Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [ Druckansicht ]

 
ERDE
Arktisches Eis geht weiter zurück
Redaktion / Pressemitteilung des KlimaCampus der Universität Hamburg
astronews.com
13. September 2010

Die sommerliche Meereisbedeckung des Arktischen Ozeans wird in diesem Jahr einen der niedrigsten Werte der vergangenen 20 Jahre erreichen. Das zeigen Auswertungen von Satellitenaufnahmen, die Prof. Dr. Lars Kaleschke am KlimaCampus der Universität Hamburg vorgenommen hat. Zum vierten Mal in Folge ist die Arktis damit mit weniger Eis überzogen, als selbst nach dem Abwärtstrend der vergangenen Jahrzehnte zu erwarten gewesen wäre.

Polarmeer

Blick auf das Polarmeer im September 2007. Damals stellte man die bislang geringste Meereisausdehnung fest. Bild: NASA Goddard Space Flight Center (NASA-GSFC)

"Die Ergebnisse sind deshalb bedenklich, weil sich die Negativentwicklung beschleunigt hat. Von einer 'Erholung' der Eisbedeckung kann keine Rede sein", sagt Kaleschke. Diese Entwicklung ist nach Einschätzung von Prof. Dr. Rüdiger Gerdes vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung nicht allein durch natürliche Ursachen, sondern vor allem durch den von Menschen verursachten Klimawandel zu erklären. Beide Wissenschaftler stellten ihre jüngsten Forschungsergebnisse am Montag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem "Klimahaus Bremerhaven 8 Grad Ost" vor.

Zum Ende des arktischen Sommers wird sich die Meereisfläche rund um den Nordpol im Septembermittelwert auf etwa 4,9 Millionen Quadratkilometer reduzieren, errechnete Kaleschke. Im Mittelwert der vergangenen 40 Jahre hatte das Eis im September eine Fläche von 6,7 Millionen Quadratkilometern bedeckt; 1980 lag die Ausdehnung noch bei 7,8 Millionen Quadratkilometern. Der für diesen September zu erwartete Mittelwert gehört zu den vier niedrigsten Werten seit Beginn der Satellitenauswertung Anfang der 70er Jahre. Die geringste Meereisausdehnung registrierten die Wissenschaftler 2007 mit 4,2 Millionen Quadratkilometer. Das Meereisminimum unterliegt von Jahr zu Jahr zum Teil starken Schwankungen; im statistischen Mittel reduziert sich die Fläche seit 1970 um etwa acht Prozent pro Dekade.

In den vergangenen beiden Jahren hatte die Meereisfläche gegenüber 2007 wieder zugenommen. Deshalb war nicht ausgeschlossen, dass in diesem Jahr der Negativtrend der vergangenen Jahre gebrochen werden könnte. Diese Erwartung bestätigte sich jedoch nicht. Dass die tatsächlichen Eisverhältnisse in der Arktis mittlerweile die errechneten Werte in den globalen Klimamodellen des IPCC-Berichts unterschreiten, kann nach Angaben von Prof. Gerdes unterschiedliche Ursachen haben. Gerdes ist Meereis-Experte des Alfred-Wegener-Institutes und dort unter anderem für die Auswertung von Klimamodellen für die Arktis zuständig.

"Heute spielen langfristige natürliche Klimavaribilität und der Einfluss des Menschen vergleichbare Rollen in der Artkis", sagt Gerdes. Der anthropogene Temperaturanstieg kommt zusammen mit einer warmen Phase der Atlantischen Multidekadischen Oszillation (AMO); beides zusammen führt zu dem extremen Eisrückgang der vergangenen Jahre. In der AMO folgte auf eine kalte Periode zwischen 1860 und 1930 mit niedrigeren Temperaturen an der Wasseroberfläche in den 1940er Jahren eine Warmperiode. Seit den 1990er Jahren folgte erneut eine wärmere Periode. Für die zukünftige Entwicklung des Meereises ist es entscheidend, wie schnell die AMO in ihre kalte Phase zurückkehrt.

Dass die Warmperiode in den 1940er Jahren nicht zum Abschmelzen des Meereises im heutigen Ausmaß führte, liegt laut Gerdes an der unterschiedlichen Entwicklung der Meereisdicke. "Mittlerweile habe die Eismasse im Winter teilweise jenen kritischen Punkt unterschritten, die das Abschmelzen im Sommer ermöglichte. Vor 70 Jahren war das winterliche Eis dagegen noch so dick, dass dies nicht geschehen konnte", erläutert Gerdes.

Forum
Arktisches Eis geht weiter zurück. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Erde: Kosmische Strahlung beeinflusst Klima nicht - 9. März 2010
Klimawandel: Kosmische Strahlung spielt keine Rolle - 4. April 2008
Kosmische Strahlung: Einfluss auf das Erdklima? - 24. Oktober 2005
Erde: Einfluss der kosmischen Strahlung auf Klima gering - 27. Oktober 2003
Links im WWW
KlimaCampus
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2010/09