Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [ Druckansicht ]

 
MARS
Heftige Schneestürme auf dem Mars? 
von Rainer Kayser
25. Juli 2011

Heftigen Schneefall hat man bislang auf dem Mars zwar noch nicht beobachten können, doch muss das nicht bedeuten, dass es ihn nicht geben kann: Amerikanische Wissenschaftler haben nun eine Untersuchung vorgestellt, nach der kurzlebige Seen auf der Marsoberfläche Auslöser für heftige Schneestürme sein könnten, bei denen bis zu zehn Zentimeter Schnee pro Stunde fällt.

Mars

Die nördliche Polkappe des Mars. Könnten Schneestürme auch in anderen Regionen des roten Planeten für eine weiße Landschaft sorgen? Bild: NASA/JPL/MSSS

Auf dem Mars kann es zu heftigen Schneestürmen kommen, bei denen pro Stunde bis zu zehn Zentimeter Schnee fällt. Das zeigen Wettersimulationen, die ein amerikanisches Forscherteam im Fachblatt Journal of Geophysical Research präsentieren. Auslöser für solche lokalen Wetterextreme sind Seen mit einer Oberfläche größer als 1.000 Quadratkilometern, was einem Durchmesser von etwa 35 Kilometern entspricht.

Unser roter Nachbarplanet ist zwar seit 3,5 Milliarden Jahren eine überwiegend kalte und trockene Welt. Untersuchungen der chemischen Zusammensetzung der Marsoberfläche haben jedoch gezeigt, dass es dort immer wieder kurzlebige Seen gegeben hat, insbesondere in Kratern. Solche lokalen Wasseransammlungen können beispielsweise entstehen, wenn im Marsuntergrund verborgenes Eis durch geothermische Wärme oder den Einschlag eines Meteoriten schmilzt.

"Mars besitzt nur eine dünne Atmosphäre, deshalb kann bereits die Freisetzung einer geringen Menge an latenter Wärme eine starke Konvektion verursachen", schreiben Edwin Kite von der University of California in Berkeley und seine Kollegen. Auch auf der Erde führt die Abgabe von Wärme an Wasseroberflächen dazu, dass dort warme, feuchte Luft aufsteigt. Auf dem Mars ist dieser Effekt durch die geringe Dichte der Atmosphäre - der Luftdruck beträgt nur 0,6 Prozent des irdischen Luftdrucks - erheblich stärker.

Werbung

Die Simulationen von Kite und seinem Team zeigen, dass die feuchte Luft auf dem Mars mit einer Geschwindigkeit von knapp 200 Kilometern pro Stunde bis in eine Höhe von 35 Kilometern aufsteigt. Schon in geringer Höhe ist die Luft übersättigt, es bilden sich dichte Wolken. In ihnen entstehen Eiskristalle mit einer Größe von bis zu 0,2 Millimetern, die über dem See und in seiner Umgebung für einen heftigen Schneesturm sorgen. Die Sonnenstrahlung reicht auf dem Mars nicht aus, um den Schnee wieder zu schmelzen. Er kann auf dem roten Planeten deshalb liegen bleiben, bis nach Jahrmillionen Änderungen der Mars-Umlaufbahn oder der Orientierung der Rotationsachse des roten Planeten das Klima so verändern, dass es zu einer Schneeschmelze kommt.

Forum
Heftige Schneestürme auf dem Mars? Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Phoenix: Schnee auf dem Mars - 30. September 2008
Mission Mars, die astronews.com-Berichterstattung über die Erforschung des roten Planeten
Links im WWW
Preprint des Fachartikels bei arXiv.org
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2011/07