Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel  [Druckansicht]


KOMETEN
Missernten und Hungersnöte vor 1500 Jahren
von Rainer Kayser
10. Februar 2004

Schon die Explosion eines Kometen von nur 500 Metern Durchmesser kann eine globale Klimakatastrophe auslösen, die zu Missernten und Hungersnöten führen würde. Die neuen Berechnungen britischer Forscher stützen sich auf Untersuchungen einer Kälteperiode vor rund 1500 Jahren, die vermutlich auf ein solches Ereignis zurückzuführen ist.

Komet

Schon die Explosion eines kleinen Kometen in der Erdatmosphäre könnte eine globale Klimakatastrophe zur Folge haben. Der abgebildete Komet Halley stellt allerdings keine Gefahr für die Erde dar. Bild: NSSDC/NASA

Die Explosion eines kleinen Kometen in der Erdatmosphäre hat vor 1500 Jahren zu einer mehrjährigen Kälteperiode geführt - Missernten und Hungersnöte waren die Folgen. Wie ein Team britischer Forscher jetzt zeigen konnte, reicht bereits ein nur 500 Meter durchmessender Komet aus, um eine solche globale Klimakatastrophe auszulösen. Asche und Ruß des explodierten Kometen habe sich in der Hochatmosphäre verteilt und über Jahre hinweg das Sonnenlicht blockiert.

Historische Überlieferungen sowie die Untersuchung von Baumringen zeigen, dass in den Jahren 536 bis 540 die Sommer außergewöhnlich kalt waren - sogar über Frost im Hochsommer wird berichtet. Nach Angaben der Wissenschaftler zeigt eine genaue Untersuchung der Baumringe, dass es sich bei der Kälteperiode um ein Phänomen ähnlich einem nuklearen Winter gehandelt haben muss. Seit langem ist bekannt, dass auch durch den Einschlag von Asteroiden oder Kometen solche Klimakatastrophen ausgelöst werden können.

Werbung

"Das Überraschende an den Ergebnissen unserer Untersuchung ist, dass schon viel kleinere Kometen als bisher vermutet zu einer solchen globalen Katastrophe führen können", erklärt Derek Ward-Thompson von der Cardiff University. Die Forschungen waren Teil eines Projekts, das die Studenten Emma Rigby und Mel Symonds unter seiner Anleitung durchgeführt hatten. Die Ergebnisse der Studie erscheinen jetzt im Fachblatt Astronomy and Geophysics. "Würde ein solches Ereignis heute eintreten", so Ward-Thompson, "so wäre ein großer Teil der Erdbevölkerung dem Hungertod ausgeliefert."

siehe auch
AstroLinks: Kometen
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2004/02