Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [Druckansicht]


CHANDRA
Die zwei Gesichter einer Supernova
von Stefan Deiters
astronews.com
27. April 2004

Eine neue Aufnahme des NASA-Röntgenteleskops Chandra von dem Supernova-Überrest SNR 0540-69.3 macht eindrucksvoll deutlich, welche Kräfte bei diesem eindrucksvollen Finale eines Sternenlebens frei werden: Auf eine Implosion folgt eine gewaltige Explosion, die Schockwellen mit hoher Geschwindigkeit ins All sendet.

SNR 0540-69.3

Chandra-Aufnahme des Supernova-Überrestes SNR 0540-69.3. Foto: NASA / CXC [Großansicht]

Das jetzt veröffentlichte Bild des NASA-Röntgenteleskops Chandra zeigt den Supernova-Überrest SNR 0540-69.3 und macht deutlich, auf welche Art die gewaltigen Energien bei einer Supernova-Explosion frei werden. Zunächst wird bei einer Implosion Materie auf kleinstem Raum komprimiert - es entsteht ein Neutronenstern mit vielleicht 16 Kilometern Durchmesser. Die Implosion verursacht eine gewaltige Explosion, die Schockwellen mit einer Geschwindigkeit von über sieben Millionen Kilometern pro Stunde ins All sendet.

Auf der Chandra-Aufnahme sind diese beiden Aspekte deutlich auszumachen: Im Zentrum ist eine gleißend helle Region mit einem Durchmesser von etwa drei Lichtjahren zu erkennen, die auf hochenergetische Partikel zurückzuführen ist, die von einem sich schnell drehenden Neutronenstern erzeugt werden. Umgeben ist dieser so genannte Pulsar von einer rund 40 Lichtjahre durchmessenden Wolke aus heißem Gas, die deutlich macht, wie weit die Schockwelle der Supernova-Explosion bislang gekommen ist.

Der Pulsar im Zentrum dreht sich 20 Mal in der Sekunde um seine eigene Achse und erzeugt Energie in einer Rate, die mit dem 30.000fachen unserer Sonne vergleichbar ist. Der Pulsar hat starke Ähnlichkeit mit dem berühmten Pulsar im Krebs-Nebel, der allerdings in nur 6.000 Lichtjahren Entfernung liegt. SNR 0540-69.3 ist 160.000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Vom Alter her dürften sich die beiden Pulsare allerdings kaum unterscheiden. Sie sind rund 1.000 Jahre alt und sorgen für enorme Mengen an Röntgenstrahlung und hochenergetischen Teilchen, die eine magnetisierte Wolke von einigen Lichtjahren Durchmesser bilden.

Werbung

In den äußeren Bereichen unterscheiden sich die beiden Pulare jedoch: Die gewaltige äußere Wolke aus rund 50 Millionen Grad Celsius heißem Gas ist beim Krebs-Nebel-Pulsar nicht auszumachen. Astronomen machen für diesen Unterschied die Umweltbedingungen an den jeweiligen Orten verantwortlich: Der Vorgängerstern von SNR 0540-69.3 lag offenbar in einer Region in der es recht viel Gas gab. Durch die Schockwellen wurde dieses Gas komprimiert und aufgeheizt und konnte daher im Röntgenlicht scheinen. Da dieses Gas im Falle des Krebs-Nebel-Pulsars offenbar nicht in ausreichender Menge vorhanden war, ist dort keine Röntgenstrahlung auszumachen.

siehe auch
Crab-Nebel: Ein Pulsar als Filmstar - 20. September 2002
Krebs-Nebel: Einzigartiger innerer Ring - 29. September 1999
Links im WWW
Chandra, Seite an der Harvard Universität
Chandra, Seite der NASA

In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2004/04