Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [ Druckansicht ]

 
MARS RECONNAISSANCE ORBITER
Spuren von fließendem Wasser?
von Stefan Deiters
astronews.com
5. August 2011

Schon seit längerem fragen sich Astronomen, ob es auf der Marsoberfläche noch heute flüssiges Wasser gibt. Jetzt entdeckten sie auf Aufnahmen der NASA-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter die wohl besten Indizien dafür. Ganz klar ist den Forschern allerdings noch nicht, was auf den neuen Bildern zu sehen ist - Wasser ist es nämlich nicht.

Mars

Potentielle Wasserspuren am Hang des Newton-Kraters auf dem Mars. Auf dem Bild wurden die Farben verstärkt und die Daten so projiziert, dass ein dreidimensionaler Eindruck entsteht. Die zugrunde liegende Aufnahme des Mars Reconnaissance Orbiters stammt vom 30. Mai 2011. Bild: NASA / JPL-Caltech / Univ. of Arizona  [Großansicht]

"Das NASA-Programm zur Erforschung des Mars bringt uns immer näher an die Beantwortung der Frage, ob es auf dem roten Planeten Leben in irgendeiner Form geben könnte", lobte NASA-Administrator Charles Bolden pflichtgemäß die Arbeit seiner Organisation. "Zugleich machen die Ergebnisse noch einmal deutlich, dass der Mars ein wichtiges zukünftiges Ziel für eine bemannte Erforschung ist." Anlass für die Stellungnahme Boldens und einen medienwirksam angekündigten Auftritt einer Reihe von NASA-Wissenschaftlern war die Entdeckung von dunklen, fingerähnlichen Strukturen, die man auf Bildern der NASA-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) an einigen steilen Hängen in mittleren Breiten auf der Südhalbkugel des Mars entdeckt hatte. Diese Strukturen werden im Sommer größer, gehen im Winter zurück und erscheinen dann im darauffolgenden Frühling erneut.

"Die beste Erklärung für diese Beobachtungen ist bislang der Fluss von Salzwasser", erläutert Alfred McEwen von der University of Arizona, der verantwortliche Wissenschaftler des Kamerasystems HiRISE (High Resolution Imaging Science Experiment) an Bord des MRO. Obwohl einiges an den Strukturen noch rätselhaft erscheint, würde die Salzwasser-Erklärung besser passen als alle andere Hypothesen. An den Stellen, an denen die Strukturen auf dem Marsboden beobachtet wurden, wird es im Sommer so warm, dass Wasser mit einem Salzgehalt, der etwa dem der irdischen Ozeane entspricht, hier flüssig vorkommen könnte. Reines Wasser wäre hingegen noch gefroren.

"Diese dunklen Linien unterscheiden sich von anderen Strukturen, die an verschiedenen Hängen auf dem Mars beobachtet wurden", erklärt Richard Zurek, Projektwissenschaftler für den MRO am Jet Propulsion Laboratory der NASA. "Wiederholte Beobachtungen haben gezeigt, dass sie sich in der warmen Jahreszeiten immer weiter bergab ausdehnen." Die Strukturen auf den Bildern sind etwa einen halben bis fünf Meter breit und erreichen eine Länge von einigen 100 Metern. An einigen Stellen haben die Wissenschaftler über 1.000 individuelle potentielle Fließspuren entdeckt.

Werbung

Vom Frühling bis zu Beginn des Herbstes werden die Spuren dunkler und länger. Aus ihrer Lage, dem Aussehen und den Helligkeitsänderungen schließen die Forscher, dass sie durch ein verdampfendes Material entstanden sein müssen. Da es an den Stellen aber zu warm für Kohlendioxid-Frost und oft auch zu kalt für reines Wasser ist, bleibt als beste Alternative Salzwasser, das einen niedrigeren Gefrierpunkt hat. Direkt beobachtet hat man dieses allerdings nicht. Auch Untersuchungen mit dem Spektrometer an Bord von MRO ergaben keine Hinweise auf Wasser. Es könnte also schnell verdunstet sein oder sich dicht unter der Oberfläche befinden.

"Die Spuren sind nicht deswegen dunkel, weil sie nass sind", unterstreicht McEwen. "Sie sind aus irgendeinem anderen Grund dunkel." So könnte fließendes Salzwasser beispielsweise die Anordnung der Sandkörner auf dem Boden oder die Beschaffenheit der Oberfläche so verändert haben, dass sie nun dunkler erscheint. Wieso die Spuren allerdings später wieder heller werden, ist deutlich schwieriger zu erklären: "Das ist uns noch ein Rätsel, doch sollte es mit weiteren Beobachtungen und Laborexperimenten zu lösen sein", hofft McEwen.

Für die Wissenschaftler stellt dieser Fund den bislang besten Hinweis darauf dar, dass es noch heute auf der Oberfläche des Mars flüssiges Wasser gibt. Gefrorenes Wasser hatte man zuvor schon an zahlreichen Orten entdeckt. Auf früheren Bildern waren auch bereits Fließspuren zu sehen, die auf die Bewegung von Wasser zurückzuführen sein könnten. Bei manchen hatte es sogar Hinweise gegeben, dass es sich dabei um Spuren handelt, die vor nicht allzu langer Zeit entstanden sein müssen.  

Forum
Spuren von fließendem Wasser auf der Marsoberfläche? Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Mars: Flüssige Salzlösungen auf dem Mars? - 23. Juli 2010
Mars: Flüssiges Wasser auf der Oberfläche? - 28. April 2010
Mars: Kein flüssiges Wasser in letzter Zeit? - 29. Februar 2008
Mars: Neue Krater und auch flüssiges Wasser? - 8. Dezember 2006
Mars Global Surveyor: Mission des Marsveteranen zu Ende? - 22. November 2006
Mars: Neue Spuren von Wasser entdeckt - 23. Juni 2000
Mars Global Surveyor: Ein Planet der Seen? - 5. September 2000
Mars Global Surveyor: Neue Wasserspuren im Herbstlicht? - 20. November 2000
Mission Mars, die astronews.com-Berichterstattung über die Erforschung des roten Planeten
Links im WWW
Mars Reconnaissance Orbiter, Seite der NASA
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2011/08