Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel  [Druckansicht]

 
MARS
Weitere Hinweise auf Wasservorkommen
von Rainer Kayser
30. Juni 2003

Wegen Problemen mit der Delta-2 Rakete und schlechten Wetters wurde der für das Wochenende vorgesehene Start des zweiten Mars-Rovers Opportunity auf Mittwoch verschoben. Derweil zeigen neue Analysen von Messdaten zweier Mars-Sonden, dass es auf dem roten Planeten vielleicht mehr Wasser geben könnte, als bislang vermutet - und zwar im gefrorenen Boden in der Nordpolar-Region.

Mars
 
Gibt es im eisigen Boden am Mars-Nordpol mehr Wasser als am Südpol?
Foto: NSSDC / NASA

Vor einem Jahr lieferte die amerikanische Sonde Mars Odyssey Beweise für Wasservorkommen am Südpol des roten Planeten. Nun zeigen neue Analysen russischer und amerikanischer Planetenforscher, dass sich im Permafrostboden der nordpolaren Region des Mars möglicherweise sogar noch mehr gefrorenes Wasser befindet als am Südpol. Die Wissenschaftler um Igor Mitrofanov vom Institut für Weltraumforschung in Moskau und Maria Zuber vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge veröffentlichen ihre Analysen und Berechnungen in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science.

"Die eisreiche Schicht enthält einen Gewichtsanteil zwischen 50 und 75 Prozent an gefrorenem Wasser", schreiben die Forscher in ihrem Fachaufsatz, "die oberen Bodenschichten der nördlichen Polarzone enthalten demnach sogar mehr Wasser als die südlichen." Die Planetenforscher hatten für ihre Untersuchung Messungen der Sonden Mars Odyssey und Mars Global Surveyor miteinander kombiniert. Aus den Daten folgern sie, dass der Wassergehalt des Permafrostbodens am Nordpol etwa 30 Prozent höher ist als am Südpol.

Werbung

Die Polkappen auf dem Mars sind starken jahreszeitlichen Veränderungen unterworfen. Im Mars-Winter lagert sich dort Trockeneis - also gefrorenes Kohlendioxid - ab und erschwert so die Messung des Wassergehalts der Bodenschichten. Mitrofanov und seine Kollegen haben deshalb die jahreszeitlichen Veränderungen der Messdaten für den Wassergehalt und die direkten Messungen der Dicke der Trockeneisschicht miteinander kombiniert und daraus ein Modell für die oberen Bodenschichten des Mars entwickelt. Aus diesem Modell konnten sie dann auf den Wassergehalt des Marsbodens schließen.

Links im WWW
2001 Mars Odyssey, Projekthomepage am JPL
Mars Global Surveyor, Projekthomepage am JPL
siehe auch
Mission Mars - Die Erforschung des roten Planeten
AstroLinks: Mars
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2014. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2014
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2003/06