Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
LOFAR
Königlicher Startschuss für Radioteleskop
Redaktion / idw / Pressemitteilung der Jacobs University Bremen 
astronews.com
14. Juni 2010

Das Radioteleskop der Zukunft, das LOw Frequency ARray (LOFAR), hat jetzt auch offiziell den Betrieb aufgenommen. Am Wochenende gab die holländische Königin Beatrix den Startschuss für die Inbetriebnahme von LOFAR. Gleichzeitig wurde ein Memorandum über die wissenschaftliche Zusammenarbeit der beteiligten Forschungskonsortien unterzeichnet.

LOFAR

Das Zentrum von LOFAR, das sogenannte Superterp mit 6 LOFAR Stationen, wurde am 12. Juni 2010 offiziell von der holländischen Königin Beatrix eingeweiht. Es liegt auf einer künstlichen Insel in der Region Exloo im Norden der Niederlande. Foto: idw / ASTRON [Großansicht]

LOFAR

Gab am Samstag den offiziellen Startschuss für die Inbetriebnahme des weltgrößten Radioteleskops: Königin Beatrix zusammen mit Vertretern der europäischen LOFAR-Konsortien.  Foto: idw / Hans Hordijk

Am 12. Juni 2010 gab die holländische Königin Beatrix den offiziellen Startschuss für die Inbetriebnahme von LOFAR, dem größten und modernsten Radioteleskop der Welt. An der Zeremonie in den Niederlanden nahmen Astronomen aus der ganzen Welt teil. Anschließend unterzeichneten Vertreter der LOFAR-Forschungskonsortien in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und Schweden das offizielle Memorandum zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit im Rahmen dieses europäischen Großforschungsvorhabens. Vertreter des deutschen Konsortiums war Marcus Brüggen, Professor of Astrophysics an der Jacobs University.

LOFAR (das Akronym steht für LOw Frequency ARay) ist ein komplett elektronisches und neuartiges Teleskop, das vom holländischen Institut für Radio-Astronomie ASTRON entwickelt wurde. Es ermöglicht Astronomen die gemeinsame Nutzung eines Antennen-Netzwerks, das sich von seinem Zentrum im Nordosten der Niederlande aus über tausende von Kilometern durch Europa erstreckt. "Durch seine einmalige europäische Dimension steht LOFAR einer großen internationalen Forschergemeinschaft zur Verfügung, die mit Hilfe der niedrigsten, von der Erde aus messbaren Radiofrequenzen simultan das Universum in bisher nie dagewesener Detailliertheit untersuchen können", erläutert Dr. René Vermeulen, Direktor des ASTRON-Radio-Observatoriums die künftigen Möglichkeiten.

 "Die LOFAR-Technologie wird die Radioastronomie ebenso revolutionieren, wie die Digitalkameras das Fotografieren revolutioniert haben. Durch die ungeheure Größe des LOFAR-Netzwerkes und die besondere Untersuchungsfrequenz werden wir zudem Einblicke in das Universum bekommen, wie niemals zuvor", meint auch Brüggen, der Vizepräsident des deutschen Langewellen-Forschungskonsortiums ist sowie der zuständige Projektleiter an der Jacobs University.

Unter der Federführung der Jacobs-Astrophysics-Gruppe um Brüggen und mit einer Gesamtfördersumme von 1,3 Millionen Euro beteiligt sich der deutsche LOFAR-Forscherverbund aus insgesamt sechs Universitäten und Forschungsinstitutionen mit einem Antennenfeld an dem Radioteleskop und entwickelt darüber hinaus die Programme zur Analyse und Verarbeitung der LOFAR-Daten.

Die Jacobs University, die mit 860.000 Euro den Löwenanteil des BMBF-Fördervolumens erhält, errichtet bei Jülich in der Nähe der holländischen Grenze ihr eigenes Antennenfeld, das diesen Sommer fertig gestellt wird. Andere deutsche LOFAR-Stationen sind bereits in Betrieb (astronews.com berichtete).

LOFAR ist der Wegbereiter für eine neue Generation von digitalen Radioteleskopen. Im Gegensatz zu klassischen Systemen haben diese Teleskope keine beweglichen Parabolantennen, um den Himmel zu scannen, sondern bestehen aus einem Netz fest am Boden installierter Antennenfelder, die zum Teil hunderte Kilometer voneinander entfernt sind. Jedes Antennenfeld ist circa Fußballfeld-groß und besteht aus hunderten Antennen. Über Glasfaserkabel mit Übertragungsraten von 3 Gb/s ist jedes Antennenfeld mit einem zentralen Supercomputer in den Niederlanden verbunden, der die digitalisierten Signale der einzelnen Antennenfelder zu einem Bild zusammenfügt.

LOFAR, das auf diese Weise eine Auflösung erreicht, die der einer klassischen Parabolantenne von über 1000 Kilometern Durchmesser entspricht, ist in der Lage, in mehrere Richtungen zu "blicken" und so gleichzeitig mehrere Astronomen-Teams mit Daten zu versorgen. Außerdem ermöglicht LOFAR erstmals die Messung langwelliger Radiostrahlung von bis zu zehn Metern Wellenlänge. Die Wissenschaftler wollen so beispielsweise Strahlung von Wasserstoffgas aus der Frühzeit des Universums auffangen, um Einblicke in die Entstehung der ersten Sterne zu erhalten.

Darüber hinaus erwarten sich die Wissenschaftler Aufschlüsse über extragalaktische Magnetfelder, Informationen über Schwarze Löcher und extrasolare Planeten. Auch die Radiostrahlung von Eruptionen auf der Sonne lässt sich mit LOFAR mit einer bislang unerreichten Präzision verfolgen und erlaubt so ein besseres Verständnis von Prozessen auf der Sonnenoberfläche und deren Einfluss auf das Leben auf der Erde.

Forum
Königin Beatrix gibt Startschuss für LOFAR. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
LOFAR: Erstes hochaufgelöstes Bild eines Quasars - 1. Juni 2010
Pulsare: Radioteleskope sezieren Neutronensterne - 23. April 2010
LOFAR: Der Radiohimmel über der Eifel - 18. Dezember 2009
LOFAR: First Light für neue Potsdamer Station - 14. Dezember 2009
Magnetfelder: Wie entstanden Magnetfelder im Universum? - 10. Dezember 2009
LOFAR: Beobachtung über Grenzen hinweg - 22. September 2009
Radioastronomie: Zuwachs für das deutsche LOFAR-Konsortium - 8. Juli 2009
LOFAR: Radioteleskop wird international - 11. Dezember 2007
LOFAR: Auf der Suche nach Gravitationslinsen - 26. September 2007
LOFAR: Startschuss für größtes Radioteleskop der Welt - 8. Mai 2006
LOFAR: Teleskopstationen in ganz Deutschland geplant - 13. September 2005
LOFAR: Riesenradioteleskop im Herzen Europas - 2. Dezember 2003
Links im WWW
LOFAR
Jacobs University Bremen
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2010/06