Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
STERNENTSTEHUNG
Wie die Sterne in NGC 346 entstanden
von Stefan Deiters
astronews.com
8. Oktober 2008

Durch die Kombination von Daten verschiedener Teleskope und Beobachtungen in unterschiedlichen Wellenlängen gelang Astronomen nun ein eindrucksvoller Blick in das Sternentstehungsgebiet NGC 346. Mit den kombinierten Daten konnten die Forscher klären, durch welche Mechanismen die Entstehung von jungen Sternen in der Region angeregt wurde.

NGC 346

Kombinierter Blick von drei Teleskopen auf das Sternentstehungsgebiet NGC 346: Die Röntgendaten von XMM-Newton sind in blau dargestellt, optische Daten des NTT in grün und Infrarotdaten von Spitzer in rot. Bild: ESO / ESA / JPL-Caltech /NASA / D. Gouliermis (MPIA) et al.  [Großansicht]

In der jetzt veröffentlichten Aufnahme des Sternentstehungsgebietes NGC 346 wurden Daten des Infrarot-Weltraumteleskops Spitzer der NASA, des europäischen Röntgenteleskops XMM-Newton und des New Technology Telescopes der ESO in La Silla kombiniert. Letzteres machte Beobachtungen im sichtbaren Bereich des Lichtes und wies den Astronomen den Weg zu Bereichen mit glühend heißem Gas in der Region. Die Daten aus anderen Wellenlängenbereichen lieferten dann so manche Hintergrundinformation über das, was im optischen Bereich zu erkennen ist.

NGC 346 ist das hellste Sternentstehungsgebiet in der Kleinen Magellanschen Wolke, einer irregulären Zwerggalaxie, die sich vermutlich in einem Orbit um die Milchstraße befindet und rund 210.000 Lichtjahre entfernt liegt. "NGC 346 ist ein richtiger astronomischer Zoo", meint Dimitrios Gouliermis vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg. Der Astronom ist auch Hauptautor eines Fachartikels über die Beobachtungen, der in der Zeitschrift The Astrophysical Journal erscheinen wird. "Wenn wir Daten aus verschiedenen Wellenlängenbereichen kombinieren, können wir genau unterscheiden, was in den unterschiedlichen Bereichen dieser interessanten Region passiert."

Über das gesamte Sternentstehungsgebiet verteilt finden sich zahlreiche masseärmere Sterne. Die massereichen Vertreter liegen im Zentrum des Haufens. Diese massereichen Sterne sowie der größte Teil der masseärmeren Exemplare entstanden zur gleichen Zeit aus einer gewaltigen dichten Gaswolke. Einige Sterne jedoch bildeten sich später durch einen Prozess, den die Astronomen "angeregte Sternentstehung" nennen. Auslöser für die Entstehung dieser Sterne war intensive Strahlung von massereichen Sternen, die für eine Ausdehnung des Gases und die Bildung von Stoßwellen sorgte. Diese verdichteten kaltes Gas und Staub in der Nähe und regten damit die Entstehung neuer Sterne an. Passiert ist dies in den orange-roten Filamenten, die um das Zentrum des Bildes zu sehen sind.

Allerdings konnte die Entstehung einer anderen Gruppe von massearmen Sternen, die als lila Punkte im oberen Bereich der Aufnahme zu erkennen sind, nicht durch diesen Prozess erklärt werden. "Uns hat brennend interessiert, wie es zur Entstehung dieser recht isolierten Gruppe von Sternen kommen konnte", so Gouliermis. Die kombinierten Daten lieferten den entscheidenden Hinweis. Die Astronomen konnten als Schuldigen einen massereichen Stern ausmachen, der vor rund 50.000 Jahren in einer Supernova explodiert ist. Der Vorgängerstern dieser Supernova hat, so die These der Astronomen, durch seine heftigen stellaren Winde - und nicht durch seine Strahlung - die Sternentstehung angeregt.

So konnten die Astronomen durch Beobachtungen in unterschiedlichen Wellenlängenbereichen in einem Sternentstehungsgebiet gleich zwei verschiedene Prozesse aufspüren, die die Entstehung von neuen Sternen anregen können - nämlich intensive Strahlung von massereichen Sternen sowie der stellare Wind eines sterbenden Riesensterns. "Das Ergebnis zeigt, dass Sternentstehung sehr viel komplizierter sein kann als man denkt und viele Mechanismen eine Rolle spielen", so Gouliermis.

Forum
Sternentstehung in NGC 346. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Spitzer: Mehrere Generationen auf einem Bild - 2. September 2008
Kleine Magellansche Wolke: Wie junge Sterne ihre Umgebung formen - 21. November 2005
Hubble: Baby-Sterne in der kleinen Magellanschen Wolke - 19. Januar 2005
Bild des Tages - 21. August 2008: NGC 346
Links im WWW
ESO
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2008/10