Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel [ Druckansicht ]

 
GAMMA-RAY-BURSTS
Keine Messung und doch ein Ergebnis
von Stefan Deiters
astronews.com
7. Januar 2008

Mit Hilfe großer Detektoranlagen versuchen Physiker auf der ganzen Welt die von Einstein postulierten Gravitationswellen zu messen. Bis heute ist den Forschern noch keine dieser Wellen ins Detektornetz gegangen. Trotzdem lieferten ihre Messungen jetzt ein überraschendes Ergebnis: Ein Gamma-Ray-Burst in der Andromeda-Galaxie hätte eigentlich von messbaren Gravitationswellen begleitet sein müssen. Gemessen wurde allerdings nichts.

LIGO

Das LIGO-Interferometer in Hanford. Foto: LIGO Laboratory

Am 1. Februar 2007 haben eine ganze Reihe von Satelliten einen kurzen aber heftigen Ausbruch im Gammastrahlen-Bereich registriert, der aus Richtung der Andromeda-Galaxie M31 zu kommen schien, die etwa 2,5 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Die Astronomen glauben inzwischen, dass die meisten dieser kurzen sogenannten Gamma-Ray-Bursts entstehen, wenn zwei kompakte Objekte verschmelzen. Dies könnte beispielsweise in einem Doppelstern-System passieren, das aus zwei Neutronensternen oder Schwarzen Löchern besteht.

Aus der Richtung, aus der der Gamma-Ray-Bursts zu kommen schien, folgerten die Astronomen, dass die wahrscheinlichste Erklärung für den Ausbruch die Verschmelzung von zwei Neutronensternen oder Schwarzen Löchern in einem der Spiralarme unserer Nachbargalaxie ist.

Zum Zeitpunkt des Ausbruchs führte auch das LIGO-Projekt gerade wissenschaftliche Messungen durch. LIGO besteht aus mehreren Interferometern, mit deren Hilfe die Astronomen Gravitationswellen nachweisen wollen. Gravitationswellen wurden von Einstein in seiner Relativitätstheorie postuliert, konnten aber bislang nur indirekt nachgewiesen werden. Die LIGO-Interferometer bestehen aus L-förmig angeordneten Tunneln von zwei bzw. vier Kilometern Länge, in denen mit Hilfe von Laserstrahlen exakt die Länge zwischen dort installierten Spiegeln gemessen wird. Wird die Anlage von einer Gravitationswelle getroffen, müsste sich, so die Theorie, diese Länge ein wenig ändern.

Eine Kollision von zwei Neutronensternen oder zwei Schwarzen Löchern, wie sie als beste Erklärung für den Gamma-Ray-Burst vom 1. Februar 2007 gehandelt wurde, hätte Gravitationswellen erzeugen müssen, die für LIGO zu registrieren gewesen wären. Der Detektor entdeckte aber keine Gravitationswellen. Damit, so die Wissenschaftler, sei es unwahrscheinlich, dass sich der damalige Gamma-Ray-Burst durch ein Verschmelzungsszenario in der Andromeda-Galaxie erklären lässt.

Für die LIGO-Wissenschaftler ist das "Null-Ergebnis" alles andere als eine Enttäuschung: "Es ist das erste Mal, dass der Bereich der Gravitationswellen-Physik einen wichtigen Beitrag für das Studium der Gamma-Ray-Bursts leisten kann, indem nach Gamma-Ray-Bursts auf eine Weise gesucht wurde, die Teleskopen nicht zugänglich ist, die im elektromagnetischen Spektrum beobachten", unterstreicht David Reitze, Sprecher der LIGO-Kollaboration und Professor an der University of Florida

Die Wissenschaftler vermuten nun, dass der Gamma-Ray-Burst entweder auf eine andere, seltenere Form von Objekten, sogenannte Soft Gamma-Ray-Repeater, zurückzuführen ist, oder aber doch auf eine Kollision von zwei kompakten Objekten, die aber nicht in der Andromeda-Galaxie, sondern deutlich weiter entfernt stattfand. Soft Gamma-Ray-Repeater sind Objekte, die unregelmäßige Gammastrahlenausbrüche zeigen. Es handelt sich dabei vermutlich um Magnetare, also um Neutronensterne mit einem äußerst starken Magnetfeld.  

Forum
Keine Messung und doch ein Ergebnis.  Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Gamma-Ray-Bursts: Explosion im Dunkeln - 19. Dezember 2007
GROND: Auf der Jagd nach Gamma-Ray Bursts - 9. Juli 2007
Gamma-Ray-Bursts: Materie fast so schnell wie das Licht - 12. Juni 2007
Gamma-Ray-Bursts: Zwei Bursts passen nicht ins Bild - 22. Dezember 2006
Hubble: Keine Gefahr durch lange Gamma-Ray-Bursts - 11. Mai 2006
Gamma-Ray-Bursts: Eine Supernova zum Zuschauen - 27. Februar 2006
Gamma-Ray-Bursts: Rätsel der kurzen Gammastrahlenblitze gelöst - 6. Oktober 2005
Gamma-Ray-Bursts: Gamma-Blitz traf Erde - 21. Februar 2005
Integral: Eine neue Klasse von Gammastrahlenblitzen? - 9. August 2004
Gamma-Ray-Bursts: Neue Beweise für Hypernova-These - 13. November 2003
Gamma-Ray-Bursts: Die Geburt eines Schwarzen Lochs? - 20. März 2003
Gamma-Ray-Bursts: Rätsel um Ursache gelöst? - 17. Mai 2002
Gamma-Ray-Bursts: Sternexplosion als Ursache - 4. April 2002
Gamma-Ray-Bursts: Drei Sonden finden den nächstgelegenen Ausbruch - 19. Dezember 2001
Gamma-Ray-Bursts: Zwei Typen, zwei Ursachen - 15. November 2000
Gamma-Ray-Bursts: Eine Supernova als Auslöser - 3. November 2000
Gamma-Ray-Bursts: Ursprung im Sternentstehungsgebiet
- 29. Juni 2000
Gamma-Ray-Bursts: Perfekte Heirat
- 30. September 1999
Gamma-Ray-Bursts: Weltweite Jagd nach GRB990510
- 21. Mai 1999
Gamma-Ray-Bursts: Spektakuläre Explosionen - 13. April 1999
Gamma-Ray-Bursts: Verlöschender Feuerball - 15. März 1999
Gamma-Ray-Bursts: Unerwartetes Mordsding - 1. Februar 1999
AstroLinks: Gammastrahlen-Astronomie
Links im WWW
LIGO - Laser Interferometer Gravitational Wave Observatory
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2008/01