Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel  [Druckansicht]

 
KOSMOLOGIE
Ist das Universum ringförmig?
von Rainer Kayser
14. März 2003

Unser Kosmos ist möglicherweise erheblich kleiner als bislang vermutet - und zudem ringförmig. Das behaupten zumindest drei amerikanische Kosmologen, die die von dem Satelliten WMAP gemessene kosmische Hintergrundstrahlung einer neuen Analyse unterzogen haben. Danach ist  unser Kosmos weder unendlich, noch in alle Richtungen gleich groß ist.

WMAP

Das von WMAP erstellte "Babyfoto" des Universums. Foto: NASA / WMAP Science Team

"Es gibt Hinweise in diesen Daten, dass, wenn man eine Reise in Richtung des Sternbilds Jungfrau unternehmen würde, man aus der entgegengesetzten Richtung kommend zur Erde zurückkehren würde", erläutert Max Tegmark von der University of Pennsylvania in Philadelphia diesen Befund gegenüber der New York Times. Denn die Daten deuten seiner Ansicht nach darauf hin, dass der Kosmos wie ein Ring geformt ist. Letztlich würde bei einer solchen Form jeder Reiseweg zum Ausgangsort zurückführen. In Richtung Jungfrau wäre dieser Weg jedoch am kürzesten, so Texmark.

Die kosmische Hintergrundstrahlung ist eine Art Echo des Urknalls. Vor wenigen Wochen erst hatte die NASA die spektakulären Daten des WMAP-Satelliten veröffentlicht (astronews.com berichtete). Dieses "Baby-Foto des Universums" zeigt, wie unser Kosmos unmittelbar nach dem Urknall aussah. Die WMAP-Daten bestätigten jedoch nicht nur das Standardbild der Kosmologen vom Urknall.

Werbung

Texmark weist darauf hin, dass die Daten auch einen mysteriösen "Cut-Off" zeigen: Es gibt offenbar keine Temperaturschwankungen der Hintergrundstrahlung oberhalb einer Winkelskala von 60 Grad. Dies deutet nach Auffassung des Forschers auf eine endliche Ausdehnung des Kosmos hin - wie bei einer Gitarrensaite, die auch keine Schwingungen aufweisen kann, die größer sind als ihre Länge.

Die jetzt veröffentlichte neue Analyse der WMAP-Daten zeige zudem, so Texmark, dass sich die größten Schwankungen entlang einer Linie am Himmel konzentrieren. Dies könnte einfach eine statistische Schwankung sein - oder ein Zeichen dafür, dass der Kosmos nicht in alle Richtungen gleich groß, sondern eben ringförmig ist.

siehe auch
WMAP: Babyfoto des Universums - 12. Februar 2003
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2003/03