Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
GALAXIENHAUFEN
Kollision enttarnt erneut Dunkle Materie
von Stefan Deiters
astronews.com
27. August 2008

Das Weltraumteleskop Hubble und das NASA-Röntgenteleskop Chandra haben eine Kollision zweier Galaxienhaufen untersucht und dabei erneut eindeutige Beweise für die Existenz von Dunkler Materie gefunden. Die Beobachtung macht deutlich, dass es sich bei einem ähnlichen Fund vor zwei Jahren keineswegs um einen Sonderfall gehandelt hatte.

MACSJ0025.4-1222

Bild des Galaxienhaufens MACSJ0025.4-1222. Die Verteilung der Dunklen Materie ist in blau, die des heißen Gases in lila dargestellt. Bild: NASA / ESA / CXC / M. Bradac (University of California, Santa Barbara, USA) und S. Allen (Stanford University, USA)  [Großansicht]

Hubble und Chandra haben zusammen den Galaxienhaufen mit Namen MACSJ0025.4-1222 beobachtete und dabei eindeutige Hinweise darauf gefunden, dass hier bei einer gewaltigen Kollision die Dunkelmaterie von der normalen Materie getrennt wurde. Ähnliches hatte man vor rund zwei Jahren auch im "Bullet-Cluster" genannten Haufen 1E0657-56 nachweisen können (astronews.com berichtete). Das deutet darauf hin, dass es sich beim Bullet-Cluster nicht um einen Spezialfall gehandelt hat.

Der Galaxienhaufen MACSJ0025 entstand durch eine gewaltige Kollision von zwei massereichen Galaxienhaufen. Mit Hilfe von Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubbles im sichtbaren Bereich des Lichtes kartierten die Astronomen die Massenverteilung des Haufens. Die Verteilung der Dunklen Materie (in blau dargestellt) ermittelten sie mit Hilfe des sogenannten Gravitationslinsen-Effekts.

Chandra wiederum nutzten die Astronomen um die Verteilung der normalen Materie, die hauptsächlich in Form von sehr heißem Gas vorliegt, zu kartieren. Heißes Gas glüht im Röntgenbereich und ist in lila dargestellt.

Werbung

Als nun die beiden Haufen mit einer Geschwindigkeit von mehreren Millionen Kilometern pro Stunde miteinander verschmolzen, kollidierte das heiße Gas der beiden Haufen und wurde dadurch abgebremst. Die Dunkle Materie aber war davon nicht betroffen und bewegte sich ungestört weiter. Die in dem Bild sichtbare Trennung von blauem und pinken Material ist daher ein direkter Beweis dafür, dass Dunkelmaterie-Teilchen nur sehr schwach und nur durch ihre Gravitationswirkung miteinander wechselwirken.

Das Astronomenteam, das die Studie in einer kommenden Ausgabe der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal veröffentlichen wird, wurde von Maruša Bradač von der University of California in Santa Barbara geleitet.

Forum
Kollision enttarnt erneut Dunkle Materie. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Chandra: Galaxienhaufenkollision enthüllt Dunkle Materie - 22. August 2006
Links im WWW
HEIC-Pressemitteilung
Chandra-Röntgenteleskop
Preprint des Fachartikels bei astro-ph
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2008/08