Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel [ Druckansicht ]

 
ISS
Nächste europäische ISS-Mission heißt Esperia
Redaktion / ESA-Pressemitteilung
astronews.com
25. Juli 2007

Die ESA hat zusammen mit der italienischen Raumfahrtagentur ASI gestern den Namen der nächsten europäischen Mission zur Internationalen Raumstation ISS bekanntgegeben: Esperia. Im Rahmen der Shuttle-Mission STS-120 soll ein in Italien gefertigter Verbindungknoten an die ISS montiert werden - und dies mit Unterstützung eines italienischen Astronauten aus dem ESA-Astronautenkorps.

Esperia

Das Missionslogo der Mission Esperia wurde vom Designer Giorgetto Giugiaro entworfen. Bild: Italdesign S.p.A. / ASI

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) und die Italienische Raumfahrtagentur (ASI) haben gestern ihre Wahl für den Namen der kommenden Mission des Astronauten Paolo Nespoli mitgeteilt, der im Oktober als Mitglied der Mannschaft des Space-Shuttle-Flugs STS-120 zur Internationalen Raumstation (ISS) starten wird. Getauft wurde die Mission auf den Namen "Esperia" - in Anlehnung an Hesperia, den griechischen Namen für das Abendland und im Besonderen Italien.

Die Wahl dieses Namens steht zum einen für Nespolis Space Shuttle-Mission zur ISS, die mit der Auslieferung des in Italien gebauten "Verbindungsknotens Nr. 2" der Demonstration europäischer Technologie dienen wird, und zum anderen für das vorausschauende Engagement der italienischen Weltraumagentur ASI. Diese hatte nämlich der NASA im Rahmen einer bilateralen Vereinbarung drei von der italienischen Industrie als Frachtcontainer entwickelte druckgeregelte Mehrzwecklogistikmodule (MPLM) bereitgestellt. Die ASI erhielt durch diese Vereinbarung sechs Fluggelegenheiten.

Dank der engen Zusammenarbeit zwischen der ASI und der ESA wurde für die nun anstehende ASI-Flugmöglichkeit Paolo Nespoli, Mitglied des Europäischen Astronautenkorps, ausgewählt. Die erste dieser Fluggelegenheiten durfte Umberto Guidoni wahrnehmen, der im April 2000 zehn Tage auf der ISS verbrachte.

Werbung

Der Vorsitzende der ASI, Professor Giovanni F. Bignami, und der ESA-Direktor für bemannte Raumfahrt, Schwerelosigkeitsforschung und Exploration, Daniel Sacotte, haben auf der Luft- und Raumfahrtausstellung in Le Bourget bei Paris am 19. Juni eine Übereinkunft zwischen ihren beiden Einrichtungen über die gemeinsame Leitung dieser wichtigen Mission unterzeichnet.

Die ASI hat im Einklang mit dieser Übereinkunft den Designer Giorgetto Giugiaro und sein Unternehmen ItalDesign SpA als Sponsor mit dem Entwurf eines Missionslogos betraut. Das phantasievoll gestaltete Logo symbolisiert die zentrale Bedeutung der Mission "Esperia" im Hinblick auf die Fertigstellung der ISS sowie als Etappe auf dem Weg zu einer weitergehenden Exploration des Weltraums - einem Unterfangen, an dem Italien und die ASI in Europa und auf internationaler Ebene maßgeblich beteiligt sind.

"Italien gehört zu den wichtigsten europäischen Raumfahrtakteuren", betont Simonetta di Pippo, Direktorin für das Weltraumforschungs- und Explorationsprogramm der ASI. "Die Mission "Esperia" verdeutlicht Italiens langfristiges Engagement bei der Erforschung des Weltraums sowie unsere Visionen und Ambitionen für die Zukunft. Darüber hinaus stellt sie erneut die Kompetenzen der italienischen Industrie unter Beweis, die die Grundlage für unsere Investitionen in europäische Weltraumprogramme bilden, insbesondere in das Explorationsprogramm Aurora."

Die Mission "Esperia" ist Nespolis erster Flugeinsatz. Als Mitglied der siebenköpfigen Mannschaft von Flug STS-120 wird er bei der komplexen Mission zur Montage des "Verbindungsknotens Nr. 2" eine tragende Rolle spielen, indem er vom Inneren der Raumfähre aus vier Außenbordeinsätze koordinieren wird. Zu seinen weiteren Aufgaben gehören die Durchführung eines Gemeinschaftsprogramms von ESA und ASI für humanphysiologische und biologische Experimente sowie die Unterstützung für die Wartung und den Betrieb der Bordsysteme des Orbiters.

"Dieser erste in Europa gebaute und nun startbereite Verbindungsknoten stellt für den weiteren Zusammenbau der ISS einen Schlüsselbaustein dar", so Daniel Sacotte, "denn er bildet den Durchgang zum ESA-Labor Columbus, zum US-Labor Destiny und zum japanischen Experimentierlabor Kibo und dient als Andockmodul für das japanische Transferfahrzeug H-II. Der Verbindungsknoten verfügt ferner über einen Andockstutzen für die amerikanischen Raumtransporter sowie über Befestigungen für die MPLM. Wissenschaftler und Techniker auf der ganzen Welt blicken bereits gespannt auf die sichere Anbringung dieses Moduls."

Forum
Die Mission Esperia. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
ISS - die astronews.com Berichterstattung über die Internationale Raumstation ISS
Space Shuttle - die astronews.com Berichterstattung über die Missionen der amerikanischen Raumfähren
Links im WWW
ESA
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2007/07