Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel  [Druckansicht]

 
MARS
Warum ist der rote Planet rot?
von Rainer Kayser
4. September 2003

Die rote Farbe des Mars, so kann man in jedem Astronomie-Buch nachlesen, stammt von oxidiertem Eisen - also von Rost. Deswegen, so eine Theorie, muss es früher auch größere Mengen von Wasser auf dem roten Planeten gegeben haben. Muss ist nicht, sagt nun ein amerikanischer Forscher und erschüttert zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen das Bild von einem urzeitlichen feuchten Mars.

Mars
 
Der Mars: Rost innerhalb einer Woche?
Foto: NSSDC / NASA

Nicht Wasser, sondern Meteoriten sind möglicherweise dafür verantwortlich, dass die Oberfläche des Mars "verrostet" ist. Darauf deuten Laboruntersuchungen eines amerikanischen Forschers hin. Demnach oxidiert Eisen, wie es in Meteoriten enthalten ist, unter den Bedingungen auf der Marsoberfläche auch ohne Wasser innerhalb einer Woche. Über die Forschungsergebnisse berichtet das Magazin New Scientist in seiner jüngsten Ausgabe.

Innerhalb von einer Milliarde Jahren lagert sich auf der Marsoberfläche eine fünf Zentimeter dicke Schicht von Material ab, dass von winzigen eisenhaltigen Meteoriten und Staubpartikeln aus dem Weltall geliefert wird. Albert Yen vom Jet Propulsion Laboratory der NASA im kalifornischen Pasadena setzte in seinen Experimenten solchen eisenhaltigen Staub den auf dem Mars herrschenden Bedingungen aus. Es zeigte sich, dass unter starker UV-Strahlung, einer atmosphärischen Zusammensetzung wie auf dem Mars und Temperaturen von minus 60 Grad innerhalb von einer Woche ein Oxidationsprozess einsetzte. Der simulierte Marsstaub rostete auch ohne Wasser.

Werbung

Bislang waren die Marsforscher davon ausgegangen, dass sich das Eisen in der Vergangenheit des Mars in Flüssen und Seen gelöst hatte und dann durch Verdampfung und Niederschlag über die Marsoberfläche verteilt hat. Die Untersuchungen von Yen zeigen nun jedoch, dass die rostige Oberfläche unseres Nachbarplaneten kein Argument für die Existenz großer Wasserflächen in der Frühzeit des Mars ist.

 

 

 

siehe auch
Mars: Schon immer eine kalte gefrorene Welt? - 22. August 2003
Mission Mars - Die Erforschung des roten Planeten
AstroLinks: Mars
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2003/09