Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Amateurastronomie : Artikel [ Druckansicht ]

 
DER STERNENHIMMEL IM JUNI 2012
Die Sterne des Sommers und die Venus
von Stefan Deiters
astronews.com
1. Juni 2012

Natürlich ist unser Nachbarplanet Venus in diesem Monat der Hauptdarsteller. Doch auch wer den seltenen Venustransit am Morgen des 6. Juni verpasst, findet im Juni noch einiges andere Interessante am nächtlichen Himmel. Da wären etwa die Sternbilder des Sommers und weitere Planeten. Auch ein Blick in das Band der Milchstraße könnte sich lohnen.

Venus - Jupiter

Ein Blick nach Nordosten zu Monatsende kurz vor Sonnenaufgang: Jupiter (oben) und Venus (unten) erscheinen wieder am Himmel. Links unterhalb von Venus ist noch der Stern Aldebaran zu erkennen.  Bild: astronews.com / Stellarium

Heute beginnt der Sommer - zumindest für die Meteorologen. Seit einem Beschluss der Weltorganisation der Wetterfachleute beginnen die meteorologischen Jahreszeiten nämlich immer zu Beginn des Monats, in dessen letzten Drittel sie bei den Astronomen beginnen. Das erleichtert das Führen von Statistiken erheblich. Wer sich lieber nach dem kalendarischen und astronomischen Sommerbeginn, also der Sommersonnenwende, richtet, muss noch rund drei Wochen warten: Für den beginnt der Sommer erst am 21. Juni um 1.09 Uhr MESZ.

Die Jahreszeit macht sich natürlich auch am Sternenhimmel bemerkbar, wo die typischen Sommersternbilder das Regiment übernommen haben: Schaut man nach Einbruch der Dunkelheit nach Osten, erkennt man hier einige helle Sterne, darunter Wega im Sternbild Leier, die in bläulich-weißer Farbe im Nord-Osten aufgeht. Wega ist auch für Planetenforscher von großem Interesse, hat man doch um den Stern eine Staubscheibe entdeckt, die nach Ansicht der Forscher die Folge der Kollision zweier Planeten vor rund einer Millionen Jahre ist (siehe Spitzer: Planetenkollision bei Wega vom 11. Januar 2005).

Wega ist 25 Lichtjahre von der Erde entfernt und der fünfthellste Stern am nächtlichen Himmel und der zweithellste Stern am Nordhimmel. Sie strahlt 60-mal heller als unsere Sonne und dürfte erst rund 350 Millionen Jahre alt sein. Die beiden anderen Sterne des so genannten Sommerdreiecks [Findkarte] sind Deneb im Sternbild Schwan und Atair im Adler: Deneb ist einer der größten bekannten Riesensterne und leuchtet 60.000-mal so hell wie unsere Sonne und hat ihre 25-fache Masse. Atair ist nur etwa 16 Lichtjahre von der Erde entfernt und nur eineinhalb Mal größer als unser Zentralgestirn.

Werbung

Wer abseits von störenden Lichtern diese drei Sterne ausgemacht hat, kann vielleicht auch das helle Band der Milchstraße erkennen, das sich von Nord-Osten nach Süd-Osten erstreckt. Man schaut hier auf die mit unzähligen Sternen bevölkerte Scheibe unserer Galaxie. Der Name "Milchstraße" ist sehr alt. Früher beobachtete man dieses helle, milchige Band am Himmel, ohne zu wissen, um was es sich dabei eigentlich handelt. So entstand der Name: Milchstraße, Milky way oder auch Via Lactea.

Erst in der Zeit Galileos konnte man mit ersten Fernrohren erkennen, dass es hier eine Unzahl von Sternen gibt und man in die Scheibe unserer Galaxie schaut. Und erst in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde klar, dass das Universum aus unzähligen Galaxien besteht und unsere Heimatgalaxie nicht etwa das gesamte Weltall darstellt. So wurde der Begriff Milchstraße zum Namen für unsere Heimatgalaxie.

