Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [Druckansicht]

 
KOMETEN
Überraschender Fund in Stardust-Proben
von Rainer Kayser
14. März 2006

Eine erste Analyse der Materieproben des Kometen Wild 2, die die Sonde Stardust Anfang des Jahres zur Erde zurückbrachte, hat mehr neue Fragen aufgeworfen als beantwortet. So entdeckten die Forscher Mineralien, die eigentlich nur in der heißen Umgebung von Sternen entstehen. Kometen haben sich aber nach der gängigen Theorie in den äußeren und kalten Regionen des Sonnensystems gebildet.

Forsterit

Fosterit, ein Olivin, das in der Materieprobe entdeckt wurde. Das Staubkorn ist zwei Mikrometer groß. Foto: University of Washington

Die im Januar von der Raumsonde Stardust zur Erde gebrachten Materieproben des Kometen Wild 2 verwirren die Forscher: Sie enthalten Mineralien, die sich nur in der heißen Umgebung von Sternen bilden - obwohl die Kometen nach den bisherigen Vorstellungen in den äußeren, kühlen Regionen des Sonnensystems entstanden sind. Die Astronomen müssen also möglicherweise ihre Theorien zur Entstehung und Zusammensetzung der Kometen revidieren.

"Ich bin mir sicher: Diese Mineralien haben sich auf keinen Fall im Inneren dieses eisigen Himmelskörpers gebildet", erklärt Donald Brownlee, der wissenschaftliche Leiter der Stardust-Mission. Die von den Detektoren der Raumsonde eingesammelten Partikel enthalten unter anderem Olivin, ein kristallines Mineral aus Eisen, Magnesium und anderen Elementen. Olivin entsteht, so Brownlee, aber nur unter großer Hitze in der Nähe eines Sterns. Doch der Komet Wild 2 entstand vor 4,5 Milliarden Jahren weit jenseits der Bahn des Planeten Neptun und war 1974 erstmals in das innere Sonnensystem eingedrungen. Neben Olivin fanden die Forscher weitere bei hohen Temperaturen entstandene Mineralien aus Kalzium, Aluminium und Titan.

Werbung

"Ich glaube, dass diese Mineralien im inneren, heißen Bereich des jungen Sonnensystems oder vielleicht auch in der heißen Umgebung eines anderen Sterns entstanden sind", sagt Brownlee. Der Fund könnte ein Modell stützen, bei dem von Magnetfeldern angetriebene Materiestrahlen von den Polen der jungen Sonne Materie aus der Sonnenumgebung in die äußeren Regionen des Sonnensystems transportiert haben. Untersuchungen der Kristallstruktur und der Isotopenzusammensetzung der Mineralien sollen nun weitere Hinweise auf den Ursprung der Stoffe liefern.

Stardust war am 2. Januar 2004 in nur 236 Kilometern Abstand am Kern des Kometen Wild 2 vorbei geflogen. Dabei hat die Sonde mit einem speziellen Kollektor Materie aus der so genannten Koma des Kometen, also seiner Gas- und Staubhülle, einfangen, ohne die Staubkörner und Moleküle dabei zu zerstören. Für diesen Zweck hatten die NASA-Experten ein spezielles Aerogel entwickelt, ein hochporöses, schwammartiges Glas, welches zu 99 Prozent aus Hohlräumen besteht. Dieses Aerogel bremst eindringende Partikel so langsam ab, dass sie sich nicht durch Erhitzung verändern oder gar verdampfen. Über eine Million Teilchen größer als ein Mikrometer, hat Stardust so eingefangen.

Forum
Die Analyse der Stardust-Proben.  Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Stardust: Kometenstaub-Probe übertrifft Erwartungen - 24. Januar 2006
Stardust: Kometenstaub kehrt zur Erde zurück - 13. Januar 2006
Stardust: Neues vom Kometen Wild 2 - 28. April 2004
Stardust: Rendezvous mit Wild 2 - 2. Januar 2004
Stardust: Erster Blick auf den Zielkometen - 3. Dezember 2003
Stardust: Annefrank ist größer als gedacht - 5. November 2002
Stardust: Generalprobe mit Asteroiden 5535 Annefrank - 29. Oktober 2002
Stardust: Sonde sammelt interstellaren Staub - 7. August 2002
Stardust: Kamera schon wieder beschlagen - 20. März 2001
Stardust: Blick auf den Nordpol des Mondes - 19. Januar 2001
Stardust: Kurzer Vorüberflug an der Erde
- 11. Januar 2001
Stardust: NASA-Sonde übersteht Sonnensturm
- 22. November 2000
Stardust: Jagd nach 100 Staubkörnern - 24. Februar 2000
Kosmischer Staubsauger
- 7. Februar 1999
Links im WWW
Stardust, Seite am NASA Jet Propulsion Laboratory
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2006/03