Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel  [Druckansicht]

 
MARS
Der rote Planet vor vier Milliarden Jahren
von Rainer Kayser
23. September 2004

Vor vier Milliarden Jahren besaß der Mars eine dichte Atmosphäre, ein warmes Klima und saure Ozeane - ideale Bedingungen für die Entstehung von Leben. Zu diesem Schluss kommt ein Team spanischer und amerikanischer Planetenforscher in einer jetzt im Fachblatt Nature veröffentlichten Studie. Das Modell der Forscher erklärt auch, warum das Kohlenstoffdioxid der jungen Marsatmosphäre sich heute nicht in Form kohlenstoffhaltiger Mineralien im Marsboden aufspüren lässt.

Mars

Der rote Planet Mars.
Foto: NSSDC / NASA

"Das aufregende an unserem Modell ist, dass sich das Kohlenstoffdioxid sehr lange in der Atmosphäre halten konnte und so durch den Treibhauseffekt den Mars für einen sehr langen Zeitraum warm halten konnte", erläutert Alberto Fairen von der Universidad Autónoma de Madrid.

Da die amerikanischen Marssonden Global Surveyor und 2001 Mars Odyssey nur sehr wenig kohlenstoffhaltige Karbonate auf der Oberfläche des roten Planeten nachweisen konnten, waren die Marsforscher in letzter Zeit von der Vorstellung langer, lebensfreundlicher Wärmeperioden in der Geschichte des Planeten abgerückt.

In dem neuen Modell von Fairen und seinen Kollegen spielen die Ozeane eine wichtige Rolle. Durch einen hohen Gehalt an Eisen- und Schwefelsalzen waren die Ozeane stark übersäuert. Die Chemie in dieser sauren Umgebung verhinderte, dass sich das in den Ozeanen gelöste Kohlendioxid in mineralischer Form ablagern konnte. Als sich die Ozeane später in der Geschichte des Planeten zurückbildeten, wurde das Kohlendioxid wieder in die dünner werdende Atmosphäre freigesetzt und entwich überwiegend ins Weltall.

Mit seiner sauren Chemie gleichen die Marsozeane im Modell von Fairen und seinen Kollegen stark dem ungewöhnlichen Fluss Rio Tinto in Spanien. Der Fluss verdankt seinen Namen der rötlichen Farbe seines Wassers, das wie die frühen Marsozeane reich an gelöstem Eisen und Schwefel ist. Der Rio Tinto ist ein reichhaltiges Reservoir exotischer Bakterien, Hefen und Pilze, die sich auf das Überleben in dieser sauren Umgebung spezialisiert haben.

siehe auch
Mission Mars - die astronews.com-Berichterstattung über die Erforschung des roten Planeten
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2004/09