Im Band der Milchstraße lassen sich mit einem Fernglas eine Vielzahl interessanter Objekte entdecken: So findet man etwa östlich vom Stern Deneb im Sternbild Schwan bereits mit bloßem Auge eine Region, die etwas heller erscheint. Ein Fernglas und gute Sichtbedingungen offenbaren, um was es sich handelt: um ein eigentümlich geformtes Sternentstehungsgebiet, den Nordamerikanebel (oder auch NGC 7000) [Findkarte]. Er liegt in rund 2.300 Lichtjahren Entfernung und erinnert mit seinen Umrissen an den nordamerikanischen Kontinent.

In Sachen Planeten hat der Juni ein Jahrhundertereignis zu bieten - wenn auch nicht am Nachthimmel, sondern am frühen Morgen: Unser Nachbarplanet Venus zieht vor der Scheibe der Sonne vorüber und zwar in der Nacht vom 5. auf den 6. Juni zwischen 0.10 Uhr MESZ und 6.50 Uhr MESZ. Dieser Venustransit ist also von Mitteleuropa aus nur in seiner letzten Phase zu sehen. Anfang der kommenden Woche werden wir bei astronews.com noch einmal näher auf dieses Ereignis eingehen. An dieser Stelle nur so viel: Niemals sollte man ungeschützt in die Sonne blicken. Dies kann im schlimmsten Fall sogar zur Erblindung führen. Wer die Venus während ihres Transits verpasst, kann den Planeten dann im letzten Monatsdrittel wieder am Morgenhimmel ausmachen (siehe Bild).

Auch der sonnennächste Planet Merkur kann in diesem Monat, mit etwas Glück und Geschick, etwa ab der Monatsmitte für rund zehn Tage sogar mit bloßem Auge tief am nordwestlichen Abendhimmel beobachtet werden. Wer den Planeten mit einem Teleskop betrachtet, wird erkennen, dass auch der Merkur Phasen wie die Venus oder unser Mond zeigt. Am 25. Juni erscheint der Planet gerade halb beleuchtet.

Der Mars, zunächst im Sternbild Löwen, dann in der Jungfrau, ist in der ersten Nachthälfte zu beobachten. Seine Helligkeit geht weiter zurück, besonders auffällig ist der rote Planet somit nicht mehr. Der Jupiter ist erst ab der zweiten Monatshälfte wieder am frühen Morgenhimmel zu sehen. Er befindet sich im Sternbild Stier, wo übrigens auch die Venus zu beobachten ist. Der Saturn geht im Laufe des Monats immer früher unter und wird damit allmählich zum Planeten der ersten Nachthälfte. Der Ringplanet steht im Sternbild Jungfrau.

Im Juni gibt es auch eine ganze Reihe von Sternschnuppenströmen, allerdings sind sie meist nur schwach ausgeprägt und schwer zu beobachten. So sind beispielsweise die Juni-Lyriden, die aus dem Sternbild Leier zu kommen scheinen, vom 11. bis 21. Juni zu sehen. Ende Juni, genauer um den 27., kann man mit etwas Glück die Juni-Draconiden beobachten, deren Ausstrahlungspunkt im Sternbild Drache liegt. Weitere Sternschnuppenschauer im Juni sind die Libriden am 7. und 8. Juni, mit Radiant im Sternbild Waage, und der Scorpius-Sagittarius-Strom, dessen Radiant im Grenzbereich zwischen den Sternbildern Skorpion und Schütze liegt. Er ist den ganzen Monat über aktiv - mit einem Maximum zur Monatsmitte - allerdings von Mitteleuropa relativ schlecht zu beobachten. 

Forum
Der Sternenhimmel im Juni 2012. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Der Sternenhimmel im Juni 2012 - ergänzende Informationen
Sternenhimmel - Findkarten - Sommerdreieck
Sternenhimmel - Findkarten - Nordamerikanebel
Sternenhimmel - Sternkarten
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2012/06