Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel  [Druckansicht]


MARS EXPLORATION ROVER
Gab es früher Salzseen auf dem Mars?
von Rainer Kayser
24. März 2004

Anfang des Monats präsentierte die US-Weltraumbehörde NASA Indizien dafür, dass es an der Landestelle des Rovers Opportunity im Meridiani Planum einmal Wasser gab. Jetzt legten die Forscher nach: Sie glauben, dass der Mars-Rover in der Küstenregion eines ehemaligen Salzsees gelandet ist - ein idealer Ort also, um bei späteren Missionen nach fossilen Lebensspuren auf dem roten Planeten zu fahnden.

Marsgestein

Ein nur wenige Zentimeter großer Ausschnitt aus einer Detailansicht des Gesteinsbrockens "Upper Dells". Schwarze und blaue Linien sollen die verschiedenen Sedimentschichten verdeutlichen.    Foto: JPL/NASA/ Cornell University/ US Geological Survey

Der amerikanische Mars-Rover Opportunity hat nach Angaben der NASA eindeutige Beweise dafür gefunden, dass es einst salzige Seen auf dem Mars gab. Auf einer Pressekonferenz gaben NASA-Forscher gestern bekannt, die von Opportunity untersuchte Region Meridiani Planum sei vermutlich die Küstenregion eines Salzsees gewesen. Über die Größe der Wasserfläche könne man keine Aussagen machen, aber die Wassertiefe müsse an der Landestelle zumindest fünf Zentimeter betragen haben.

"Die von Opportunity gefundenen Felsen mit ihren Sedimentablagerungen eines stehenden Gewässers bieten hervorragende Möglichkeiten zur Erhaltung biochemischen oder biologischen Materials", erläuterte Steve Squyres von der Cornell University, Chefwissenschaftler der Opportunity-Mission. Die Region Meridiani Planum wird damit zum Hauptziel einer zukünftigen Marsmission mit biologischen Experimenten an Bord.

Die Wissenschaftler erläuterten auf der Pressekonferenz eine ganze Reihe von Indizien für die Existenz eines größeren stehenden oder langsam fließenden Gewässers. So habe das Spektrometer von Opportunity Mineralien nachgewiesen, die sich nur bei der langsamen Verdampfung salzhaltigen Wassers ablagerten. Außerdem stießen die Forscher in dem Marsgestein auf geriffelte Ablagerungen, deren Struktur typisch für den Grund flacher Gewässer ist.

Werbung

"Durch Wind erzeugte Riffelungen unterscheiden sich deutlich von Riffelungen, die im Wasser entstehen", erklärte John Grotzinger vom Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, "einige von Opportunity entdeckte Muster könnten durch Wind entstanden sein, aber andere sind verlässliche Beweise für langsam fließendes Wasser."

"Seit drei Jahrzehnten zeigen unsere Marssonden uns Strukturen auf der Marsoberfläche, die auf die frühere Existenz von flüssigem Wasser hindeuten", fasst James Garvin, Chef des NASA-Marsprogramms zusammen, "nun haben wir erstmal definitive Beweise im Marsgestein selbst gefunden. Eines Tages werden wir diese Steine einsammeln und zur Erde bringen, um nach Spuren biologischer Aktivität auf dem Mars zu suchen."

siehe auch
Mars Exploration Rover - Missionsseite bei astronews.com
Mission Mars - die astronews.com-Berichterstattung über die Erforschung des roten Planeten
Links im WWW
Mars Exploration Rover
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2004/03