gründlicher zu untersuchen.

Die Entdeckung wurde in der vergangenen Woche auf der Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union in Peking vorgestellt und wird zudem in einem Fachartikel beschrieben, der in der Zeitschrift Monthly Notices of the Royal Astronomical Society erschienen ist.

Forum
Zwei Zwillinge der Milchstraße. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Galaxien: Magellansche Wolken auf Kollisionskurs? - 5. Februar 2008
Magellansche Wolken: Besucher und keine Begleiter der Milchstraße - 18. September 2007
Galaxien: Magellansche Wolken nur auf der Durchreise? - 16. Januar 2007
Links im WWW
Preprint des Fachartikels bei arXiv.org
International Centre for Radio Astronomy Research (ICRAR)
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2012/08