Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel  [Druckansicht]

 
MOND
Unmögliche Mondfinsternis bei Sonnenaufgang
von Rainer Kayser
15. Mai 2003

Für Finsternis-Fans heißt es morgen zeitig aufstehen: In den frühen Morgenstunden ist von Deutschland aus eine totale Mondfinsternis zu sehen, die allerdings mit dem Sonnenaufgang zusammenfällt. Kurioserweise ist somit der verfinsterte Vollmond und die Sonne gleichzeitig am Himmel sehen.

Mond

Der Mond. Foto: NSSDC/NASA

Am Freitagmorgen kommt es zu einer ungewöhnlichen Mondfinsternis: Der total verfinsterte Mond und die Sonne stehen gleichzeitig am Himmel. Der Eintritt des Mondes in den Kernschatten der Erde beginnt um 4 Uhr morgens. Die totale Verfinsterung, bei der der Mond in einem unwirklichen, kupferroten Licht erglüht, tritt also erst in der Morgendämmerung ein. Wer die Totalität bei dunklem Himmel erleben möchte, muss nach Spanien oder Portugal reisen.

Mondfinsternisse gibt es etwa zweimal im Jahr. Sie treten stets bei Vollmond auf, wenn der Mond von der Erde aus gesehen der Sonne genau gegenüber steht. Nur dann kann der Schatten der Erde auf den Mond fallen. Da jedoch die Umlaufbahn des Mondes leicht gegen die Bahn der Erde um die Sonne geneigt ist, läuft der Mond zumeist oberhalb oder unterhalb des Schattens vorbei. Nur zweimal im Jahr ist gerade Vollmond, wenn der Erdtrabant in der Erdbahnebene liegt und vom Schatten der Erde getroffen werden kann.

Werbung

Die Halbschattenfinsternis beginnt am 16. Mai um 3:06 Uhr. Für einen Beobachter auf dem Mond würde dann die Sonne beginnen, langsam hinter dem Erdball zu verschwinden. Erst, wenn die Sonne für den lunaren Betrachter völlig hinter der Erde verschwunden ist, befindet er sich im Kernschatten der Erde. Diese Phase beginnt um 4:03 Uhr. Die Totalität – der Mond steht nun völlig im Kernschatten der Erde – dauert von 5:14 bis 6:07 Uhr, Sonnenaufgang ist in Deutschland gegen 5:45 Uhr, also etwa in der Mitte der Finsternis.

"Eigentlich ist diese Mondfinsternis theoretisch unmöglich", erklärte der britische Astronom Robin Catchpole gegenüber dem Wissenschaftsmagazin Nature, weil Sonne und Mond während der Totalität gleichzeitig am Himmel zu sehen sind, obwohl sie sich genau gegenüber stehen. "Das ist eine Art optischer Täuschung durch die Lichtbrechung in der Erdatmosphäre."

siehe auch
Sternenhimmel - immer auf dem Laufenden dank der an.c-Himmelsvorschau
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2003/05