Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [ Druckansicht ]

 
MARS
Flüssige Salzlösungen auf dem Mars?
Redaktion / Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt 
astronews.com
23. Juli 2010

Könnte es auf dem Mars Salzlösungen geben, die auch bei sehr tiefen Temperaturen noch flüssig bleiben und die vielleicht sogar die Rolle übernehmen, die reines Wasser auf der Erde spielt? Erste vielversprechende Ergebnisse entsprechender Untersuchungen, die durch Resultate des NASA-Marslander Phoenix angeregt wurden, stellten Wissenschaftler nun auf der Konferenz COSPAR in Bremen vor.

Candor Chasma

Auf dem Bild ist ausgedehntes Kieserit, ein hydratisiertes Magnesium-Sulfat-Salz, zu sehen. Hydratisiert bedeutet, dass Wassermoleküle in die Kristallstruktur eingebaut sind. Kieserit bildet die hellen Flächen an den Hängen im westlichen Candor Chasma, einer der größten Schluchten in den Valles Marineris auf dem Mars. Die Valles Marineris erstrecken sich über 4.000 Kilometer von Westen nach Osten entlang des Mars-Äquators. Bild: ESA / DLR / FU Berlin (G. Neukum) [Großansicht]

Gibt es auf dem Mars Salzlösungen, die auch bei extrem tiefen Temperaturen noch flüssig bleiben, so genannte Cryobrines? Theoretisch ja, zeigen Forschungsergebnisse des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Mit Experimenten und Modellrechnungen wurde gezeigt, dass die Bedingungen dafür insbesondere im Nordsommer in höheren Breitengraden des Mars gegeben sind. Vorgestellt wurden diese ersten Erkenntnisse jetzt von Prof. Dr. Diedrich Möhlmann vom DLR-Institut für Planetenforschung auf dem weltgrößten Kongress für Weltraumwissenschaften COSPAR (Committee on Space Research) in Bremen.

"Unsere Forschung wurde durch die Erkenntnisse der Mars-Mission Phoenix der NASA angestoßen", erläutert Möhlmann. "2009 zeigten die Wissenschaftler mit Abbildungen von Salzlösungströpfchen an der Phoenix-Sonde, dass Cryobrines auf dem Mars existieren können. Da flüssiges Wasser auf der Marsoberfläche nicht vorhanden ist, könnten die Cryobrines als flüssiges Medium eine Möglichkeit sein, dort lebensunterstützend zu wirken."

Möhlmann und sein Team haben jetzt herausgefunden, dass die Verflüssigung der Cryobrines offenbar im Sommer in höheren Breiten der Nordhalbkugel des Mars, also im Nordsommer, bei einigen Salzen ganztägig möglich ist. In mittleren Breiten tritt das Phänomen nur noch über mehrere Stunden morgens und abends auf. Das liegt daran, dass die Salze für die Verflüssigung atmosphärischen Wasserdampf aufnehmen - dies nennt man Deliqueszenz - und in der Atmosphäre im Nordsommer ein hoher Grad an Feuchtigkeit herrscht, der weiter südlich abnimmt.

Deliqueszenz kann zumindest zeitweilig im Tages- und Jahresablauf flüssige Salzlösungen auch weit unterhalb von null Grad Celsius verursachen. Da die durchschnittliche Temperatur auf dem Mars in der Nacht bei minus 80 Grad Celsius liegt, ist diese Tatsache besonders wichtig. Die flüssigen Lösungen könnten Fließprozesse, so genannte rheologische Prozesse, auf der Marsoberfläche übernehmen. Im Rahmen von eventuellen biologischen Prozessen könnten dies auch lebenserhaltende Transporte von Nahrung und Abfall sein.

All dies sind Eigenschaften, die sonst nur dem Wasser zugeschrieben werden. Die Frage, ob dies reicht, Leben möglich zu machen, untersuchen im nächsten Schritt Mikrobiologen der Technischen Universität Berlin zusammen mit Kollegen des DLR-Instituts für Planetenforschung. Wenn Leben auch in diesen zeitweilig flüssigen Salzlösungen möglich wäre, müsste die Definition für Habitabilität erweitert werden: "Pures" Wasser wäre damit nicht mehr die alleinige Voraussetzung für die Entstehung von Leben.

Das Forscherteam von DLR und TU Berlin experimentiert zu diesen biologischen Fragestellungen gemeinsam im Rahmen von "Planetary Evolution and Life", einer Allianz der Helmholtz-Gemeinschaft. "Wir stehen noch am Anfang, aber unsere ersten Ergebnisse sind überraschend ermutigend", erklärt Möhlmann und ergänzt: "Wir testen derzeit mit unterschiedlichen Mikroorganismen, ob und wie sie in den Salzlösungen überleben. Unter irdischen Bedingungen, also mit einem Gefrierpunkt von null Grad Celsius, ist das schon erforscht worden, aber nicht bei Temperaturen unter null."

Die Konferenz COSPAR findet vom 18. bis 25. Juli 2010 - nach Veranstaltungsorten wie Houston, Paris und Montreal - in diesem Jahr in Bremen statt. Alle zwei Jahre treffen sich hier Raumfahrtexperten aus der ganzen Welt und präsentieren ihre Forschungsergebnisse. Das DLR ist sowohl als Aussteller als auch mit zahlreichen Vorträgen präsent.

Forum
Flüssige Salzlösungen auf dem Mars? Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Phoenix - Missionswebseite bei astronews.com
Mission Mars - die astronews.com-Berichterstattung über die Erforschung des roten Planeten
Links im WWW
DLR
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2010/07