Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
LA SILLA
Auf den Spuren einer kosmischen Katze
von Stefan Deiters
astronews.com
20. Januar 2010

Der Nebel NGC 6334 erinnert ein wenig an den Pfotenabdruck einer Katze. Mit dem Wide Field Imager am 2,2 Meter MPG/ESO-Teleskop in La Silla haben sich Astronomen nun quasi auf Spurensuche begeben. Heute veröffentlichte die ESO ein eindrucksvolles neues Bild dieses Katzenpfotennebels. Er wurde erstmals von John Herschel während eines Aufenthalts in Südafrika beobachtet.

NGC 6334

Der neue Blick auf den Katzenpfotennebel NGC 6334. Bild: ESO [Großansicht]

Viele Objekte am Himmel haben mit der Zeit Spitznamen erhalten. Beim Katzenpfotennebel (NGC 6334) ist auf den ersten Blick klar, warum das Sternentstehungsgebiet im Sternbild Skorpion diesen Namen bekommen hat. Das leuchtende Gas erinnert an den Tatzenabdruck einer riesigen kosmischen Katze. In dieser Region aus Gas und Staub in der Nähe des Zentrums der Milchstraße entstehen unzählige massereiche Sterne. Die europäische Südsternwarte ESO hat heute ein neues Bild des Nebels veröffentlicht.

Der Katzenpfotennebel wurde von John Herschel, dem Sohn des Uranus-Entdeckers Wilhelm Herschel, 1837 während eines Aufenthaltes in Südafrika entdeckt. Obwohl er eines der größten Teleskope der damaligen Zeit zur Verfügung hatte, sah Herschel offenbar nur den hellsten Teil der Gaswolken, im Bild unten links.

Der Nebel in rund 5.500 Lichtjahren Entfernung erscheint am Himmel größer als der Vollmond. Die gesamte Wolke hat einen Durchmesser von rund 50 Lichtjahren. Der Nebel erscheint rötlich, weil die blauen und grünen Anteile des Lichtes effektiver von Partikeln gestreut und absorbiert werden, die sich zwischen der Erde und dem Nebel befinden. Das rote Licht stammt von Wasserstoffgas, das durch die intensive Strahlung von heißen jungen Sternen zum Leuchten angeregt wird.

Werbung

NGC 6334 gehört mit zu den aktivsten Sternentstehungsregionen für massereiche Sterne und wurde von Astronomen daher gründlich untersucht. Im Nebel verbergen sich zahlreiche innerhalb der letzten paar Millionen Jahre geborene, helle bläuliche Sterne, jeder mit einer Masse, die etwa der zehnfachen Masse unserer Sonne entspricht. Auch viele andere junge Sterne verbergen sich hier hinter dichtem Staub, was ihre Untersuchung schwierig macht. Insgesamt vermuten die Astronomen, dass sich einige zehntausend Sterne im Katzenpfotennebel befinden.

Interessant auf der Aufnahme ist auch eine rötliche, blasenförmige Struktur im rechten unteren Bildbereich. Entweder hat hier ein Stern am Ende seines nuklearen Lebens Material mit großer Geschwindigkeit ins All abgestoßen oder es handelt sich um die Überreste einer Supernova-Explosion.

Das neue Bild des Katzenpfotennebels wurde aus Aufnahmen des Wide Field Imagers zusammengesetzt, ein Instrument, das am 2,2 Meter MPG/ESO-Teleskop im chilenischen La Silla montiert ist. Die Aufnahmen wurden mit Blau-, Grün- und Rot-Filtern gemacht, sowie mit einem Spezialfilter für das Licht des glühenden Wasserstoffgases.

Forum
ESO veröffentlicht neues Bild des Katzenpfotennebels. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
APEX: Karte des kalten Universums - 7. Juli 2009
Links im WWW
ESO
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2010/01