Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel [ Druckansicht ]

 
NASA
Keine Mondbasis und schneller zum Mars?
von Rainer Kayser
21. Januar 2008

Das Ende der Amtszeit von US-Präsident George W. Bush wirft auch in der Raumfahrt seine Schatten voraus: Immer mehr Experten bezweifeln den Sinn der von Bush propagierten Rückkehr zum Mond und sehen den Erdtrabanten eher als Stolperstein auf dem Weg zum Mars. Hinter den Kulissen wird bereits diskutiert, wie eine Raumfahrtstrategie der NASA in der Zeit nach Bush aussehen könnte.

Orion

Zukunftsmusik: So könnte Orion in der Mondumlaufbahn aussehen.  Bild: Lockheed Martin Corp.

Flüge zu erdnahen Asteroiden statt Mondbasis: Ein neuer Präsident könnte auch eine Neuausrichtung der bemannten Raumfahrt der USA bedeuten. Wie die Zeitschrift Aviation Week and Space Technology berichtet, entwickeln Planetenforscher, Astronauten und ehemalige NASA-Direktoren derzeit ein Alternativprogramm zur "Vision for Space Exploration" von Präsident Bush. Der Verzicht auf eine Mondbasis könnte danach auch zu früheren Missionen zum Mars führen.

"Es ist inzwischen deutlich geworden, dass der Mond keineswegs eine erste Stufe für einen bemannten Marsflug ist, sondern eher ein Stolperstein auf dem Weg dorthin", erklärt Planetenforscher Robert Farquhar, vom Smithsonian National Air and Space Museum. Bemannte Mondflüge seien "rückwärtsgewandt und wenig inspirierend", zudem teuer und ohne wirklichen technischen Nutzen für spätere Marsflüge.

Im Zentrum der Überlegungen steht, die geplanten neuen Orion-Raumschiffe für Flüge zum so genannten Lagrange-Punkt L2 und zu erdnahen Asteroiden zu nutzen. Der L2-Punkt befindet sich 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, genau entgegengesetzt zur Sonne. Dort heben sich Anziehungs- und Fliehkräfte gerade so auf, dass Raumfahrzeuge antriebslos parallel zur Erde um die Sonne kreisen können. Astronauten könnten beispielsweise dort stationierte Weltraumteleskope warten. Tatsächlich ist für den Nachfolger des Hubble-Teleskops, das James Webb Space Telescope, dass 2013 zum L2-Punkt fliegen soll, bereits eine Andockmöglichkeit für Orion-Kapseln vorgesehen.

Flüge zum Langrange-Punkt oder zu Asteroiden würden Wochen oder Monate dauern und damit Marsmissionen erheblich mehr ähneln als "Tagesausflüge" zum Mond. Denkbar wäre beispielsweise, bei solchen Flügen aufblasbare Habitate mitzunehmen, wie sie derzeit von dem amerikanischen Unternehmen Bigelow Aerospace als private Raumstationen entwickelt werden (astronews.com berichtete). Die Forscher und Weltraumexperten wollen sich am 12. und 13. Februar an der Stanford University treffen, um eine gemeinsame Strategie für die bemannte Raumfahrt unter der nächsten US-Regierung zu entwerfen.

Forum
Raumfahrt nach Ende der Bush-Präsidentschaft.  Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Shuttle-Nachfolger: Start frei für Raumschiff Orion - 1. September 2006
NASA-Pläne: NASA stellt Space Shuttle-Nachfolger vor - 20. September 2005
Space Shuttle: Der lange Weg zum Crew Exploration Vehicle - 27. Juni 2005
NASA: Michael Griffin ist elfter NASA-Administrator - 15. April 2005
NASA: NASA-Chef O'Keefe tritt zurück - 14. Dezember 2004
Space Shuttle - die astronews.com Berichterstattung über die amerikanischen Raumfähren
Links im WWW
NASA
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2014. Alle Rechte vorbehalten.  W3C