Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel [ Druckansicht ]

 
BLUE STRAGGLER
Stellarer Kannibalismus entlarvt
von Rainer Kayser
16. Januar 2009

Seit vielen Jahren wundern sich Astronomen über eine eigentümliche Gruppe von Sternen, die sich hauptsächlich in den Zentren von Kugelsternhaufen finden - die sogenannten Blue Straggler. Es handelt sich dabei um massereiche Sterne, die es an dieser Stelle eigentlich gar nicht geben sollte. Jetzt glauben Forscher hinter ihr Geheimnis gekommen zu sein: Blue Straggler sind stellare Kannibalen.

47 Tuc

Zwei Blue Straggler (Kreis) im Zentrum des Kugelsternhaufens 47 Tucanae. Bild: R. Saffer (Villanova University), D. Zurek (STScI) und NASA/ESA

Eigentlich sollten alle Sterne in einem Kugelsternhaufen - einer dichten Ansammlung von mehreren hunderttausend Sternen - gleich alt sein. Doch die Astronomen stoßen in Kugelsternhaufen vereinzelt immer wieder auf so genannte Blue Stragglers (auf Deutsch: Blaue Nachzügler), ungewöhnlich massereiche und heiße Sterne, die viel jünger zu sein scheinen als die anderen Sterne des jeweiligen Haufens. Im Fachblatt Nature präsentieren britische und kanadische Forscher nun Beweise dafür, dass die Blue Straggler sich durch Kannibalismus jung halten: Sie entreißen offenbar einem benachbarten Stern Materie.

"Seit 55 Jahren wundern wir uns über diese ungewöhnlichen Sterne", sagt Alison Sills von der McMaster University in Hamilton, Kanada. "Es gab bislang zwei Theorien für ihre Entstehung. Zum einen könnten sie durch den Zusammenstoß von zwei Sternen entstehen, zum anderen dadurch, dass sie einem Partnerstern Materie entreißen."

Werbung

Um herauszufinden, welche dieser Theorien zutrifft, haben Sills und ihre Kollegen 56 Kugelsternhaufen untersucht. Sie fanden heraus, dass die Zahl der Blue Straggler in den Haufen in keinerlei Zusammenhang mit der vorhergesagten Anzahl der Sternkollisionen steht. Damit war die erste Theorie vom Tisch. Stattdessen stießen die Forscher auf einen bislang unbekannten Zusammenhang zwischen der Zahl der Blue Straggler und der Masse des Haufenkerns.

"Das ist der bislang stärkste Beweis dafür, dass Blue Straggler durch den Massentransfer zwischen zwei Sterne entstehen", erklärt Christian Knigge von der University of Southampton, der ebenfalls an dem Projekt beteiligt war. Denn massereiche Haufenkerne enthalten auch mehr Doppelsterne. Diese Schlussfolgerung werde auch durch vorläufige Beobachtungen unterstützt, die die Anzahl von Doppelsternen in Haufenkernen direkt gemessen haben. "Mit weiteren Beobachtungen wollen wir jetzt untersuchen, ob die Entstehung von Blue Straggler isoliert stattfindet", sagt Knigge, "oder ob dynamische Begegnungen mit anderen Haufensternen dabei eine wichtige Rolle spielen."

Forum
Die Herkunft der Blue Straggler. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Kugelsternhaufen: Blue Straggler und die Massensegregation - 25. Oktober 2006
Hubble Heritage: Blick ins Zentrum von NGC 6397 - 12. August 2003
Hubble Heritage Projekt: Das Zentrum von Omega Centauri - 5. Oktober 2001
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2009/01