Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [ Druckansicht ]

 
KOMETEN
Das Ende des Kometen Elenin
von Stefan Deiters
astronews.com
26. Oktober 2011

Der nach seinem Entdecker Leonid Elenin benannte Komet C/2010 X1 ist vermutlich in zahlreiche kleine Trümmerteile zerbrochen. Der ursprünglich rund zwei Kilometer durchmessende Brocken sorgte in den vergangenen Monaten in einschlägigen Internetblogs für so viel Aufregung, dass sich die NASA im August sogar zu einer Stellungnahme veranlasst sah. Eine Gefahr für die Erde war Elenin jedoch nie.

C/2010 X1 (Elenin)

Heutige Position des Kometen C/2010 X1 (Elenin) und seine Bahn durch das innere Sonnensystem.   Bild: NASA / JPL-Caltech [Gesamtansicht]

"Mit Elenin ist genau das passiert, was mit etwa zwei Prozent aller neuen Kometen geschieht, die nahe an der Sonne vorüberfliegen: Er ist auseinandergebrochen", erläutert Don Yeomans von der Near-Earth Object Program Office der NASA am Jet Propulsion Laboratory. "Die Reste von Elenin werden sich nun genauso verhalten, wie die Reste anderer zerbrochener Kometen. Die Trümmerwolke wird auf einer genau vorhersagbaren Bahn aus dem inneren Sonnensystem herauswandern. Danach sehen wir die Reste von Elenin für knapp zwölf Jahrtausende nicht wieder."

Der Komet Elenin, dessen exakte astronomische Bezeichnung C/2010 X1 lautet, wurde im Dezember des vergangenen Jahres vom russischen Astronomen Leonid Elenin entdeckt. Er erreichte durch einige Internetblogs sehr schnell eine fragwürdige Berühmtheit, da sein Erscheinen unter anderem mit zahlreichen Katastrophen auf der Erde in Verbindung gebracht wurde. Insbesondere sollte sein gravitativer Einfluss auf die Erde für Unheil sorgen. Diese wilden Spekulationen sorgten sogar dafür, dass sich schließlich sogar die NASA im August zu einer Stellungnahme veranlasst sah, in der sie detailliert darlegte, warum dieser Komet keinerlei Gefahr für unseren Heimatplaneten darstellt. Doch die "Elenin-Anhänger" sahen darin nur einen weiteren Versuch von offizieller Seite, die Wahrheit über den Kometen zu unterdrücken.

Werbung

"Ich habe wirklich überhaupt keine Idee, wieso ein so kleiner Komet zu einer solchen Internet-Sensation werden konnte", so Yeomans. "Die wissenschaftliche Realität ist, dass der Einfluss dieser eisigen kleinen Staubkugel auf unseren Planeten so unglaublich klein ist, dass sogar mein Kleinwagen einen größeren gravitativen Einfluss auf die Erde ausübt als es dieser Komet je getan hat. Das schließt auch den 16. Oktober mit ein, als er der Erde am nächsten gekommen ist und die Reste des Kometen unseren Planeten in einem Abstand von 35,4 Millionen Kilometern passiert haben."

Das Zerbrechen eines Kometen ist für die Wissenschaftler nichts Ungewöhnliches: "Kometen bestehen aus Eis, Gestein, Staub und organischen Verbindungen und können einen Durchmesser von mehreren Kilometern haben", erklärt Yeomans. "Sie sind aber zerbrechlich und nur sehr locker verbunden. Es braucht also nicht viel, damit ein Komet auseinanderbricht. Und wenn das erst einmal geschehen ist, gibt es auch keine Hoffnung auf eine Wiedervereinigung."

Forum
Das Ende des Kometen Elenin. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Kometen: Ein Kometenschwarm im Mai - 28. April 2006
Links im WWW
NASA Asteroidwatch
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2011/10