Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [ Druckansicht ]

 
MARS
Ein Drittel früher von Ozeanen bedeckt?
von Rainer Kayser
19. November 2008

Die Frage, ob es auf dem Mars einst Wasser, Seen oder gar Ozeane gab, versuchen Wissenschaftler seit Jahren zu klären. Jetzt haben Messungen der Sonde Mars Odyssey neue Hinweise darauf geliefert, dass ein Drittel des roten Planeten von Ozeanen bedeckt gewesen sein könnte. Dies allerdings jeweils nur für kurze Phasen in der Geschichte unseres Nachbarplaneten.

Mars

3D-Ansicht des Mars mit Daten des Mars Odyssey-Spektrometers. In den blauen Bereichen wurde nur wenig Kalium entdeckt, in gelben und roten Region deutlich mehr. Der rote Pfeil am Horizont deutet auf die Vulkane der Elysium-Region. Bild: University of Arizona / James Dohm

Gab es auf dem Mars einst große Ozeane? Die Antwort auf diese Frage ist bislang umstritten. Messungen der amerikanischen Sonde Mars Odyssey liefern jetzt neue Beweise dafür, dass vor Jahrmilliarden tatsächlich ein Drittel des roten Planeten von Wasser bedeckt war. Innerhalb der Küstenlinie des Ozeans ist die Konzentration einiger chemischer Elemente höher als außerhalb. Ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Stoffe im Wasser gelöst waren und sich dann im Ozeanboden angereichert haben, schreibt ein internationales Forscherteam im Fachblatt Planetary and Space Science.

"Wir haben die Daten des Gammastrahlungs-Spektrometers für Kalium, Thorium und Eisen innerhalb und außerhalb der Küstenlinien verglichen", erläutert James Dohm von der University of Arizona, der die Untersuchung leitete. Sowohl die Aufnahmen der Viking-Sonden in den 1970er Jahren als auch späterer Raumfahrzeuge hatten auf der Oberfläche des Planeten Strukturen gezeigt, die auffällig Küstenlinien ausgetrockneter Ozeane ähneln. Doch unter den Forschern ist diese Interpretation bis heute umstritten.

Das Gammastrahlungs-Spektrometer an Bord von Mars Odyssey kann chemische Elemente bis zu 30 Zentimeter tief im Boden des Planeten messen. Dazu registriert das Messgerät die Gammastrahlung, die die Atome aussenden, wenn sie von hochenergetischen Teilchen aus dem Weltall getroffen werden.

Werbung

"Das Material auf den beiden Seiten der Küstenlinien unterscheidet sich", sagt Victor Baker, eine Mitarbeiter von Dohm, "und das ist genau das, was wir erwarten, wenn wir auf der einen Seite Sedimentablagerungen und auf der anderen Seite Erosionsprozesse haben."

Dohm, Baker und ihre Kollegen weisen jedoch darauf hin, dass die Geschichte der Ozeane auf dem Mars ganz anders verlaufen sei als auf der Erde. Während die irdischen Ozeane seit vier Milliarden Jahren existieren, waren die Meere des Mars nur vorübergehende Erscheinungen, die nach einigen hundert oder tausend Jahren wieder verschwanden. Vermutlich haben sich die Tiefebenen auf dem Mars immer dann mit Wasser gefüllt, wenn der Planet vulkanisch aktiv war.

Forum
Neue Hinweise auf Marsozeane.  Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Mars: Noch vor zwei Milliarden Jahren offenes Wasser? - 29. Oktober 2008
Mission Mars bei astronews.com
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2008/11