Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [Druckansicht]

 
HUBBLE
Keine Gefahr durch lange Gamma-Ray-Bursts
von Stefan Deiters
astronews.com
11. Mai 2006

Gamma-Ray-Bursts gehören mit zu den energiereichsten Ereignissen im Universum. Und ein solcher Burst in unserer Nachbarschaft könnte für das uns bekannte Leben auf der Erde das Ende bedeuten. Astronomen beruhigen aber jetzt: Zumindest die stärksten dieser Ausbrüche im Gammastrahlen-Bereich sollten der Erde nicht gefährlich werden können.

GRB

Übersicht über alle in der Studie untersuchten Gamma-Ray-Burst (Ausschnitt) Bild: NASA, ESA, A. Fruchter (STScI), A. Levan (Leicester University) und die GOSH Kollaboration [Gesamtansicht]

Gamma-Ray-Bursts, kurze und heftige Ausbrüche von Strahlung im Gammastrahlenbereich, beschäftigen die Astronomen bereits seit den 1960er Jahren. Inzwischen unterscheidet man zwei Typen: lange und kurze Bursts. Letztere dauern weniger als zwei Sekunden, während die längere Variante bis zu zehn Sekunden aufblitzen kann. Die Erforschung dieser mysteriösen Blitze ist alles andere als einfach: Man muss den Burst nicht nur entdecken, sondern auch noch innerhalb kürzester Zeit möglichst viele Teleskope auf dessen Position ausrichten, um hinter die Ursache des Gammablitzes zu kommen.

In den letzten Jahren hat sich dank moderner Satelliten und einem Netzwerk von Teleskopen einiges getan: So glaubt man inzwischen, dass die langen Gamma-Ray-Bursts mit einer bestimmten Art von Supernova zusammenhängen, also dem explosionsartigen Ende eines massereichen Sterns. Würde so ein Burst in relativer Nähe der Erde stattfinden und unser Heimatplanet damit von Gammastrahlen überflutet, könnte dies dramatische Folgen haben: So könnte das schützende Ozon zerstört, deutliche Klimaveränderungen ausgelöst oder aber die Evolution vollkommen verändert werden.

Astronomen glauben aber jetzt, Entwarnung geben zu können: Mit Hilfe des Hubble-Weltraumteleskops haben die Forscher zahlreiche dieser langen Gamma-Ray-Bursts untersucht und sind zu dem Schluss gekommen, dass die dafür verantwortliche Art von Supernova-Explosionen in unserer Heimatgalaxie kaum vorkommen sollten. Alle Bursts ereigneten sich nämlich in kleineren und irregulären Galaxien, wo die Sterne deutlich anders zusammengesetzt sind als in der Milchstraße: Die Sonnen in diesen Galaxien verfügen über deutlich weniger schwere Elemente wie beispielsweise Sauerstoff oder Kohlenstoff als die Sterne in unserer Galaxie.

Werbung

Die Wissenschaftler untersuchten 42 lange Gamma-Ray-Bursts sowie 16 Supernova-Explosionen und stellten fest, dass Supernova-Explosionen, die auch für diese energiereichen Gammastrahlen-Ausbrüche verantwortlich sind, sich in einer deutlich anderen Umgebung ereignen als "normale" Supernovae. So lag der Ursprung nahezu aller untersuchter Bursts in kleinen, leuchtschwachen und merkwürdig geformten, Galaxien. Nur ein Burst ereignete sich in einer Spiralgalaxie wie der Milchstraße. Im Gegensatz dazu waren die untersuchten Supernova-Explosionen gleichmäßig zwischen den irregulären und den spiralförmigen Galaxien verteilt.

Das Team um Andrew Fruchter vom Space Telescope Science Institute, das die Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe des Fachblattes Nature veröffentlichte, folgerte aus diesen Daten, dass unsere Milchstraße als Spiralgalaxie ein sehr unwahrscheinlicher Ort für einen langen Gamma-Ray-Burst ist. Sie entdeckten zudem, dass die Bursts hauptsächlich aus den hellsten Regionen der Galaxien zu stammen scheinen. "Das deutet darauf hin, dass sie von sehr massereichen Sternen stammen, die 20-mal oder mehr massereicher sind als unsere Sonne", erläutert Fruchter. "Dass sie hauptsächlich in irregulären Galaxien auftreten deutet darauf hin, dass diese Sterne nur über wenige schwere Elemente verfügen müssen."

Das bedeutet auch, dass solche lange Gammastrahlen-Ausbrüche in der Vergangenheit deutlich häufiger gewesen sein müssen, da sich ja die schweren Elemente erst im Laufe der Zeit in den Sternen angesammelt haben. Schwere Elemente entstehen im Inneren von Sonne und reichern sich von Sternengeneration zu Sternengeneration weiter an.

Wenn sich also die langen Gamma-Ray-Burst nicht in der Milchstraße ereignen sollten, wie sieht es da mit den kurzen aus? Sie können nach den Theorien der Astronomen durch Kollisionen von beispielsweise zwei Neutronensternen entstehen und sich somit auch in unserer Heimatgalaxie ereignen. Allerdings, so die Forscher, sind sie insgesamt zwischen Hundert und Tausend mal schwächer als die langen Bursts, so dass die Gefahr für die Erde deutlich geringer ist.

Forum
Gefahr durch Gamma-Ray-Bursts?  Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Gamma-Ray-Bursts: Eine Supernova zum Zuschauen - 27. Februar 2006
Gamma-Ray-Bursts: Rätsel der kurzen Gammastrahlenblitze gelöst - 6. Oktober 2005
Gamma-Ray-Bursts: Gamma-Blitz traf Erde - 21. Februar 2005
Integral: Eine neue Klasse von Gammastrahlenblitzen? - 9. August 2004
Gamma-Ray-Bursts: Neue Beweise für Hypernova-These - 13. November 2003
Gamma-Ray-Bursts: Die Geburt eines Schwarzen Lochs? - 20. März 2003
Integral: Hochenergetische Strahlung im Visier - 18. Oktober 2002
Gamma-Ray-Bursts: Rätsel um Ursache gelöst? - 17. Mai 2002
Gamma-Ray-Bursts: Sternexplosion als Ursache - 4. April 2002
Gamma-Ray-Bursts: Drei Sonden finden den nächstgelegenen Ausbruch - 19. Dezember 2001
Gamma-Ray-Bursts: Zwei Typen, zwei Ursachen - 15. November 2000
Gamma-Ray-Bursts: Eine Supernova als Auslöser - 3. November 2000
Gamma-Ray-Bursts: Ursprung im Sternentstehungsgebiet
- 29. Juni 2000
Gamma-Ray-Bursts: Perfekte Heirat
- 30. September 1999
Gamma-Ray-Bursts: Weltweite Jagd nach GRB990510
- 21. Mai 1999
Gamma-Ray-Bursts: Spektakuläre Explosionen - 13. April 1999
Gamma-Ray-Bursts: Verlöschender Feuerball - 15. März 1999
Gamma-Ray-Bursts: Unerwartetes Mordsding - 1. Februar 1999
AstroLinks: Gammastrahlen-Astronomie
Links im WWW
HubbleSite, Originalveröffentlichung des STScI
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2006/05