Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [Druckansicht]

 
HUBBLE
Eindrucksvoller Blick in den Orion-Nebel
von Stefan Deiters
astronews.com
23. Januar 2006

Die NASA hat jetzt eines der detailreichsten astronomischen Bilder veröffentlicht, das je gemacht wurde: Die auf Beobachtungen des Hubble-Weltraumteleskops basierende Aufnahme bietet einen einmaligen Blick in den Orion-Nebel. Hubble erspähte hier Tausende von Sternen, die bislang im optischen Bereich des Lichtes nicht beobachtet wurden, darunter auch Braune Zwerg-Doppelsterne.

Orion-Nebel

Die Hubble-Aufnahme des Orion-Nebels gehört mit zu den detailreichsten astronomischen Bildern, die je gemacht wurden. Bild: NASA,ESA, M. Robberto (Space Telescope Science Institute/ESA) und das HST Orion Treasury Project [Großansicht]

"Der Orion-Nebel ist ein wahrer Hexenkessel", beschreibt Jennifer Wiseman von der NASA das Sternentstehungsgebiet im Sternbild Orion. "Die neuen detailreichen Hubble-Aufnahmen dieser Region sind ein Fundgrube für atemberaubende Ansichten und eindrucksvolle Details für ausführliche wissenschaftliche Studien."

Das Bild zeigt alle möglichen Objekte und Formen, die man in einer stellaren Kinderstube antreffen kann: Da sind etwa junge Sterne, die immer noch in eine dichte Wolke aus Staub und Gas eingehüllt sind, die so genannte Jets, also gebündelte Materiestrahlen, in ihre Umgebung schießen. Oder neu geborene Sonnen, die von einer flachen Scheibe aus Staub umgeben sind, in der vielleicht einmal Planeten entstehen werden.

Die Hubble-Aufnahme, die mit der Advanced Camera for Surveys gewonnen wurde, besteht aus einer Milliarde Pixeln. In ihr finden sich Tausende von Sternen, die zuvor noch nicht im sichtbaren Bereich des Lichtes beobachtet wurden. Einige dieser Neuentdeckungen sind rund Hundert Mal leuchtschwächer als früher beobachtete Sterne im Orion-Nebel.

Unter den neu entdeckten Sternen befinden sich auch eine Reihe von Braunen Zwergen, also von Objekten, die nicht massereich genug sind, um die nuklearen Fusionsprozesse in ihrem Inneren zu starten und somit ein richtiger Stern zu werden. Unter den Braunen Zwergen scheinen sich auch einige Doppel-Braune Zwerge zu befinden, also Paare dieser Objekte, die sich gegenseitig umrunden. Aus dem Studium von Braunen Zwergen und "richtigen" Sternen in ihrer Kinderstube können Astronomen mehr über die Vorgänge lernen, die zu ihrer Entstehung geführt haben.

Werbung

"Die Fülle von Informationen in dieser Hubble-Beobachtung, die Sterne der unterschiedlichsten Größe in derselben Umgebung zeigt, macht die Daten zu einer einzigartigen Möglichkeit Sternentstehung zu studieren", erläutert Massimo Robberto vom Space Telescope Science Institute, der das Beobachterteam leitete.  "Unser Ziel ist es, die Masse und das Alter der jungen Sterne zu bestimmen, so dass wir ihre Geschichte verfolgen können und so einen generellen Eindruck davon bekommen, wie Sternentstehung in dieser Region vor sich geht. Wir können dann nämlich die Sterne nach Masse und Alter sortieren und nach Trends suchen."

Der Orion-Nebel ist für diese Art von Studium ideal: Er ist nur 1.500 Lichtjahre von der Erde entfernt und liegt damit in relativer Nähe. Zudem haben einige massereiche Sterne im Zentrum des Haufens dafür gesorgt, dass weder Staub noch Gas den Blick in die stellare Kinderstube verhüllen. "Es scheint, als ob wir es hier mit einer typischen Sternentstehungsregion zu tun hätten. Auch unsere Sonne ist vielleicht vor 4,5 Milliarden Jahren einmal in so einer Umgebung geboren worden," so Robberto.

Um die Daten für die Aufnahme des Orion-Nebels zu gewinnen, hat Hubble während insgesamt 105 Erdumrundungen den Orion-Nebel anvisiert. Alle Instrumente an Bord des Weltraumteleskops haben dabei simultan Daten aufgenommen. Die Region, die das Bild zeigt, hat am Himmel etwa die Größe des Vollmondes.

Forum
Hubbles Beobachtungen des Orion-Nebels.  Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
Links im WWW
HubbleSite, Original-Pressemitteilung des STScI
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2006/01