Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel [ Druckansicht ]

 
STERNE
Ausgestoßene im intergalaktischen Raum?
von Stefan Deiters
astronews.com
2. Mai 2012

Es ist nicht leicht, einen Stern aus unserer Milchstraße zu kicken. Dazu bedarf es unter anderem der Hilfe des supermassereichen Schwarzen Lochs im Zentrum. Jetzt glauben Astronomen über 600 Sterne aufgespürt zu haben, die einmal Teil unserer Heimatgalaxie waren und sich nunmehr im intergalaktischen Raum zwischen Milchstraße und Andromedagalaxie befinden.

Roter Riese

Stammen die jetzt im intergalaktischen Raum entdeckten ungewöhnlich roten Sterne aus dem Zentrum der Milchstraße? Bild: Michael Smelzer, Vanderbilt University

Damit ein Stern der Anziehungskraft unserer Milchstraße entkommen kann, benötigt er eine bestimmte Mindestgeschwindigkeit. Diese ist allerdings so hoch, dass es kaum einen Prozess gibt, durch den ein Stern auf eine solche Geschwindigkeit beschleunigt werden kann. Im Zentrum unserer Milchstraße ist dies jedoch möglich: Gerät nämlich ein Doppelsternsystem zu nahe an das dortige supermassereiche Schwarze Loch, kann ein Partner von der Schwerkraftfalle eingefangen und der andere dann mit hoher Geschwindigkeit ins All gekickt werden. Solche Hochgeschwindigkeits-Sterne wurden tatsächlich schon gefunden: Insgesamt hat man 16 dieser High-Speed-Sonnen aufgespürt, allerdings befinden sich alle noch innerhalb unserer Milchstraße.

In der Mai-Ausgabe der Fachzeitschrift Astronomical Journal berichten Astronomen nun von der Entdeckung von 677 Sternen, die sich im intergalaktischen Raum zwischen Milchstraße und Andromeda befinden und die sie für Hochgeschwindigkeits-Sterne halten, die durch das supermassereiche Schwarze Loch aus dem Zentrum unserer Galaxie gekickt worden sind. Sie sind den Astronomen vor allem wegen ihrer eigentümlichen roten Farbe aufgefallen.

"Diese Sterne sind wirklich etwas Besonderes", meint Kelly Holley-Bockelmann von der Vanderbilt University, die die Untersuchung gemeinsam mit ihrem Doktoranden Lauren Palladino durchgeführt hat. "Es handelt sich um Rote Riesensterne mit hoher Metallizität, wodurch sie eine ungewöhnliche Farbe bekommen."

Werbung

Unter "Metallizität" verstehen Astronomen den Anteil von Elementen in Sternen, die schwerer sind als Wasserstoff und Helium. Besitzt ein Stern beispielsweise eine sehr geringe Metallizität, besteht er fast ausschließlich aus Wasserstoff und Helium. Die Metallizität kann den Astronomen auch etwas über den Ursprung von Sternen verraten: So dürften die jetzt entdeckten Sonnen aus dem Inneren unserer Galaxie stammen, da ältere Sterne und Sterne aus den galaktischen Randbereichen in der Regel geringere Metallizitäten aufweisen.

Die Astronomen entdeckten die Sterne bei der Durchsicht von Millionen von Sternen, die im Sloan Digital Sky Survey erfasst sind. "Wir waren überzeugt davon, dass es diese stellaren Vagabunden geben muss. Niemand hatte allerdings bisher nach ihnen gesucht, deswegen haben wir es einfach gemacht", so Holley-Bockelmann, deren eigentliches Forschungsgebiet das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße ist.

Rote Riesen sind ein Entwicklungsstadium, das Sterne wie unserer Sonne am Ende ihres nuklearen Lebens erreichen. Deswegen ist davon auszugehen, dass es sich bei den Sternen, die Holley-Bockelmann und ihr Team entdeckt haben, um ganz normale Sterne gehandelt haben dürfte, als diese dem zentralen Schwarzen Loch zu nahe kamen und dabei stark beschleunigt wurden. Auf ihrer Reise aus der Galaxie ging ihre normale Entwicklung aber weiter und sie wurden schließlich zu Roten Riesen.

"Die Untersuchung dieser stellaren Vagabunden könnte uns einiges über die Geschichte und die Entwicklung unserer Heimatgalaxie verraten", meint Holley-Bockelmann. Die Astronomen wollen nun überprüfen, ob sich unter den 677 Sternen nicht eventuell auch ungewöhnlich rote Braune Zwerge verstecken. Diese sind nämlich deutlich lichtschwächer als Rote Riesen und müssten deswegen einen wesentlich geringeren Abstand von uns haben, um ähnlich hell zu erscheinen.

Forum
Haben Astronomen zahlreiche aus der Milchstraße gekickte Sterne aufgespürt? Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Simulation: Rasen Planeten durch die Milchstraße? - 23. März 2012
Hubble: Weltraumteleskop entdeckt rasende Sterne - 12. Januar 2009
Sterne: Aus der Milchstraße katapultiert - 31. Januar 2006
VLT: Stern mit Rekordgeschwindigkeit entdeckt - 13. November 2005
Links im WWW
Preprint des Fachartikels bei arXiv.org
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2012/05