Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Amateurastronomie : Artikel [ Druckansicht ]

 
DER STERNENHIMMEL IM DEZEMBER 2011
Winteranfang, Geminiden und Mondfinsternis
von Stefan Deiters
astronews.com
1. Dezember 2011

Der Dezember hat Sternenfreunden einiges zu bieten: Die Sterne des Winterhimmels stehen in voller Pracht am Firmament und mit den Geminiden macht sich zur Monatsmitte ein eindrucksvoller Sternschnuppenschauer bemerkbar. Hinzu kommen der Gasriese Jupiter, der Mars, eine Prise Venus und auch ein wenig Mondfinsternis.

Jupiter - Mond - Venus

Blick nach Süden am letzten Tag des Jahres gegen 18 Uhr: Der Mond in der Mitte wird eingerahmt von Jupiter (links oben) und Venus (rechts unten). Bild: astronews.com / Stellarium [Großansicht]

Der Dezember gehört zu den Monaten des Jahres mit den längsten Nächten. Kurz vor Weihnachten allerdings haben wir das "Schlimmste" schon wieder überstanden: Der offizielle Winteranfang am 22. Dezember um 6.30 Uhr MEZ markiert die sogenannte Wintersonnenwende: Die Sonne hat den tiefsten Punkt ihrer Bahn erreicht und die Nächte werden wieder kürzer.

Auch die Sternbilder am nächtlichen Himmel haben schon auf den Winter "umgeschaltet": Schaut man Mitte Dezember gegen Mitternacht an den süd-östlichen Sternenhimmel, kann man das sogenannte Wintersechseck [Findkarte] in seiner vollen Schönheit bewundern: Es besteht aus den Sternen Prokyon im Kleinen Hund, Pollux in den Zwillingen, Kapella im Fuhrmann, Aldebaran im Stier, Rigel im Orion und Sirius im Großen Hund.

Das Sternbild Orion verfügt neben Rigel, dem hellsten Stern der Konstellation und dem siebthellsten am Nachthimmel, noch über einen zweiten faszinierenden Stern: Beteigeuze, auch Alpha Orionis genannt, ist der linke Schulterstern des Orion und der Hauptstern des Sternbilds. Er ist aber trotzdem etwas leuchtschwächer als Rigel. Der Name kommt aus dem Arabischen und bedeutet "Schulter". Beteigeuze dürfte rund 13.000-mal heller leuchten als unsere Sonne und einen Durchmesser aufweisen, der den unserer Sonne um das 500- bis 800-fache übersteigt. Beteigeuze ist somit ein Riesenstern und Astronomen glauben, dass er in nicht allzu ferner Zeit als Supernova explodieren wird. Glücklicherweise ist Beteigeuze einige Hundert Lichtjahre von der Erde entfernt, so dass uns ein solches Ereignis nicht gefährlich werden kann.

Werbung

Wer das Wintersechseck am Himmel schon aufgespürt hat, kann gleich noch nach den Geminiden schauen, einem Meteoritenstrom der sich vom 7. bis zum 17. Dezember bemerkbar macht. Die Geminiden haben ihren Namen - wie alle Sternschnuppenströme - von dem Sternbild, aus dem sie zu kommen scheinen, in diesem Fall also aus dem Sternbild Zwillinge. Ursache für die Geminiden ist übrigens ausnahmsweise einmal kein Komet, sondern der Asteroid 3200 Phaethon. Das Maximum der Geminiden wird für den Morgen des 13. Dezembers erwartet. Man rechnet dann mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Außerdem sind in der zweiten Monatshälfte die Ursiden aktiv, deren Radiant im Kleinen Bären liegt. Sie gehen auf den Kometen 8P/Tuttle zurück. Ihr Maximum wird für die Nacht vom 22. auf den 23. Dezember gegen Mitternacht erwartet.

Der Planet Jupiter hat die Zeiten seiner besten Sichtbarkeit nun allmählich hinter sich und ist am Morgenhimmel nicht mehr zu sehen. In der ersten Nachthälfte ist der Gasriese, der vom Sternbild Widder in die Fische wandert, aber noch immer ein markantes Objekt. Auch ein anderer Planet macht sich am Nachthimmel immer mehr bemerkbar: der Mars. Er befindet sich im Sternbild Löwe und wird Anfang März kommenden Jahres seine Oppositionsstellung erreichen, der Erde also besonders nahe sein. Das ist auch der Grund, warum im vergangenen Monat gleich zwei Mars-Missionen gestartet wurden - wenn auch nur eine es bislang auf den Weg zum Mars geschafft hat. Der Mars ist ab dem späten Abend am Himmel zu sehen - zum Monatsende geht er gegen 22.30 Uhr MEZ auf.

Unser anderer Nachbar im Sonnensystem, die Venus, wechselt im Laufe des Monats vom Schützen in den Steinbock, ist aber noch immer nur in den frühen Abendstunden auszumachen. Ein wirklich glanzvolles Objekt am Himmel ist sie noch nicht. Der Ringplanet Saturn lässt sich am Morgenhimmel aufspüren. Der zweitgrößte Planet im Sonnensystem befindet sich im Sternbild Jungfrau.

Und noch ein Himmelsschauspiel hält der Dezember bereit: In den Nachmittagsstunden des 10. Dezember kommt es zu einer totalen Mondfinsternis. In den Kernschatten der Erde tritt der Mond um 13.45 Uhr MEZ ein, die totale Phase dauert von 15.06 Uhr bis 15.58 Uhr MEZ und um 17.18 Uhr MEZ verlässt der Mond den Kernschatten wieder. Der Mond in Deutschland geht in etwa dann auf, wenn die totale Phase beendet ist, so dass sich von hier aus nur der letzte Teil der Finsternis verfolgen lässt.  

Die monatlichen Himmelsvorschauen gibt es bereits seit Februar 2000 bei astronews.com. Sie erschienen bislang unabhängig vom Nachrichtenteil in einer eigenen Sektion und führten daher ein relatives Schattendasein. Seit September 2011 veröffentlichen wir die Himmelsvorschauen daher im Nachrichtenteil von astronews.com. Ergänzende Informationen, die wir bislang im Rahmen der Himmelsvorschau präsentiert haben, wie etwa Entfernungen zu den Planeten oder die Mondphasen, finden Sie weiterhin in der Rubrik Sternenhimmel an alter Stelle. 

Forum
Der Sternenhimmel im Dezember 2011. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Der Sternenhimmel im Dezember 2011 - ergänzende Informationen
Sternenhimmel - Findkarten - Wintersechseck
Sternenhimmel - Sternkarten
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2011/12