Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [Druckansicht]


VLT
Kosmisches Ballett oder Teufels-Maske?
von Stefan Deiters
astronews.com
29. April 2004

Auch das Very Large Telescope (VLT) der europäischen Südsternwarte (ESO) auf dem Gipfel des Paranal in Chile konnte unlängst ein kleines Jubiläum feiern: Am 1. April stand das Teleskop den Astronomen seit genau fünf Jahren zur Verfügung. Am selben Tag beobachtete die Teleskopeinheit Melipal einen  kosmischen Balletttanz dreier Galaxien - oder handelt es sich um die Maske des Teufels?

NGC 6769-71

Das Tripel-System aus NGC 6769 (oben rechts), NGC 6770 (oben links) und NGC 6771 (unten) in rund 190 Millionen Lichtjahren Entfernung.   Foto: ESO [Großansicht]

Die meisten Galaxien gehören zu Galaxiengruppen und umkreisen sich langsam in einer Art kosmischem Ballett. Manchmal allerdings geraten Galaxien zu dicht aneinander, die Bewegungen werden hektischer und es kommt zu einer Kollision. Das VLT-Teleskop Melipal hat am 1. April 2004 ein eindrucksvolles Galaxientripel am Südhimmel ins Visier genommen: Mit dem Visible Multi-Objekt Spectograph beobachtete das Teleskop das System NGC 6769-71. Es besteht aus den recht ähnlichen Galaxien NGC 6769 (oben rechts) und NGC 6770 (oben links) sowie der nur halb so hellen und etwas kleineren Galaxie NGC 6771 (unten). Alle drei Galaxien verfügen über einen ähnlich hellen so genannten Bulge im Zentrum, der aus älteren rötlichen Sternen besteht. Im Falle von NGC 6771 ist dieser bemerkenswert eckig.

NGC 6769 ist eine Spiralgalaxie, deren Spiralarme sehr eng beieinander liegen. Im Gegensatz dazu hat die benachbarte Galaxie NGC 6770 zwei deutlich ausladende Spiralarme, von denen einer zur Scheibe der Nachbargalaxie gerichtet ist. Außerdem sind noch zwei dunkle Bögen zu erkennen, die von NGC 6770 in Richtung des dritten Partners deuten. Für die Astronomen ist dies ein eindeutiger Hinweis darauf, dass die Galaxien durch gravitationsbedingte Wechselwirkung Sterne und Gas verlieren, das sich dann etwa in Form einer Teufels-Maske zwischen den Partnern sammelt. Die Partner der 190 Millionen Lichtjahre von uns entfernte Galaxiengruppen bewegen sich zudem mit ähnlichen Geschwindigkeiten von uns weg: NGC 6769 und 6770 mit etwa 3.800 Kilometern pro Sekunde, NGC 6771 mit rund 4.200 Kilometern pro Sekunde.

Werbung

Doch wie so oft hat dieses kosmische Ballett zwei Seiten: Nicht nur Zerstörung, sondern auch neues stellaren Leben lässt sich auf dem Bild ausmachen. Die bläulichen Spiralarme in NGC 6769 und NGC 6770 sprechen eine deutliche Sprache: Hier hat die Wechselwirkung zwischen den Galaxien für einen regelrechten stellaren Babyboom gesorgt, so dass hier nun viele junge, helle Sterne zu finden sind. 

 

Links im WWW
ESO, Europäische Südsternwarte
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2004/04