Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [ Druckansicht ]

 
MARS
Gewitter auf dem roten Planeten?
von Rainer Kayser
29. Juni 2009

Ein Forscherteam der University of Michigan hat erstmals einen direkten Hinweis auf Blitze in der Marsatmosphäre entdeckt. Die Entladungen ereigneten sich zeitgleich mit einem Staubsturm auf der Oberfläche. Obwohl sich Gewitter auf dem Mars deutlich von denen auf der Erde unterscheiden dürften, könnten sie eine wichtige Rolle etwa bei der Entstehung von Leben auf dem Planeten gespielt haben.

Staubsturm

So könnte ein Staubsturm auf dem Mars aussehen. Bild: University of Michigan / Brian Grimm und Nilton Renno

Ein Team amerikanischer Forscher hat Mikrowellen-Signale vom Planeten Mars registriert, die auf elektrische Entladungen in Staubstürmen hindeuten. Da die Atmosphäre des roten Planeten sehr dünn ist, gibt es dort jedoch vermutlich keine Blitze, sondern nur schwach leuchtende Entladungen ähnlich wie in Leuchtstoffröhren. Die Wissenschaftler berichten demnächst im Fachblatt Geophysical Research Letters über ihre Messungen.

"Wir haben starke, plötzlich auftretende Entladungen gemessen, die im Zusammenhang mit einem Staubsturm auftraten", erklärt Christopher Ruf von der University of Michigan. Gemeinsam mit seinen Kollegen hat Ruf den Planeten Mars mit einer speziellen Mikrowellen-Antenne beobachtet.

Am 8. Juni 2006 stießen die Forscher zeitgleich mit einem Staubsturm auf dem roten Planeten auf eine ungewöhnliche Mikrowellen-Emission. Ruf und seine Kollegen vermuten, dass die Reibung von Staubteilchen aneinander zu einer elektrischen Aufladung der Staubwolken führt.

Die Auswertung der Messungen hat so lange gedauert, weil die Wissenschaftler sorgfältig alle anderen Ursachen für die Mikrowellen-Emission ausschließen mussten. Doch jetzt sind Ruf und seine Kollegen sich sicher, dass Stärke, Dauer und Frequenz des Signals sich nur durch elektrische Entladungen erklären lassen.

"Und solche elektrischen Entladungen in Staubstürmen sind von großer Bedeutung für die Erforschung des Mars", betont Nilton Renno, ein Mitglied von Rufs Team. "Sie beeinflussen die Chemie der Atmosphäre und können eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Leben spielen."

Forum
Gewitter auf dem roten Planeten? Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Mars: Tödliche Staubstürme - 2. August 2006
Mission Mars - die astronews.com-Berichterstattung über die Erforschung des roten Planeten
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2009/06