Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel [ Druckansicht ]

 
WEISSE ZWERGE
Ausgebrannte Sterne im Mittelpunkt
Redaktion / Pressemitteilung der Universität Tübingen
astronews.com
11. August 2010

Tübingen ist in der kommenden Woche Treffpunkt von Astronomen, die sich für Weiße Zwerge interessieren: Zu einem internationalen Symposium werden insgesamt 145 Wissenschaftler aus 27 Ländern in der Stadt erwartet. Alle beschäftigen sich mit diesen Sternenresten und ihren Eigenschaften - und blicken damit auch in die Zukunft unserer Sonne: Auch diese wird nämlich einmal als Weißer Zwerg enden.

Sirius

Um Sterne wie Sirius B, dem ersten entdeckten Weißen Zwergstern (in dieser künstlerischen Darstellung rechts neben dem hellen Stern Sirius A) , soll es in der kommenden Woche in Tübingen gehen. Bild: NASA, ESA und G. Bacon (STScI)

Die überwiegende Mehrheit aller Sterne, so auch unsere Sonne, beendet ihr Leben als ein sogenannter Weißer Zwerg. Weiße Zwerge sind kompakte Objekte: Materie von rund einer Sonnenmasse ist auf die Größe der Erde komprimiert. Ein Fingerhut voll mit dieser Materie würde auf der Erde eine Tonne wiegen. Weiße Zwerge stellen eine Form des Endstadiums des Lebens von Sternen dar. Sterne beziehen ihre Leuchtkraft aus der Fusion von Atomkernen - einer Energiequelle, deren technisch komplizierte Erschließung die Menschheit viele Milliarden Euro wert ist.

Sterne wie unsere Sonne verschmelzen während ihrer langen Lebensdauer Wasserstoff- und Heliumatomkerne. Dann aber, nach einigen Milliarden Jahren, geht der Energievorrat zur Neige und die Sterne sind nur noch als ausglühende Objekte sichtbar. Dieser Übergang der "lebenden" Sterne hin zum "Sternenfriedhof" lässt die Astrophysiker wertvolle Einsichten in den Lebenslauf der Sterne gewinnen.

Wegen der hohen Massendichte und den oft beobachteten extrem starken Magnetfeldern (bis zu einer Milliarde mal stärker als das Erdmagnetfeld) lässt sich zum Beispiel das Verhalten von Materie unter extremen Bedingungen studieren, die niemals in irdischen Labors erzeugt werden können.

Auch die nähere Umgebung von Weißen Zwergen ist sehr interessant. Beobachtungsergebnisse der letzten Jahre lieferten erste Hinweise auf frühere Planetensysteme um die ausgebrannten Sterne. Sie erlauben Einblicke in das Schicksal von Planeten, deren Muttergestirne sich in ihrem Todeskampf zu roten Riesensternen aufblähen und ihre kosmischen Begleiter zu vernichten drohen.

Auch für unsere Erde wird dieses Problem dereinst aktuell werden - allerdings erst in rund vier Milliarden Jahren. Der Klärung damit zusammenhängender Fragen versucht das Forschungssymposium, das das Institut für Astronomie und Astrophysik der Universität Tübingen in der kommenden Woche veranstaltet, näher zu kommen.  Unter dem Titel "17th European White Dwarf Workshop" treffen sich 145 Wissenschaftler aus 27 Ländern in der Neckarstadt. 

Forum
Ausgebrannte Sterne im Mittelpunkt. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
Links im WWW
Universität Tübingen
17th European White Dwarf Workshop
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2010/08