Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel [ Druckansicht ]

 
DRAGON
Privater Raumfrachter dockt an ISS an
von Stefan Deiters
astronews.com
25. Mai 2012

Von NASA und SpaceX wurde heute Weltraumgeschichte geschrieben: Erstmals hat ein privater Raumfrachter an die Internationale Raumstation ISS angedockt. Die Raumkapsel Dragon, die am Dienstagmorgen gestartet war, wurde um 15.56 Uhr MESZ vom Greifarm der ISS eingefangen und dockte um 18.02 Uhr MESZ endgültig an die Raumstation an.

Dragon

Der Dragon-Raumfrachter wurde um 15.56 Uhr MESZ vom Roboterarm der ISS eingefangen... Bild: NASA TV

Dragon

...und dockte um 18.02 Uhr MESZ an die ISS an. Bild: NASA TV

Bei SpaceX war man zunächst noch vorsichtig: Der schwierigste Teil der Mission liege noch vor ihnen, hieß es gestern aus den Reihen der amerikanischen Firma, die sowohl die Trägerrakete Falcon 9 als auch den Raumfrachter Dragon entwickelt hat. Gestern hatte Dragon bereits ein umfangreiches Testprogramm absolviert und dabei die Internationale Raumstation in einem Abstand von minimal 2,4 Kilometern umflogen (astronews.com berichtete).

Dabei wurden mehrere wichtige Tests und Manöver durchgeführt, die für eine sichere Annäherung an die Internationale Raumstation unerlässlich sind. So wurde beispielsweise überprüft, ob die Astronauten an Bord der ISS im Ernstfall die Kontrolle über Dragon übernehmen können. Dazu wurde von der ISS aus ein Außenlicht von Dragon eingeschaltet. Auch das relative GPS-Navigationssystem von Dragon wurde erfolgreich getestet. Dieses vergleicht die Positionen der Raumstation und des Raumfrachters und berechnet daraus den Abstand und die relative Geschwindigkeit von Dragon zur ISS.

Nachdem alle nötigen Tests gestern problemlos absolviert worden waren, hat die NASA über Nacht das endgültige "OK" für ein Andocken an die ISS gegeben. So konnte sich das Raumschiff im Laufe des Vormittags wieder langsam der Internationalen Raumstation nähern. Dabei waren mehrere Stopppunkte eingeplant, an denen die von ISS und Dragon übermittelten Daten überprüft und abgeglichen wurden.

Der ursprüngliche Zeitplan sah einen Einfang des Raumschiffs gegen 14 Uhr MESZ vor. Damit Dragon vom Roboterarm der ISS erreicht werden kann, muss sich die Kapsel der Raumstation bis auf zehn Meter nähern. Nachdem alles zunächst nach Plan verlaufen war, wurde es bei der Annäherung an die 30-Meter-Marke noch einmal spannend. Dragon war schon bis auf 59 Meter an die ISS herangekommen, als plötzlich das Kommando gegeben wurde, dass sich das Raumschiff wieder auf 70 Meter entfernen soll.

Werbung

Grund für diese Unterbrechung war ein Problem mit dem Sensorsystem LIDAR, das Dragon Informationen zur Steuerung bei der Annäherung liefert. Es sammelt mit Hilfe von reflektierten Laserstrahlen Informationen über den Abstand und die Ausrichtung der ISS. Offenbar kam es dabei aber zu störenden Reflektionen vom japanischen Wissenschaftslabor. Nach kurzen Beratungen wurde das Problem gelöst, indem man das Gesichtsfeld des LIDAR-Systems einfach verkleinerte.

Die Annäherung konnte so fortgesetzt werden und Dragon erreichte schließlich den 10-Meter-Punkt. Anfangs wurde noch diskutiert, ob auf optimale Lichtverhältnisse gewartet werden muss, also der Einfang nur dann stattfinden kann, wenn sich die ISS über der Tagseite der Erde befindet, doch dann ging alles plötzlich ganz schnell. ISS-Astronaut Don Pettit steuerte den Canadarm2 genannten Roboterarm der ISS und fing damit um 15.56 Uhr MESZ die Raumkapsel ein. "Es sieht so aus, als hätten wir hier einen Drachen am Schwanz gepackt," meldete er zur NASA nach Houston.

Der spannende Nachmittag, der vermutlich in die Raumfahrtgeschichte eingehen wird, war damit aber noch nicht zu Ende. Dragon musste noch mit dem Greifarm an die erdzugewandte Luftschleuse des amerikanischen Moduls Harmony angedockt werden. Um 18.02 Uhr MESZ war es dann so weit: Dragon, und damit das erste kommerzielle Raumschiff überhaupt, dockte an die Internationale Raumstation an und wurde zum Teil der ISS. Dragon ist auch das erste amerikanische Raumschiff, das seit Ende der Shuttle-Flüge im Sommer letzten Jahres, die ISS besucht.

Die Öffnung der Luken zwischen Dragon und der ISS ist für morgen vorgesehen. Dragon soll dann bis zum 31. Mai an die ISS angedockt bleiben.

Update (26. Mai 2012): Die Verbindungsluken zwischen ISS und dem Raumfrachter Dragon wurden um 11.53 Uhr MESZ geöffnet.

Forum
Privater Raumfrachter Dragon dockt an ISS an. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Dragon: Privater Raumfrachter umfliegt ISS - 24. Mai 2012
Dragon: Erster privater Raumfrachter im Orbit - 22. Mai 2012
ISS: Erster privater Raumfrachter vor dem Start - 18./19./20. Mai 2012
Bild des Tages - 9. Dezember 2010: Dragon
ISS - die astronews.com Berichterstattung über die Internationale Raumstation
Links im WWW
NASA
SpaceX
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2012/05