Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel  [Druckansicht]

 
ANDROMEDA
Dreimal größer als bislang angenommen
von Rainer Kayser
31. Mai 2005

Die Andromeda-Galaxie M31 ist unser galaktischer Nachbar. Die Spiralgalaxie, die unter guten Bedingungen schon mit bloßem Auge zu sehen ist, gilt seit langem als größere Schwester unserer Milchstraße. Jetzt entdeckte ein Astronomenteam, dass Andromeda noch deutlich größer ist als bislang angenommen: Ihr Durchmesser beträgt 220.000 Lichtjahre.

M31

Die Andromeda-Galaxie: Größer als bislang angenommen. Foto: STScI

Die Andromeda-Galaxie M31 ist dreimal so groß wie bislang gedacht. Zu diesem Schluss kommt ein Team amerikanischer Astronomen, das die Bewegung von Sternen in den äußeren Regionen von M31 untersucht hat. Demnach beträgt der Durchmesser von Andromeda nicht 70.000, sondern 220.000 Lichtjahre. Das entspricht am Nachthimmel einer Länge von zwölf aneinander gelegten Vollmondscheiben.

"Wir haben die Radialgeschwindigkeiten von Sternen in den Außenbezirken von Andromeda bestimmt", erklärt Teamchef Scott Chapman vom California Institute of Technology, "mit anderen Worten: Wir haben gemessen, wie schnell sich diese Sterne auf uns zu oder von uns weg bewegen." Die Forscher hatten erwartet, dass sich die Sterne dort auf zufälligen Bahnen bewegen. Doch Chapman und seine Kollegen fanden heraus, dass die Sternbahnen in den Außenbezirken von M31 noch genauso geordnet verlaufen wie in der inneren Scheibe der Spiralgalaxie.

Werbung

M31 ist eine große Spiralgalaxie ähnlich unserer Milchstraße. Mit einer Entfernung von "nur" zwei Millionen Lichtjahren ist sie die uns am nächsten stehende große Galaxie. Sie ist - fernab heller Lichter - sogar mit bloßem Auge am Himmel zu erkennen. Aufgund ihrer Nähe zu uns, ist M31 für die Astronomen ein ideales Studienobjekt zur Erforschung der Entstehung und Entwicklung von Galaxien.

Die jetzt von Chapman und Kollegen aufgedeckte enorme Größe von M31 steht im Widerspruch zu Computersimulationen der Entstehung großer Spiralgalaxien. Eine mögliche Erklärung wäre, dass Andromeda vor rund 200 Millionen Jahren mit mehreren kleineren Galaxien verschmolzen ist, so Chapman.

Forum
Andromeda: Unser Nachbar im All. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2005/05