Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [ Druckansicht ]

 
MARS
Meteoriteneinschläge legen Eis frei
von Rainer Kayser
25. September 2009

Wissenschaftler haben jetzt weit von den Polen des roten Planeten entfernt Eis dicht unter der Oberfläche entdeckt. Mit Hilfe der Sonde Mars Reconnaissance Orbiter spürten sie erst kürzlich entstandene Einschlagkrater auf, in denen das Eis unter der Oberfläche durch den Aufprall freigelegt worden war. Es erwies sich als überraschend rein.

Mars

Ein etwa sechs Meter durchmessender Krater am 18. Oktober 2008 (oben) und am 14. Januar 2009 (unten). Bild: NASA / JPL-Caltech / University of Arizona

Aufnahmen der amerikanischen Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) zeigen eine Reihe frischer Krater auf dem roten Planeten, die im vergangenen Jahr entstanden sind. Die Meteoriten haben bei ihrem Aufprall dicht unter der Oberfläche liegendes Eis freigelegt. Dieses Eis ist zu 99 Prozent rein, berichten die Planetenforscher im Fachblatt Science. Die Wissenschaftler hatten die Entdeckung bereits im Frühjahr auf einer Fachtagung präsentiert.

"Es ist eine große Überraschung für uns, dass das Eis am Boden dieser Einschlagkrater so rein ist", sagt Shane Byrne von der University of Arizona, ein an den Beobachtungen mit der hochauflösenden Kamera HiRISE an Bord der Marssonde beteiligter Forscher. "Vor dieser Entdeckung glaubten wir, dass wir unter der Oberfläche ein Gemisch aus 50 Prozent Eis und 50 Prozent Staub und Geröll finden würden. Doch das Eis ist lediglich mit einem Anteil von einem Prozent verschmutzt."

Im Gegensatz zur Erde besitzt der Mars nur eine dünne Atmosphäre. Deshalb können selbst kleinste Gesteinsbrocken aus dem All ohne zu Verglühen bis zur Oberfläche des roten Planeten vordringen. Byrne und seine Kollegen stießen auf insgesamt fünf frische Einschlagkrater, die jeweils drei bis sechs Meter groß und 30 bis 60 Zentimeter tief sind. Die Krater müssen zwischen Januar und September 2008 entstanden sein, da sie auf früheren Aufnahmen nicht zu sehen sind.

"Und wir sahen etwas sehr ungewöhnliches in diesen Kratern", so Byrne weiter, "helles bläuliches Material, dass wie Wassereis aussah. Und tatsächlich verschwand dieses helle Material im Laufe der Zeit, so wie wir es von Eis erwarten, denn gefrorenes Wasser ist an der Marsoberfläche nicht stabil." Bei dem geringen Luftdruck an der Marsoberfläche kann flüssiges Wasser nicht existieren - Wasser sublimiert deshalb aus dem festen sofort in den gasförmigen Aggregatzustand.

Spektroskopische Untersuchungen bestätigten dann, dass es sich bei der weißen Substanz um gefrorenes Wasser handelt. Die Einschlagkrater befinden sich etwa in der Mitte zwischen dem Nordpol und dem Äquator des roten Planeten. Nach Ansicht von Byrne zeigen die Funde, dass es noch in jüngerer Zeit mehr Wasser in der Marsatmosphäre gegeben haben müsse: "Dieses Eis ist der Überrest eines feuchteren Klimas vor nicht allzu langer Zeit, vielleicht vor wenigen tausend Jahren."

Forum
Meteoriteneinschläge legen Eis frei. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Mission Mars - Berichte über die Erforschung des Mars bei astronews.com
Links im WWW
Mars Reconnaissance Orbiter, Seite der NASA
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2009/09