Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [Druckansicht]


RINGPLANETEN
Recycling verlängert Leben der Ringe
von Rainer Kayser
8. Dezember 2003

Vier Planeten unseres Sonnensystems besitzen Ringe aus Staub und kleinen Felsbrocken. Das schönste Ringsystem weist dabei der Saturn auf. Allen gemeinsam ist jedoch die Tatsache, dass sie nach Modellrechnungen recht jung sein sollten. Ist die gleichzeitige Existenz der Ringe um die Gasriesen also ein großer Zufall? Nein, sagen jetzt Forscher, es ist Recycling.

Saturn Ringe

Falschfarben-Aufnahme der Ringe des Saturn. Foto: NSSDC/NASA

Nicht nur der Saturn, sondern auch die Planeten Jupiter, Uranus und Neptun besitzen Ringe aus Staub und kleinen Felsbrocken. Modellrechnungen zeigen, dass die Ringe nur wenige hundert Millionen Jahre alt sein können. Daraus folgt natürlich sofort die Frage: Warum haben dann gerade jetzt, 4,5 Milliarden Jahre nach ihrer Entstehung, alle Riesenplaneten Ringe? Amerikanische Forscher glauben nun eine Antwort auf diese Frage gefunden zu haben: Aus den Ringen können sich kleine Monde bilden – die wiederum zerfallen und so Material für die Ringe nachliefern. Dieses kosmische Recycling verlängert die Lebensdauer der Planeten-Ringe.

"Ein Teil der Fragmente, aus denen die Ringe bestehen, wird nicht zu Staub zermahlen, sondert bildet im Laufe der Zeit größere Körper", erläutert Joshua Colwell von der University of Colorado in Boulder. Mit seinem Kollegen Larry Esposito simulierte er die Entwicklung der Ringe. Zunächst zeigte sich der übliche Zerfallsprozess. "Destruktive Prozesse wie Zermahlen und Ausbreitung des Materials verlaufen so schnell, dass die Ringe erheblich jünger sein müssen, als die Planeten", so Esposito.

Werbung

Doch dann beginnen sich neue kleine Monde in den zerfallenden Ringen zu bilden. "Diese recycelten Monde sind nichts anderes als lockere Anhäufungen von Geröll", erklärt Esposito. Dieses Ergebnis deckt sich mit den Messungen der Dichte der kleinen Monde durch Raumsonden. Die Monde verlieren dann wieder Material und stabilisieren so die Ringe. "Ohne dieses Recycling wären sowohl die Ringe als auch die kleinen Monde schon lange verschwunden", so Esposito. "Individuelle Ringe und Monde existieren zwar nur vorübergehend, aber das Phänomen der Ringe kann durch das Recycling über Milliarden von Jahren fortbestehen."

In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2003/12