Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel [Druckansicht]

 
METOP-A
Neuer Startversuch für neuen Wettersatelliten
Redaktion / ESA
astronews.com
20. September 2006

Ursprünglich war der Start schon für den Juli vorgesehen, nun soll es am 7. Oktober soweit sein:  MetOp-A, der erste einer neuen Reihe europäischer Satelliten zur Überwachung der Erdatmosphäre, soll von Baikonur in Kasachstan aus starten. Er wird die europäischen Meteosat-Satelliten ergänzen und sich in ein integriertes System mit den USA zur Bereitstellung besserer Wetter- und Klimainformationen einfügen.

MetOp-A

Der erste von drei MetOp-Satelliten soll in der nächsten Woche starten. Bild: ESA - AOES Medialab

Die MetOp-Satellitenreihe ist ein Gemeinschaftsprogramm der ESA und der Europäischen Organisation für die Nutzung von meteorologischen Satelliten (EUMETSAT), die den Betrieb der Satelliten übernehmen wird, sobald diese in der Umlaufbahn sind. Diese neuen Satelliten werden das Weltraumsegment des polaren EUMETSAT-Systems (EPS) zur eingehenden Untersuchung der Atmosphäre bilden.

Sie werden die Erde auf einer polaren Umlaufbahn in 817 Kilometern Höhe umkreisen, dabei Daten in hoher Auflösung sammeln und so die vom Meteosat-System aus dem geostationären Orbit durchgeführte hemisphärische Untersuchung der Atmosphäre ergänzen.

Die neuen europäischen Satelliten, die in Partnerschaft mit dem polaren Wettersatellitensystem der US-amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) betrieben werden, sollen Daten zur Überwachung des Klimas unseres Planeten und zur Verbesserung von Wettervorhersagen liefern. Während die NOAA-Satelliten die "Nachmittagsschicht" fliegen werden (das bedeutet, sie überqueren den Äquator nachmittags Ortszeit), sollen Europas MetOp-Satelliten den "Vormittagsdienst" übernehmen.

Werbung

Entwickelt und gebaut wurden die neuen Späher von einem Industriekonsortium unter der Leitung von EADS Astrium im französischen Toulouse. Die drei in Auftrag gegebenen Flugmodelle, die alle so gut wie fertig sind, sollen nacheinander gestartet werden, um einen kontinuierlichen Datenstrom bis etwa 2020 zu gewährleisten. Jeder der Satelliten ist 6,5 m hoch und wiegt beim Start rund 4 Tonnen. MetOp-A, der erste der Reihe, führt elf Instrumente mit, von denen viele einander in hohem Maße ergänzen.

Der erste MetOp-Satellit durchläuft gegenwärtig in Baikonur, Kasachstan, die letzten Vorbereitungen auf seinen Start mit einem russischen Sojus-ST-Fregat-Träger des Betreibers Starsem, der am 7. Oktober um 18.28 Uhr MESZ (16.28 GMT) stattfinden soll. Der Start war ursprünglich für Mitte Juli geplant gewesen (astronews.com berichtete), war aber wenige Minuten vor dem Abheben wegen eines technischen Problems abgebrochen worden.

Forum
Wetter- und Atmosphärenbeobachtungen. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
METOP-A: Neuer Blick aufs Wettergeschehen - 12. Juli 2006
METEOSAT: Gute Aussichten für Europas Meteorologen - 3. November 2004
MSG-1: Europas modernster Wettersatellit im All - 29. August 2002
Links im WWW
ESA
EUMETSAT
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2006/09